Eine katholische Antwort auf die Flüchtlingskrise

FlüchtlingeMit freundlicher Genehmigung von Associated Press

 

IT ist derzeit eines der volatilsten Themen der Welt - und eine der am wenigsten ausgewogenen Diskussionen: Flüchtlingeund was tun mit dem überwältigenden Exodus? Johannes Paul II. Nannte das Thema "vielleicht die größte Tragödie aller menschlichen Tragödien unserer Zeit". [1]Ansprache an Flüchtlinge im Exil in Morong, Philippinen, 21. Februar 1981 Für einige ist die Antwort einfach: Nehmen Sie sie auf, wann immer, wie viele sie sind und wer auch immer sie sein mögen. Für andere ist es komplexer und erfordert daher eine maßvollere und zurückhaltendere Reaktion. Es gehe nicht nur um die Sicherheit und das Wohlbefinden von Menschen, die vor Gewalt und Verfolgung fliehen, sondern auch um die Sicherheit und Stabilität der Nationen. Wenn dies der Fall ist, was ist der Mittelweg, der die Würde und das Leben echter Flüchtlinge schützt und gleichzeitig das Gemeinwohl schützt? Wie reagieren wir als Katholiken?

 

DIE KRISE

Unsere Welt ist mit einer Flüchtlingskrise in einer Größenordnung konfrontiert, die seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr zu beobachten war. Dies stellt uns vor große Herausforderungen und viele schwierige Entscheidungen. Wir dürfen uns nicht über die Zahlen wundern, sondern sie als Personen betrachten, ihre Gesichter sehen und ihre Geschichten hören und versuchen, so gut wir können auf diese Situation zu reagieren. auf eine Weise zu antworten, die immer menschlich, gerecht und brüderlich ist ... erinnern wir uns an die Goldene Regel: Behandle andere wie du möchtest, dass sie dir tun. - PAPST FRANCIS, Ansprache an den US-Kongress, 24. September 2015; usatoday.com

Wahrscheinlich eines der größten Hindernisse für eine zivile und begründete Diskussion über die aktuelle Flüchtlingskrise ist das Unverständnis in der allgemeinen Bevölkerung von genau warum Die Krise besteht in erster Linie darin, dass "eine Welt, in der Menschenrechte ungestraft verletzt werden, niemals aufhören wird, Flüchtlinge aller Art zu produzieren".[2]Päpstlicher Rat für die Seelsorge von Migranten und Wanderern, „Flüchtlinge: Eine Herausforderung für die Solidarität“, Intro.; vatikan.va

Die Antwort lautet mit einem Wort: Krieg. Krieg zwischen Völkern, Krieg zwischen muslimischen Sekten, Krieg zwischen Nationen, Krieg um Öl und in Wahrheit Krieg um die Weltherrschaft. In seiner Rede vor dem Kongress erkannte Papst Franziskus die „Komplexität, die Schwere und die Dringlichkeit dieser Herausforderungen“ an. [3]vgl. Ansprache an den US-Kongress am 24. September 2015; straitstimes.com Man kann nicht nur gerechte Lösungen für die gegenwärtige Flüchtlingskrise angemessen ansprechen, ohne ihre vielfältigen und verblüffenden Wurzeln zu untersuchen. Daher werde ich kurz drei wichtige Themen hervorheben, die die Massenmigration von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und Nordafrika befeuern.

 

I. Kampf zwischen den muslimischen Sekten

Während Christen in vielen Ländern der Welt von der islamischen Verfolgung betroffen sind, sind es auch andere Muslime. Die beiden Hauptsekten des Islam sind die Sunniten und die Schiiten. Die Trennung zwischen ihnen geht 1400 Jahre zurück auf einen Streit darüber, wer dem Propheten Mohammad nachfolgen soll. Ihre Differenzen manifestieren sich auch heute noch in einem Machtkampf darüber, wer herrschen soll 
Regionen oder ganze Länder.

Al-Qaida, ISIS, Hamas und Boko Haram sind sunnitisch-muslimische Gruppen, die Terrorismus einsetzen, um ihre Feinde oft, wie wir wissen, auf barbarischste Weise zu bedrohen und zu vertreiben. Dann gibt es Abu Sayyef auf den Philippinen, Lashkar e Taiba in Kaschmir und die Taliban in Afghanistan. Die Hisbollah aus dem Libanon ist der militärische Arm einiger Schiiten. Alle diese Organisationen sind in gewissem Maße für die Vertreibung von Millionen von Menschen verantwortlich, die vor der brutalen Durchsetzung der islamischen Doktrin fliehen, die als Scharia-Gesetz bekannt ist (Anmerkung: Der Kampf zwischen islamischen Sekten beruht oft auf der Ansicht, dass die andere Partei ist ein „Abtrünniger“ für seine fehlerhafte Interpretation oder Anwendung der islamischen Lehre).

 

II. Westliche Intervention

Hier wird die Situation noch komplexer. Es ist bekannt, dass das Ausland, insbesondere die Vereinigten Staaten, einigen der oben genannten Terroristengruppen Waffen, Ressourcen und Ausbildung zur Verfügung gestellt hat, um die Macht im Nahen Osten auf ihre eigenen „nationalen Interessen“ zu verlagern. Warum? Es mag die Dinge übermäßig vereinfachen, „Öl“ zu sagen, aber das ist ein großer Teil davon. Ein anderer weniger bekannter, aber verwandter Grund hat seine Verbindungen zur Freimaurerei und zur Ausbreitung „aufgeklärter Demokratien“: [4]sehen Geheimnis Babylon

Amerika würde benutzt werden, um die Welt in das philosophische Reich zu führen. Sie verstehen, dass Amerika von Christen als christliche Nation gegründet wurde. Es gab jedoch immer Menschen auf der anderen Seite, die Amerika nutzen, unsere militärische und finanzielle Macht missbrauchen, aufgeklärte Demokratien auf der ganzen Welt errichten und das verlorene Atlantis wiederherstellen wollten [ein utopisches System, das allein auf Humanismus basiert]. -DR. Stanley Monteith, Das neue Atlantis: Geheime Geheimnisse der Anfänge Amerikas (Video); Interview mit Dr. Stanley Monteith

Drei verheerende Aspekte der westlichen Intervention waren zum einen der Krieg im Irak, bei dem Hunderttausende aufgrund kontroverser Behauptungen von getötet wurden "Massenvernichtungswaffen." [5]cf. An meine amerikanischen Freunde Zweitens haben die USA, wie bereits erwähnt, terroristische Gruppen befähigt.

