Über Uns

MARK MALLETT ist ein römisch-katholischer Singer / Songwriter und Missionar. Er hat in ganz Nordamerika und im Ausland gespielt und gepredigt.

Die auf dieser Website veröffentlichten Botschaften sind die Frucht des Gebets und des Dienstes. Jedes Posting, das Elemente der „privaten Offenbarung“ enthält, wurde der Unterscheidung von Marks spirituellem Direktor unterworfen.

Besuchen Sie Marks offizielle Website und entdecken Sie seine Musik und seinen Dienst unter:
www.markmallett.com

Unsere Datenschutzrichtlinie

Ein Empfehlungsschreiben von Marks Bischof, dem ehrwürdigsten Mark Hagemoen aus Saskatoon, Diözese SK:

Das Folgende ist ein Auszug aus Marks Buch: Die letzte Konfrontation... und erklärt die Impulse hinter diesem Blog.

The Calling

MY Die Tage als Fernsehreporter gingen schließlich zu Ende und meine Tage als katholischer Vollzeit-Evangelist und Singer / Songwriter begannen. In dieser Phase meines Dienstes wurde mir plötzlich eine neue Mission gegeben ... eine, die den Anstoß und den Kontext dieses Buches bildet. Denn Sie werden sehen, dass ich einige meiner eigenen Gedanken und „Worte“ hinzugefügt habe, die ich durch Gebet erhalten und in spiritueller Richtung erkannt habe. Sie sind vielleicht wie kleine Lichter, die auf das Licht der göttlichen Offenbarung zeigen. Das Folgende ist eine Geschichte, um diese neue Mission weiter zu erklären ...

Im August 2006 saß ich am Klavier und sang eine Version des Massenteils „Sanctus“, den ich geschrieben hatte: „Heilig, heilig, heilig ...“ Plötzlich verspürte ich einen starken Drang, vor dem zu beten Allerheiligstes Sakrament.

In der Kirche begann ich, das Amt zu beten (die offiziellen Gebete der Kirche außerhalb der Messe). Ich bemerkte sofort, dass die „Hymne“ die gleichen Worte waren, die ich gerade gesungen hatte: „Heilig heilig heilig! Herr, allmächtiger Gott ...Mein Geist begann sich zu beschleunigen. Ich fuhr fort und betete die Worte des Psalmisten: „Brandopfer bringe ich in dein Haus; dir werde ich meine Gelübde bezahlen ... “In meinem Herzen stieg die große Sehnsucht auf, mich Gott auf eine neue Art und Weise auf einer tieferen Ebene vollständig hinzugeben. Ich habe das Gebet des Heiligen Geistes erlebt, der „interveniert mit unaussprechlichem Stöhnen”(Röm 8).

Als ich mit dem Herrn sprach, schien sich die Zeit aufzulösen. Ich legte ihm persönliche Gelübde ab und fühlte in mir einen wachsenden Eifer für die Seelen. Und so bat ich, ob es Sein Wille ist, nach einer größeren Plattform, von der aus ich die Gute Nachricht verbreiten kann. Ich hatte die ganze Welt im Sinn! (Warum sollte ich als Evangelist mein Netz nur ein kurzes Stück vom Ufer entfernt werfen wollen? Ich wollte es über das ganze Meer ziehen!) Plötzlich war es, als würde Gott durch die Gebete des Amtes antworten. Die erste Lesung stammt aus dem Buch Jesaja und trug den Titel „Der Ruf des Propheten Jesaja“.

Seraphim waren oben stationiert; Jeder von ihnen hatte sechs Flügel: Mit zwei verschleierten sie ihre Gesichter, mit zwei verschleierten sie ihre Füße und mit zwei schwebten sie in der Luft. "Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heerscharen!" sie haben untereinander geweint. “ (Jesaja 6: 2-3)

Ich las weiter, wie die Seraphim dann nach Jesaja flogen, seine Lippen mit einer Glut berührten und seinen Mund für die bevorstehende Mission heiligten. „Wen soll ich schicken? Wer wird für uns gehen?Jesaja antwortete:Hier bin ich, schick mich!Wieder war es, als würde sich mein früheres spontanes Gespräch in gedruckter Form entfalten. In der Lesung heißt es weiter, dass Jesaja an ein Volk gesandt wird, das zuhört, aber nicht versteht, das schaut, aber nichts sieht. Die Schrift schien zu implizieren, dass die Menschen geheilt werden, wenn sie zuhören und schauen. Aber wann oderWie lang?Fragt Jesaja. Und der Herr antwortete:Bis die Städte verlassen sind, ohne Einwohner, Häuser, ohne Menschen, und die Erde eine öde Wüste ist.Das heißt, wenn die Menschheit gedemütigt und auf die Knie gezwungen wurde.

Die zweite Lesung stammte von Johannes Chrysostomus, Worte, die so aussahen, als würden sie direkt mit mir gesprochen:

Du bist das Salz der Erde. Nicht um deinetwillen, sagt er, sondern um der Welt willen wird dir das Wort anvertraut. Ich sende dich nicht nur in zwei Städte oder zehn oder zwanzig, nicht in eine einzige Nation, wie ich die Propheten der alten Zeit, sondern über Land und Meer in die ganze Welt gesandt habe. Und diese Welt ist in einem miserablen Zustand ... er verlangt von diesen Männern jene Tugenden, die besonders nützlich und sogar notwendig sind, um die Lasten vieler zu tragen ... sie sollen Lehrer sein, nicht nur für Palästina, sondern für das Ganze Welt. Seien Sie also nicht überrascht, sagt er, dass ich Sie getrennt von den anderen anspreche und Sie in ein so gefährliches Unternehmen verwickle ... je größer die Unternehmungen, die Sie in die Hand nehmen, desto eifriger müssen Sie sein. Wenn sie dich verfluchen und verfolgen und dich wegen jedes Übels beschuldigen, haben sie möglicherweise Angst, sich zu melden. Deshalb sagt er: „Wenn Sie nicht auf so etwas vorbereitet sind, habe ich Sie vergebens ausgewählt. Flüche sollen notwendigerweise dein Los sein, aber sie sollen dir nicht schaden und einfach ein Zeugnis deiner Beständigkeit sein. Wenn Sie jedoch aus Angst nicht die Kraft zeigen, die Ihre Mission erfordert, wird Ihr Los viel schlimmer sein. “ - St. John Chrysostom, StundenliturgieVol. IV, p. 120-122

Der letzte Satz hat mich wirklich beeindruckt, denn erst in der Nacht zuvor machte ich mir Sorgen um meine Angst vor dem Predigen, da ich kein Büro, keinen theologischen Abschluss und [acht] Kinder zur Verfügung habe. Aber diese Angst wurde in der folgenden Antwort beantwortet: "Du wirst Kraft erhalten, wenn der Heilige Geist über dich kommt - und du wirst meine Zeugen bis an die Enden der Erde sein."
Zu diesem Zeitpunkt war ich überwältigt von dem, was der Herr mir zu sagen schien: dass ich aufgefordert wurde, das gewöhnliche prophetische Charisma auszuüben. Einerseits fand ich es ziemlich anmaßend, so etwas zu denken. Andererseits konnte ich die übernatürlichen Gnaden, die in mir aufstiegen, nicht erklären.
Mein Kopf drehte sich und mein Herz flammte auf, ich ging nach Hause und öffnete meine Bibel und las:

Ich werde an meinem Wachposten stehen und mich auf dem Wall aufstellen und Wache halten, um zu sehen, was er mir sagen und welche Antwort er auf meine Beschwerde geben wird. (Habb 2: 1)

Dies hat Papst Johannes Paul II. Von uns Jugendlichen verlangt, als wir uns 2002 beim Weltjugendtag in Toronto, Kanada, mit ihm versammelten:

Im Herzen der Nacht können wir uns verängstigt und unsicher fühlen und warten ungeduldig auf das Kommen des Lichts der Morgendämmerung. Liebe junge Leute, es liegt an Ihnen, die Wächter des Morgens zu sein (vgl. Jes 21: 11-12), die das Kommen der Sonne verkünden, die der auferstandene Christus ist! - Botschaft des Heiligen Vaters an die Jugend der Welt, XVII. Weltjugendtag, n. 3