Was in den Mainstream-Kreisen jedoch weggelassen wurde, ist die enge Beziehung zwischen US-Geheimdiensten und ISIS, die die Gruppe seit Jahren ausgebildet, bewaffnet und finanziert haben. -Steve MacMillan, 19. August 2014; globale forschung.ca

Drittens hat das Vakuum mit dem Rückzug der von Amerika geführten Koalition aus der Region, hauptsächlich unter Obamas Beobachtung, eine enorme Instabilität und einen gewaltsamen Machtkampf zwischen den muslimischen Sekten geschaffen, der teilweise zur gegenwärtigen Flüchtlingskrise geführt hat.

 

III. Islamische Ideologie

So wie viele Westler wenig über die durcheinandergebrachte Politik des Nahen Ostens verstehen, verstehen noch weniger, dass der Islam nicht wie das Christentum oder die meisten anderen Religionen ist. Die im Westen vorherrschende „Trennung zwischen Kirche und Staat“ [6]Polen ist eine seltene Ausnahme bei der Integration in die Praxis. ist kein Konzept, das der Islam umfasst. In einer idealen islamischen Welt atmen Wirtschaft, Politik, Recht und Religion aus denselben Lungen der islamischen Tradition. Das Scharia-Gesetz ist im Wesentlichen die Durchsetzung der islamischen Doktrin und eine vorherrschende Regel und ein vorherrschender Wunsch in vielen muslimisch kontrollierten Ländern, in denen Sunniten zwischen 85 und 89% der islamischen Weltbevölkerung ausmachen.

Im Zentrum der islamischen Doktrin steht die Verbreitung eines „globalen Kalifats“, um die ganze Welt unter islamische Herrschaft zu bringen. Wie es im Koran heißt:

Er (Allah) hat seinen Gesandten mit Führung und der Religion der Wahrheit (dh dem Islam) gesandt, damit er über alle anderen Religionen dominiert, obwohl die Mushrikoon (Ungläubige) ihn hassen. - EMQ at-Tawbah, 9:33 & als Saff 61: 4-9, 13

Mawlana Sayid Abul Ala Mawdudi (geb. 1905) war eine Islamwissenschaftlerin vom indischen Subkontinent und gilt als eine der größten Gelehrten des Islam. Er sagte:

Der Islam ist keine normale Religion wie die anderen Religionen der Welt, und muslimische Nationen sind nicht wie normale Nationen. Muslimische Nationen sind etwas ganz Besonderes, weil sie von Allah den Befehl haben, die ganze Welt zu regieren und über jede Nation auf der Welt zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, kann der Islam jede verfügbare Macht nutzen, um die weltweite Revolution herbeizuführen. Das ist Jihad. -Islam und Terrorismus, Mark A. Gabriel, (Lake Mary Florida, Charisma House 2001) S.81

Laut Mohammad ist eine der Möglichkeiten, wie dieses globale Kalifat verbreitet werden kann, durch Migration oder "Hijrah".

… Das Konzept der Hijrah - Einwanderung - als Mittel zur Verdrängung der einheimischen Bevölkerung und zum Erreichen der Machtposition wurde zu einer gut entwickelten Doktrin im Islam… Das Hauptprinzip für eine muslimische Gemeinschaft in einem nichtmuslimischen Land ist, dass sie getrennt sein muss und deutlich. Bereits in der Charta von Medina hat Mohammed die Grundregel für Muslime umrissen, die in nicht-muslimisches Land auswandern, dh sie müssen ein separates Gremium bilden, ihre eigenen Gesetze einhalten und das Gastland dazu bringen, diese einzuhalten. - YK Cherson, „Das Ziel der muslimischen Einwanderung nach Mohammeds Lehren“, 2. Oktober 2014

Während es ungewiss ist, inwieweit das Gebot von Hijrah eine Rolle bei der gegenwärtigen Migration von Hunderttausenden von Muslimen spielt, ist Steve Bannon, umstrittener Chefstratege des neuen US-Präsidenten, in Bezug auf seine Besorgnis über das islamische Kalifat bekannt.

Es ist ein sehr unangenehmes Thema, aber wir befinden uns in einem regelrechten Krieg gegen den dschihadistischen islamischen Faschismus. Und dieser Krieg metastasiert meiner Meinung nach viel schneller, als die Regierungen damit umgehen können ... ein Krieg, der bereits global ist.  - von einer Konferenz im Vatikan im Jahr 2014; BuzzFeedNews, 15. November 2016

Diese Bedenken sind nicht nur die Ansicht von „Radikalen“. Der österreichische Kardinal Schönborn, der Papst Franziskus nahe steht und zunächst den enormen Zustrom von Migranten unterstützte, fragte ebenfalls:

Wird es einen dritten islamischen Versuch geben, Europa zu erobern? Viele Muslime denken das und wünschen dies und sagen, dass Europa am Ende ist. -Katholizismus.org27. Dezember 2016

Der Führer der tschechischen römisch-katholischen Kirche, Kardinal Miloslav Vlk, warnte auch davor, dass Europa aufgrund des weit verbreiteten Einsatzes von Verhütung und Abtreibung durch den Westen Gefahr laufen könnte, seine christliche Identität vollständig zu verlieren. 

Muslime in Europa haben viel mehr Kinder als christliche Familien; Deshalb haben Demografen versucht, eine Zeit zu finden, in der Europa muslimisch wird. Europa wird teuer dafür bezahlen, dass es seine spirituellen Grundlagen verlassen hat… Wenn die Christen nicht aufwachen, kann das Leben islamisiert werden und das Christentum wird nicht die Kraft haben, seinen Charakter in das Leben der Menschen einzubringen, ganz zu schweigen von der Gesellschaft. -World TribuneJanuary 29th, 2017

Einige schlagen vor, dass es zu spät ist, da die Geburtenrate in den meisten europäischen Ländern deutlich unter das Ersatzniveau gefallen ist. [7]cf. Muslimische Demographie Vielleicht ist es das, worauf sich Papst Benedikt XVI. In einer ernüchternden Predigt vor den Bischöfen der Welt entzogen hat:

Die Androhung eines Gerichts betrifft auch uns, die Kirche in Europa, Europa und den Westen im Allgemeinen. Der Herr schreit auch zu unseren Ohren. „Wenn Sie nicht bereuen, werde ich zu Ihnen kommen und Ihren Leuchter von seinem Platz entfernen.“ - Papst Benedikt XVI. Eröffnungsrede, Bischofssynode, 2. Oktober 2005, Rom

Kardinal Raymond Burke sprach das Thema Islamisierung auch in einem Interview mit der italienischen Zeitung an Die Zeitung.