Die Jungen haben gezeigt, dass sie für Rom und für die Kirche ein besonderes Geschenk des Geistes Gottes sind. Ich habe nicht gezögert, sie zu bitten, eine radikale Wahl des Glaubens und des Lebens zu treffen und ihnen eine erstaunliche Aufgabe zu stellen: „Morgen“ zu werden Wächter “zu Beginn des neuen Jahrtausends. - PAPST JOHN PAUL II., Novo Millenium InuenteNr. 9

Dieser Aufruf zum „Wachen“ wurde von Papst Benedikt in Australien wiederholt, als er die Jugend aufforderte, Botschafter einer neuen Ära zu sein:

Durch den Geist gestärkt und unter Berufung auf die reiche Vision des Glaubens wird eine neue Generation von Christen berufen, um beim Aufbau einer Welt zu helfen, in der Gottes Geschenk des Lebens begrüßt, respektiert und geschätzt wird - nicht abgelehnt, als Bedrohung gefürchtet und zerstört. Ein neues Zeitalter, in dem Liebe nicht gierig oder selbstsüchtig ist, sondern rein, treu und aufrichtig frei, offen für andere, respektvoll für ihre Würde, auf der Suche nach ihrem Guten, strahlende Freude und Schönheit. Ein neues Zeitalter, in dem die Hoffnung uns von der Oberflächlichkeit, Apathie und Selbstaufnahme befreit, die unsere Seelen betäuben und unsere Beziehungen vergiften. Liebe junge Freunde, der Herr bittet dich, Propheten dieses neuen Zeitalters zu sein ... - POPE BENEDICT XVI, Predigt, Weltjugendtag, Sydney, Australien, 20. Juli 2008

Schließlich verspürte ich den Drang, den Katechismus zu öffnen - einen Band mit 904 Seiten - und wandte mich, ohne zu wissen, was ich finden würde, direkt diesem Thema zu:

In ihren „eins zu eins“ Begegnungen mit Gott ziehen die Propheten Licht und Kraft für ihre Mission. Ihr Gebet ist nicht die Flucht aus dieser untreuen Welt, sondern die Aufmerksamkeit für das Wort Gottes. Manchmal ist ihr Gebet ein Streit oder eine Klage, aber es ist immer eine Fürsprache, die auf das Eingreifen des Erlösers Gottes, des Herrn der Geschichte, wartet und sich darauf vorbereitet. -Katechismus der katholischen Kirche (CCC), 2584, unter der Überschrift: "Elia und die Propheten und Bekehrung des Herzens"

Der Grund, warum ich das oben Genannte schreibe, ist nicht zu erklären, dass ich ein Prophet bin. Ich bin einfach ein Musiker, ein Vater und ein Anhänger des Zimmermanns aus Nazareth. Oder wie der spirituelle Leiter dieser Schriften sagt, bin ich einfach „Gottes kleiner Kurier“. Mit der Kraft dieser Erfahrung vor dem Allerheiligsten Sakrament und den Zusicherungen, die ich durch spirituelle Weisung erhielt, begann ich nach den Worten zu schreiben, die in mein Herz gelegt wurden und auf dem beruhten, was ich auf dem „Wall“ sehen konnte.

Der Befehl unserer Heiligen Frau an die heilige Katharina Labouré fasst vielleicht am besten zusammen, was meine persönliche Erfahrung war:

Sie werden bestimmte Dinge sehen; Geben Sie einen Bericht darüber, was Sie sehen und hören. Sie werden in Ihren Gebeten inspiriert sein; Geben Sie einen Bericht darüber, was ich Ihnen sage und was Sie in Ihren Gebeten verstehen werden. - St. Catherine, Autogramm7. Februar 1856, Dirvin, Heilige Katharina Labouré, Archiv der Töchter der Nächstenliebe, Paris, Frankreich; S.84


 

Propheten, wahre Propheten, diejenigen, die ihren Hals riskieren, um „die Wahrheit“ zu verkünden
auch wenn es unangenehm ist, auch wenn "es nicht angenehm ist zuzuhören" ...
„Ein wahrer Prophet ist einer, der in der Lage ist, um die Menschen zu weinen
und starke Dinge zu sagen, wenn nötig. "
Die Kirche braucht Propheten. Diese Art von Propheten.
„Ich werde mehr sagen: Sie braucht uns Alle Propheten sein. "

- PAPST FRANCIS, Predigt, Santa Marta; 17. April 2018; Vatikan-Insider

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.