Der Islam ist eine Bedrohung in dem Sinne, dass Allah für den wahren Muslim die Welt regieren muss. Christus sagte im Evangelium: "Gib Cäsar, was Cäsar ist." Im Gegensatz dazu zielt die islamische Religion, die auf dem Gesetz des Korans basiert, darauf ab, alle Länder zu regieren, in denen es Muslime gibt. Während sie die Minderheit sind, können sie nicht darauf bestehen, aber wenn sie die Mehrheit werden, müssen sie die Scharia anwenden. - 4. März 2016, Die ZeitungEnglische Übersetzung bei brietbart.com

Dies sind keine politisch korrekten Aussagen, aber sind sie wahr? Hier ist eine Zusammenstellung von Muslimen aus allen Gesellschaftsschichten - Politikern, Imamen, Analysten und Dschihadisten -, die auf YouTube veröffentlicht wurden, und was sie zu sagen haben:

 

REALITY-CHECK

In seiner Rede vor dem Kongress über die Flüchtlingskrise forderte Papst Franziskus alle Parteien auf, einen „einfachen Reduktionismus zu vermeiden, der nur Gut oder Böse, Gerechte und Sünder sieht“. [8]vgl. Ansprache an den US-Kongress am 24. September 2015; straitstimes.com Das Großhandelsbranding von Alle Selbst beschriebene Muslime als Bedrohung oder umgekehrt, die vorherrschende Ideologie des Islam zu ignorieren, als ob sie nicht existiert, ist kontraproduktiv. Einerseits fliehen Tausende von Familien wie Ihre und meine um ihr Leben. Auf der anderen Seite destabilisiert der Massenzustrom von Migranten an der „offenen Grenze“ Regionen und schürt so Ängste und populistische Bewegungen im gesamten Westen, wie bei den jüngsten Wahlen in Amerika oder der Austrian Freedom Party. Auch das hat die Potenzial andere Formen des Extremismus zu züchten, wenn die Welt nicht vor die Haustür eines „globalen Konflikts“ gestellt wird. 

Das Gleichgewicht liegt darin, sich der Wahrheit zu stellen, sich den mehrdimensionalen Aspekten der Krise zu stellen und humane, aber umsichtige Lösungen zu finden, die darin verwurzelt sind Wirklichkeit.

Jede Suche nach Lösungen hat anzuerkennen, was die vorherrschende muslimische Ideologie ist, nämlich das Das Scharia-Gesetz sollte Vorrang haben. [9]cf. Der Mythos der winzigen radikalen muslimischen Minderheit  Zum Beispiel diejenigen, die darauf bestehen, dass amerikanische Muslime „Gemäßigte“ sind, die sich nicht dem anschließen, was die Mainstream-Medien haben Der sogenannte „radikale Islam“ ist einfach nicht wahr.

Eine Pew-Forschung Eine Umfrage unter muslimischen Amerikanern unter dreißig Jahren ergab, dass sechzig Prozent von ihnen mehr Loyalität gegenüber dem Islam als gegenüber Amerika empfanden. EIN landesweite Umfrage Die von The Polling Company für das Center for Security Policy durchgeführte Studie ergab, dass 51 Prozent der Muslime der Meinung waren, dass "Muslime in Amerika die Wahl haben sollten, gemäß der Scharia regiert zu werden". Darüber hinaus waren 51 Prozent der Befragten der Ansicht, dass sie die Wahl zwischen amerikanischen oder Scharia-Gerichten haben sollten. - William Kilpatrick, „Katholiken, die nichts über muslimische Einwanderung wissen“, 30. Januar 2017; Krisenmagazin

Im Gegensatz zum vorherigen Video ist dieser kurze Clip nicht die Hysterie wütender Mobs, die wir im Fernsehen gewohnt sind, sondern eine coole, distanzierte Realitätsprüfung, die die Ergebnisse dieser Umfragen widerspiegelt. Wieder aus dem Mund der Muslime selbst:

Es hilft auch, alles zu berücksichtigen, was der Heilige Vater zu diesem Thema gesagt hat. Zum Beispiel ist es nicht richtig, dass Papst Franziskus die gegenwärtigen Gefahren ignoriert hat, obwohl er sie zugegebenermaßen selten betont, wie er es in diesem Interview getan hat:

Die Wahrheit ist, dass es nur [250 Meilen] von Sizilien entfernt eine unglaublich grausame Terroristengruppe gibt. Es besteht also die Gefahr einer Infiltration, das ist wahr ... Ja, niemand hat gesagt, Rom wäre gegen diese Bedrohung immun. Aber Sie können Vorsichtsmaßnahmen treffen. —POPE FRANCIS, Interview mit Radio Renascenca, 14. September 2015; New York Post

In der Tat haben Politiker aus mehreren Kontinenten - nicht nur Donald Trump aus Amerika - "Vorsichtsmaßnahmen" gefordert, um die Sicherheit ihrer jeweiligen Länder zu gewährleisten, einschließlich des angesehenen Premierministers von Saskatchewan in Kanada: [10]sehen Die Krise der Flüchtlingskrise

Ich bitte Sie [Premierminister Trudeau], Ihren derzeitigen Plan, bis Ende des Jahres 25,000 syrische Flüchtlinge nach Kanada zu bringen, auszusetzen und dieses Ziel und die dafür geltenden Prozesse neu zu bewerten. Sicher wollen wir das nicht datums- oder zahlenabhängig in einem Bestreben, das die Sicherheit unserer Bürger und die Sicherheit unseres Landes beeinträchtigen kann. -Huffington Post, 16. November 2015; Hinweis: Seit der Exekutivverordnung von Präsident Donald Trump zur Einwanderung hat Herr Wall angeboten, syrische Flüchtlinge zu verarbeiten. Er ist jedoch der Ansicht, dass der Prozess nicht überstürzt oder „datumsgesteuert“ sein sollte.

Sind diese Vorsichtsmaßnahmen gerechtfertigt oder handelt es sich lediglich um Fremdenfeindlichkeit? [11]Fremdenfeindlichkeit: irrationale Abneigung oder Angst vor anderen Nationalitäten verkleidet? Bei den jüngsten Terroranschlägen in Nizza, Brüssel, Paris und Deutschland ist die Mehrheit derjenigen, die sie durchgeführt haben, in diese Länder eingereist, um sich als Migranten auszugeben. [12]vgl. "Die Mehrheit der Pariser Angreifer nutzte Migrationsrouten, um nach Europa einzureisen, verrät der ungarische Anti-Terror-Chef", The Telegraph, Oktober 2nd, 2016 Ein ISIS-Agent hat angeblich zugegeben, Dschihadisten als "Flüchtlinge" in den Westen geschmuggelt zu haben. [13]vgl. Express, 18. November 2015 In Deutschland berichtet das Gatestone Institute: „In den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 haben Migranten 142,500 Straftaten begangen. Dies entspricht 780 Straftaten, die täglich von Migranten begangen werden. Dies entspricht einer Steigerung von fast 40% gegenüber 2015.“ [14]cf. www.gatestoneinstitute.org

Wie kann man also die Verpflichtung des Staates ausgleichen, die Verwundbaren sowohl innerhalb ihrer Grenzen als auch diejenigen, die in Not an ihre Türen klopfen, zu schützen?

 

WILLKOMMEN IM FREMDEN

In einer stumpfen Ansprache an ein Treffen von Katholiken und Lutheranern in Deutschland erklärte Papst Franziskus „den Widerspruch derer, die das Christentum in Deutschland verteidigen wollen der Westen und dagegen sind gegen Flüchtlinge und andere Religionen. “

Es ist Heuchelei, sich Christ zu nennen und einen Flüchtling oder jemanden, der Hilfe sucht, jemanden zu verjagen, der hungrig oder durstig ist, jemanden rauszuwerfen, der meine Hilfe braucht ... Sie können kein Christ sein, ohne das zu tun, was Jesus uns in Matthäus 25 lehrt. -Katholischer Herold, October 13th, 2016

„Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und dich gefüttert oder durstig und dir etwas zu trinken gegeben? Wann haben wir dich als Fremden gesehen und dich willkommen geheißen oder nackt und dich gekleidet? Wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und dich besucht? ' Und der König wird ihnen antworten: Amen, ich sage dir, was auch immer du für einen meiner kleinsten Brüder getan hast, hast du für mich getan. (Matt 25: 37-40)

Der "Fremde" ist jemand in Not. Jesus sagt nicht den „katholischen“ Fremden oder den hungernden „Christen“ oder den „katholischen“ Gefangenen. Der Grund ist, dass Jeder Mensch ist nach dem Bilde Gottes geschaffen. und deshalb verlangt ihr inhärenter Wert, dass wir ihre Würde wahren und bewahren.

Dies war eine der schönsten und umstrittensten Facetten des Lebens Jesu: Er blickte über die Religion des Samariters, die Nationalität der Römer und vor allem die Schwäche, Korruption und Sünde des Menschen hinaus Bild von Gott in dem sie geschaffen wurden. Er heilte, befreite und predigte allen. Infolgedessen skandalisierte Jesus die Lehrer des Gesetzes - diejenigen, die die Religion als Vorwand für Macht und weltlichen Trost benutzten, aber ohne Mitgefühl und Barmherzigkeit waren. [15]cf. Der Skandal der Barmherzigkeit

Das erste, was wir bei dem Flüchtling sehen müssen, der sucht Zuflucht ist nicht das Gesicht eines Muslims, eines Afrikaners oder eines Syrers ... aber das Antlitz Christi in der quälenden Verkleidung der Armen.

Die internationale Gemeinschaft als Ganzes hat die moralische Verpflichtung, im Namen jener Gruppen einzugreifen, deren Überleben bedroht ist oder deren grundlegende Menschenrechte ernsthaft verletzt werden. -Kompendium der Soziallehre der Kirchen. 506

Nichts schließt es aus, jemandem, der Nahrung, Wasser und Grundschutz bietet, etwas zu geben kann sogar ein Feind sein.

Liebe deine Feinde, tue denen Gutes, die dich hassen, segne diejenigen, die dich verfluchen, bete für diejenigen, die dich misshandeln ... Eher: „Wenn dein Feind hungrig ist, füttere ihn; Wenn er durstig ist, gib ihm etwas zu trinken. denn auf diese Weise wirst du brennende Kohlen auf seinen Kopf häufen. “ Lass dich nicht vom Bösen erobern, sondern besiege das Böse mit dem Guten. (Lukas 6: 27-28, Röm 12: 20-21)

 

EIGENEN SCHÜTZEN

Der Päpstliche Rat für die Seelsorge von Migranten und Wanderern erklärte: „Die christliche Gemeinschaft muss Angst und Misstrauen gegenüber Flüchtlingen überwinden und in der Lage sein, das Gesicht des Erretters in ihnen zu sehen.“ [16]Päpstlicher Rat für die Seelsorge von Migranten und Wanderern, „Flüchtlinge: Eine Herausforderung für die Solidarität“, Nr. 27; vatikan.va Leider ist es nicht immer das „Gesicht des Erretters“, das die Straßen und Viertel europäischer Städte besetzt. [17]cf. Die Krise der Flüchtlingskrise Wie bereits erwähnt, mussten viele mit dramatischen Zuwächsen bei Gewalt, Vergewaltigung und Vandalismus fertig werden, die auch nach Europa abwanderten. Der katholische Erzbischof von Berlin, Heiner Koch (der von Papst Franziskus ernannt wurde), schlägt eine Realitätsprüfung vor:

Vielleicht haben wir uns zu sehr auf das strahlende Bild der Menschheit konzentriert, auf das Gute. Jetzt im letzten Jahr oder vielleicht auch in den letzten Jahren haben wir gesehen: Nein, es gibt auch Böses. -Welttribüne, January 29th, 2017

Es war ein tunesischer Staatsbürger, der unter einer Welle arabischer Migranten ankam und 12 Menschen auf einem Weihnachtsmarkt in Berlin ermordete, indem er einen Lastwagen in die Menge fuhr. 

Also der Staat ebenfalls hat die Verpflichtung, den Frieden und die Sicherheit derjenigen innerhalb seiner Grenzen zu gewährleisten (auch wenn dies „Streitkräfte“ erfordert).

Diejenigen, die in diesem Sinne die Sicherheit und Freiheit eines Landes verteidigen, leisten einen authentischen Beitrag zum Frieden. Es besteht daher ein Recht, sich gegen den Terrorismus zu verteidigen. -Kompendium der Soziallehre der Kirchen. 502, 514 (vgl. Zweites Vatikanum, Gaudium und Spes, 79; PAPST JOHN PAUL II., Botschaft zum Weltjugendtag 2002 für den Frieden, 5

Es ist moralisch und legal für diejenigen, die mit der Verantwortung ausgestattet sind, ihre Bürger zu schützen, alle Vorsichtsmaßnahmen gegen die Aufnahme von Terroristen in ihre Länder zu treffen, wobei sie immer daran denken, dass „die menschliche Person die Grundlage und der Zweck des politischen Lebens ist“. [18]Kompendium der Soziallehre der Kirchen. 384 Zum einen schützen sie nicht nur ihre eigenen Bewohner, sondern auch diejenigen, die Zuflucht suchen in ihren Nationen. Es wäre eine tragische Ironie für Flüchtlinge, in den Westen auszuwandern - nur um festzustellen, dass genau die Terroristen, vor denen sie geflohen sind, direkt mit ihnen hereingekommen sind.

Es muss jedoch auch gesagt werden, dass bei der Bekämpfung von Terroristen…

… Der Schuldige muss ordnungsgemäß nachgewiesen werden, da die strafrechtliche Verantwortlichkeit immer persönlich ist und daher nicht auf die Religionen, Nationen oder ethnischen Gruppen ausgedehnt werden kann, denen die Terroristen angehören. -Kompendium der Soziallehre der Kirchen. 514

Wie Länder Schutzmaßnahmen für ihre Einwanderungspolitik umsetzen, muss die Kirche nicht diktieren, sondern sie gibt dort eine leitende Stimme in ihrer Soziallehre. 

 

LÖSUNGEN FÜR DIE SOFORTIGE NOTWENDIGKEIT

Dennoch bleibt die Frage: Was ist mit den echten Flüchtlingen, die sie brauchen? unmittelbar Asyl, Nahrung und Wasser (viele von ihnen Opfer der Folgen der amerikanischen Außenpolitik durch die Regierungen von Bush und Obama - eine Politik, die den Nahen Osten destabilisiert und terroristische Organisationen wie ISIS unterstützt und unterstützt hat, die sie jetzt aus ihren Häusern vertrieben haben…. )? Das soziale Lehramt der Kirche lehrt:

… Eine mutige und klare Analyse der Gründe für Terroranschläge [ist von wesentlicher Bedeutung]… Der Kampf gegen den Terrorismus setzt die moralische Pflicht voraus, zur Schaffung der Bedingungen beizutragen, die verhindern, dass er entsteht oder sich entwickelt. -Kompendium der Soziallehre der Kirchen. 514

Eine Lösung - die naheliegendste - besteht darin, den Bedingungen ein Ende zu setzen, unter denen Flüchtlinge entstehen. Zum…

Es geht nicht nur darum, Wunden zu verbinden: Engagement ist auch notwendig, um auf die Ursachen zu reagieren, die die Quelle der Flüchtlingsströme sind. - Päpstlicher Rat für die Seelsorge von Migranten und Wanderern, „Flüchtlinge: Eine Herausforderung für die Solidarität“, Nr. 20; vatikan.va

Da die Schlacht im Nahen Osten jedoch hauptsächlich um Ölreserven und Kontrolle geht - nicht um Ungerechtigkeit -, fragt man sich, was die Gier der herrschenden Elite und des militärisch-industriellen Komplexes über eine Intervention Gottes hinaus verändern wird. [19]cf. Kosmische Chirurgie 

Eine zweite humane Lösung (in einigen Ländern bereits vorhanden) besteht darin, würdige „Sicherheitszonen“ zu schaffen, die von der internationalen Gemeinschaft organisiert und verteidigt werden, bis Flüchtlinge umgesiedelt werden - oder sicher nach Hause zurückkehren. Aber "angesichts ihrer Überfüllung, der Unsicherheit der nationalen Grenzen und einer Politik der Abschreckung, die bestimmte Lager in virtuelle Gefängnisse verwandelt ... selbst wenn sie menschlich behandelt werden, fühlt sich der Flüchtling immer noch gedemütigt [und ist] ... der Gnade anderer ausgeliefert." [20]vgl. Ebenda. n. 2

Drittens soll weiterhin Flüchtlinge in westliche Nationen umgesiedelt werden, jedoch mit einem Vorbehalt: dass die Gesetze und die Kultur der Länder, in die sie kommen, respektiert werden müssen; dass das Scharia-Gesetz - das mit den westlichen Grundsätzen des Rechts, der Freiheit, der Würde der Frau usw. unvereinbar ist - nicht umgesetzt werden kann; und dass die gegenseitige Achtung der Bräuche gewahrt bleibt, soweit sie im bestehenden Rechtsrahmen liegen.

Leider widerspricht die vorherrschende Flut politischer Korrektheit in der westlichen Gesellschaft nicht nur jeder Vorstellung einer umsichtigen Assimilation, sondern verfolgt subtil ihre eigenen kulturellen Wurzeln bis zu dem Punkt, an dem das Christentum oft abgelehnt wird, während andere Religionen nicht nur toleriert, sondern gefeiert werden. In einer tragischen Ironie tut dies das dominante islamische Denken nicht Feiern Sie die vorherrschenden westlichen „Ideale“ von Demokratie, Feminismus und Relativismus. In einer weiteren Wendung der Ironie, militanter Atheist, Richard Dawkins, schien zur Verteidigung des Christentums kommen:

Soweit ich weiß, gibt es keine Christen, die Gebäude in die Luft jagen. Mir sind keine christlichen Selbstmordattentäter bekannt. Mir ist keine größere christliche Konfession bekannt, die glaubt, dass die Strafe für den Abfall vom Glauben der Tod ist. Ich habe gemischte Gefühle über den Niedergang des Christentums, insofern das Christentum ein Bollwerk gegen etwas Schlimmeres sein könnte. -von The Times (Bemerkungen von 2010); neu veröffentlicht am Britbart.com, 12. Januar 2016

 

KALIPHAT UND DIE KATHOLISCHE ANTWORT

Wir bleiben mit der Frage zurück, wie wir auf diejenigen reagieren sollen, die das islamische Kalifat in Ihrer und meiner Nachbarschaft verbreiten wollen. Was passiert, wenn „jene Bedingungen“, die zu gewalttätiger Aggression führen, nicht die Frucht sozialer Ungerechtigkeiten sind, sondern vielmehr Ideologie einer großen Sekte von Menschen, in diesem Fall des Islam?

Papst Benedikt XVI. Versuchte dies in einer berühmten Rede an der Universität Regensburg anzusprechen. [21]cf. Auf der Marke Er rief Muslime und alle Religionen zum „Glauben“ auf und Grund “, um die Art von religiösem Fanatismus zu vermeiden, der die Welt auseinander zu reißen beginnt. [22]cf. Das schwarze Schiff - Teil II Benedikt zitierte einen Kaiser, der einmal erklärte, was Mohammed gebracht habe, sei "böse und unmenschlich, wie sein Befehl, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten". [23]vgl. Regensburg, 12. September 2006; Zenit.org Dies löste einen Feuersturm aus, ironisch, gewalttätige Proteste.

Die gewalttätigen Reaktionen in vielen Teilen der islamischen Welt rechtfertigten eine der Hauptängste von Papst Benedikt… Sie zeigen für viele Islamisten die Verbindung zwischen Religion und Gewalt, ihre Weigerung, auf Kritik mit rationalen Argumenten zu reagieren, aber nur mit Demonstrationen, Drohungen und tatsächlicher Gewalt . - Kardinal George Pell, Erzbischof von Sydney; www.timesonline.co.uk, 19. September 2006

Es ist sicherlich möglich, dass Katholiken und Muslime in gegenseitigem Frieden leben. Viele tun dies bereits, und wir sollten uns in der Tat darum bemühen. Schließlich lehrte er in einer früheren Aussage Mohammeds:

In der Religion gibt es keinen Zwang. -Sure 2, 256

Offensichtlich leben einige Muslime davon - aber viele nicht. Für diejenigen, die in einigen der größten muslimischen Nationen der Welt nicht zum Islam konvertieren, kann nach dem Scharia-Gesetz eine Steuer, die Beschlagnahme des eigenen Hauses oder schlimmer noch - der Tod - verhängt werden. Dennoch entscheiden sich viele Muslime dafür, Mohammeds friedlichere Vorschriften einzuhalten, und so schrieb Papst Johannes XXIII.:

Es gibt Grund zur Hoffnung… dass Männer durch Treffen und Verhandeln die Bindungen, die sie miteinander verbinden, besser entdecken können, die sich aus der menschlichen Natur ergeben, die sie gemeinsam haben… es ist nicht die Angst, die regieren sollte, sondern die Liebe… -Tempo in Teris, Enzyklika 291

Viele fragen sich, ob das Kalifat mit Frieden erfüllt werden kann oder nicht, und geben an, dass es sich um einen militärischen Konflikt handelt unvermeidlich, wie es war, die Ideologie des Nationalsozialismus zu besiegen. Wenn ja, müssen die Regeln des Engagements weiterhin den Wegen der Gerechtigkeit folgen, wie es das Sozialmagisterium der Kirche in Bezug auf „gerechten Krieg“ dargelegt hat (siehe Katechismus der katholischen Kirchen. 2302-2330). Hier müssen wir daran erinnert werden, dass das Gebet mächtiger ist als Waffen und dass der Krieg oft „neue und noch kompliziertere Konflikte schafft“. [24]PAPST PAUL VI, Ansprache an die Kardinäle, June 24th, 1965 

Krieg ist ein Abenteuer ohne Rückkehr…. Nein zum Krieg! Krieg ist nicht immer unvermeidlich. Es ist immer eine Niederlage für die Menschheit. - PAPST JOHANNES PAUL II. Aus „Johannes Paul II.: In seinen eigenen Worten“, cbc.ca

 

DIE ULTIMATIVE ANTWORT

Bei allen Diskussionen, Debatten und Forderungen, Toleranz und Mitgefühl zu zeigen, willkommen zu sein und den Flüchtlingen Grenzen zu öffnen (die größtenteils Muslime sind), wir können die größte Verpflichtung eines jeden Christen nicht vergessen: die Botschaft von sichtbar und bekannt zu machen Heil. Wie Johannes Paul II. Sagte: „Wir werden durch Evangelisierung Gerechtigkeit erreichen.“ [25]Eröffnungsrede auf der Puebla-Konferenz in Seminario Palafoxiano, Puebla de los Angeles, Mexiko, 28. Januar 1979; III-4; vatikan.va Der Grund ist, dass das Christentum nicht nur eine andere philosophische Option ist, sondern auch ein anderer religiöser Weg unter vielen. Es ist Offenbarung der Liebe des Vaters zur ganzen Menschheit und des Weges zum ewigen Leben. Es ist auch die tiefste Erkenntnis der eigenen Existenz, denn „Christus… offenbart den Menschen dem Menschen selbst vollständig.“ [26]Gaudium et Spes, Vatikan II, n. Vatikan 22; vatikan.va

[Die Kirche] existiert, um zu evangelisieren, das heißt, um zu predigen und zu lehren, um der Kanal der Gnadengabe zu sein, um Sünder mit Gott zu versöhnen und um das Opfer Christi in der Messe, die das ist, fortzusetzen Denkmal für seinen Tod und seine herrliche Auferstehung. - PAPST PAUL VI. Evangelii nuntiandi, n. fünfzehn; vatikan.va

Aber, Es gibt eine falsche und gefährliche Strömung zu dieser Stunde durch die Kirche fließen - eine, die mit dem allgemeinen Abfall unserer Zeit verbunden ist - und das ist die Vorstellung, dass unser Ziel im Wesentlichen darin besteht, friedlich, tolerant und bequem miteinander zu leben. [27]cf. Das schwarze Schiff - Teil II Nun, das ist unsere Hoffnung ... aber es ist nicht unser Ziel. Unser Auftrag von Christus selbst ist es,…

… Mache Jünger aller Nationen, taufe sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehre sie, alles zu beachten, was ich dir geboten habe. (Matt 28: 19-20)

So sagte Johannes Paul II.: „Wenn sich die Kirche für die Verteidigung oder Förderung der Menschenwürde einsetzt, tut sie dies gemäß ihrer Mission.“ [28]vgl. Eröffnungsrede auf der Puebla-Konferenz in Seminario Palafoxiano, Puebla de los Angeles, Mexiko, 28. Januar 1979; III-2; ewtn.com Das ist eine Betrachtung des „ganzen Wesens“. [29]Ebenda. III-2 Die christliche Mission beinhaltet die „vollere Befreiung“ des Menschen, „Befreiung von allem, was den Menschen unterdrückt, aber vor allem die Befreiung von der Sünde und dem Bösen ist, in der Freude, Gott zu kennen und von ihm erkannt zu werden, ihn zu sehen und Ihm übergeben zu werden. “ [30]PAPST PAUL VI, Evangelii nuntiandin. 9; vatikan.va Als Christen sind wir aufgerufen, nicht nur Instrumente des Friedens zu sein -"Gesegnet sind die Friedensstifter"- aber um andere auf den Friedensfürsten hinzuweisen. 

Es gibt keine wahre Evangelisierung, wenn der Name, die Lehre, das Leben, die Verheißungen, das Königreich und das Geheimnis von Jesus von Nazareth, dem Sohn Gottes, nicht verkündet werden. - PAPST PAUL VI. Evangelii nuntiandin. 22; vatikan.va

Aber Jesus warnte: "Wenn sie mich verfolgen, werden sie dich auch verfolgen ... Du wirst von allen wegen meines Namens gehasst werden." [31]vgl. Johannes 15:20, Lukas 21:17 Die Geschichte der Kirche wird durch die blutigen Schritte der Märtyrer verfolgt - Männer und Frauen, die ihr Leben gaben, um Juden, Nichtjuden, Heiden und ja Muslimen die Gute Nachricht zu bringen.

Für den Frieden zu arbeiten kann niemals von der Verkündigung des Evangeliums getrennt werden, was in der Tat die „gute Nachricht des Friedens“ ist. (Apostelgeschichte 10:36; vgl. Eph 6:15)…. Der Friede Christi ist in erster Linie die Versöhnung mit dem Vater, die durch den Dienst bewirkt wird, den Jesus seinen Jüngern anvertraut hat… -Kompendium der Soziallehre der Kirchen. 493, 492

… Und Ihnen und mir anvertraut. Vielleicht ist ein weiteres Gut, das aus dieser Flüchtlingskrise hervorgehen kann, dass dies für einige von ihnen ihre sein kann einzige Die Gelegenheit zu sehen und hören das Evangelium.

Aber wie können sie ihn anrufen, an den sie nicht geglaubt haben? Und wie können sie an ihn glauben, von dem sie nichts gehört haben? Und wie können sie hören, ohne dass jemand predigt? (Römer 10:14)

Aber wie uns der heilige Jakobus erinnert, hat das Evangelium keine Glaubwürdigkeit, wenn wir die wirklichen Bedürfnisse der „kleinsten Brüder“ von uns ignorieren. [32]vgl. Matt 25:40

Wenn ein Bruder oder eine Schwester nichts zum Anziehen hat und für den Tag nichts zu essen hat und einer von Ihnen zu ihnen sagt: „Geh in Frieden, halte dich warm und iss gut“, aber du gibst ihnen nicht die Notwendigkeiten des Körpers. was nützt es So ist auch der Glaube an sich selbst tot, wenn er keine Werke hat. (James 2: 15-17)

Flüchtlinge verdienen es aufgrund ihrer inhärenten Menschenwürde, betreut zu werden ungeachtet ob sich die Gelegenheit ergibt, die Botschaft des Evangeliums zu teilen oder nicht (obwohl bedingungslose Liebe, die über Farbe, Rasse und Glaubensbekenntnis hinausschaut, ein mächtiger Zeuge ist). 

Die Kirche bedauert jedoch alle Formen des Proselytismus unter Flüchtlingen das ausnutzen ihrer verletzlichen Situation und hält die Gewissensfreiheit auch in den Schwierigkeiten des Exils aufrecht. - Päpstlicher Rat für die Seelsorge von Migranten und Wanderern, „Flüchtlinge: Eine Herausforderung für die Solidarität“, Nr. 28; vatikan.va

Die Ausweitung der Heilsbotschaft bedeutet jedoch, dass wir uns manchmal nicht mit einem dankbaren Flüchtling, sondern mit einem feindlichen Gegner auseinandersetzen können. Wir müssen das Evangelium weiterhin durch Dienst predigen - und durch Worte, die ihre Glaubwürdigkeit finden in unserer Liebe für den anderen, selbst wenn diese Liebe das Geben unseres Lebens erfordert. Das ist in der Tat der glaubwürdigste Zeuge, den es gibt. [33]sehen Wo der Himmel die Erde berührt - Teil IV

 

LETZTES WORT… UNSERE DAME WIRD TRIUMPHIEREN!

Ich denke, es ist klar, dass wir die aktuelle Krise nicht nur auf menschliche oder politische Begriffe reduzieren können. Es lohnt sich, die Ermahnung des heiligen Paulus zu wiederholen:

Unser Kampf ist nicht mit Fleisch und Blut, sondern mit den Fürstentümern, mit den Mächten, mit den Weltherrschern dieser gegenwärtigen Dunkelheit, mit den bösen Geistern im Himmel. (Epheser 6:12)

Hinter den Kriegen, hinter der Gier jener „anonymen finanziellen Interessen, die Männer zu Sklaven machen“, [34]PAPST BENEDIKT XVI., Reflexion nach der Lesung des Büros für die dritte Stunde heute Morgen in der Synode Aula, Vatikanstadt, 11. Oktober 2010 sind dämonische Geister gegen die göttliche Ordnung und den Erlösungsplan vorgehen. Auch müssen wir mutig erkennen, dass hinter dem Islam oder einer Religion, die erkennt Jesus Christus nicht als Herrn an, Es gibt eine Täuschung bei der Arbeit.

So können Sie den Geist Gottes erkennen: Jeder Geist, der anerkennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, gehört Gott, und jeder Geist, der Jesus nicht anerkennt, gehört nicht Gott. Dies ist der Geist des Antichristen, der, wie Sie gehört haben, kommen wird, aber tatsächlich bereits in der Welt ist. (4. Johannes 2: 3-XNUMX)

Als solches können wir dem Geist der Täuschung nur in einem Geist von begegnen Werkzeuge und könnte- das ist Gottes Geist. In dieser Hinsicht tun wir gut daran, das laufende „göttliche Programm“ zu nutzen, das die Muttergottes erneut in eine zentrale Rolle stellt.

Wenn auf dieser universellen Ebene der Sieg kommt, wird er von Maria gebracht. Christus wird durch sie siegen, weil er möchte, dass die Siege der Kirche jetzt und in Zukunft mit ihr verbunden werden… - PAPST JOHN PAUL II., Die Schwelle der Hoffnung überschreiten, P. 221

Und wieder,

Die Kirche hat [dem Rosenkranz] immer eine besondere Wirksamkeit zugeschrieben… den schwierigsten Problemen. Zu Zeiten, als das Christentum selbst bedroht zu sein schien, wurde seine Befreiung der Kraft dieses Gebets zugeschrieben, und Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz wurde als diejenige anerkannt, deren Fürsprache die Erlösung brachte. - PAPST JOHN PAUL II., Rosarium Virginis Mariae, 40

Wenn Sie nicht gelesen haben Unsere Liebe Frau von der Taxifahrt, Nun, du musst einfach. Es wird ein Lächeln auf Ihr Gesicht zaubern. Weil ich glaube, dass dies ein Hinweis darauf ist, wie die Muttergottes eine Schlüsselrolle bei der Bekehrung des Islam zu Jesus Christus spielen wird. Und ich sage das mit Freude, weil kein Muslim jemals Christen als Bedrohung empfinden sollte. Was wir anbieten (in zitternden Händen) ist das Erfüllung aller Wünsche: Jesu „Der Weg, die Wahrheit und das Leben. ” Das hat er gesagt! [35]siehe Johannes 14: 6 Während wir die echten Wahrheiten respektieren, die der Islam, der Buddhismus, der Protestantismus und viele andere „Ismen“ vertreten, können wir mit Freude sagen: aber es gibt noch mehr! Die katholische Kirche, die so verletzt und geschlagen ist wie sie, bewahrt jedem Menschen eine Gnadenschatzkammer. Sie ist nicht für die Elite: Sie ist ein Tor für die ganze Welt zum Herzen Christi und damit zum ewigen Leben. Möge keiner von uns Katholiken dieser freudigen, kostbaren und dringenden Botschaft im Wege stehen. Möge Gott uns unsere Feigheit vergeben, sie verborgen zu halten!

Lassen Sie uns also die Hilfe der Gottesmutter anflehen und mit Mut und Vertrauen in die Kraft des Evangeliums in die Herzen der Menschen gehen "Ist lebendig und effektiv, schärfer als jedes zweischneidige Schwert." [36]Hebräer 4: 12 Lasst uns unsere Feinde, Flüchtlinge und die weit entfernten mit der Macht von umarmen ich liebe. Denn „Gott ist Liebe“, und deshalb können wir nicht scheitern, selbst wenn wir unser Leben verlieren.

Auf diesem Denkmal der Märtyrer Japans mögen der heilige Paul Miki und seine Gefährten bete für uns.

 

VERWANDTE LESUNG

Unsere Liebe Frau von der Taxifahrt

Die Krise der Flüchtlingskrise

Wahnsinn!

Das nigerianische Geschenk

 

  
Segne dich und danke.

 

Mit Mark in die reisen Das Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

 

 

Drucken Freundlich, PDF & Email

Fußnoten

Fußnoten
1 Ansprache an Flüchtlinge im Exil in Morong, Philippinen, 21. Februar 1981
2 Päpstlicher Rat für die Seelsorge von Migranten und Wanderern, „Flüchtlinge: Eine Herausforderung für die Solidarität“, Intro.; vatikan.va
3 vgl. Ansprache an den US-Kongress am 24. September 2015; straitstimes.com
4 sehen Geheimnis Babylon
5 cf. An meine amerikanischen Freunde
6 Polen ist eine seltene Ausnahme bei der Integration in die Praxis.
7 cf. Muslimische Demographie
8 vgl. Ansprache an den US-Kongress am 24. September 2015; straitstimes.com
9 cf. Der Mythos der winzigen radikalen muslimischen Minderheit
10 sehen Die Krise der Flüchtlingskrise
11 Fremdenfeindlichkeit: irrationale Abneigung oder Angst vor anderen Nationalitäten
12 vgl. "Die Mehrheit der Pariser Angreifer nutzte Migrationsrouten, um nach Europa einzureisen, verrät der ungarische Anti-Terror-Chef", The Telegraph, Oktober 2nd, 2016
13 vgl. Express, 18. November 2015
14 cf. www.gatestoneinstitute.org
15 cf. Der Skandal der Barmherzigkeit
16 Päpstlicher Rat für die Seelsorge von Migranten und Wanderern, „Flüchtlinge: Eine Herausforderung für die Solidarität“, Nr. 27; vatikan.va
17 cf. Die Krise der Flüchtlingskrise
18 Kompendium der Soziallehre der Kirchen. 384
19 cf. Kosmische Chirurgie
20 vgl. Ebenda. n. 2
21 cf. Auf der Marke
22 cf. Das schwarze Schiff - Teil II
23 vgl. Regensburg, 12. September 2006; Zenit.org
24 PAPST PAUL VI, Ansprache an die Kardinäle, June 24th, 1965
25 Eröffnungsrede auf der Puebla-Konferenz in Seminario Palafoxiano, Puebla de los Angeles, Mexiko, 28. Januar 1979; III-4; vatikan.va
26 Gaudium et Spes, Vatikan II, n. Vatikan 22; vatikan.va
27 cf. Das schwarze Schiff - Teil II
28 vgl. Eröffnungsrede auf der Puebla-Konferenz in Seminario Palafoxiano, Puebla de los Angeles, Mexiko, 28. Januar 1979; III-2; ewtn.com
29 Ebenda. III-2
30 PAPST PAUL VI, Evangelii nuntiandin. 9; vatikan.va
31 vgl. Johannes 15:20, Lukas 21:17
32 vgl. Matt 25:40
33 sehen Wo der Himmel die Erde berührt - Teil IV
34 PAPST BENEDIKT XVI., Reflexion nach der Lesung des Büros für die dritte Stunde heute Morgen in der Synode Aula, Vatikanstadt, 11. Oktober 2010
35 siehe Johannes 14: 6
36 Hebräer 4: 12
Veröffentlicht in HOME, TROMPETEN DER WARNUNG! und getaggt , , , .