Antichrist in unserer Zeit

 

Erstveröffentlichung am 8. Januar 2015…

 

MEHRERE Vor Wochen schrieb ich, dass es Zeit für mich ist, direkt, kühn und ohne Entschuldigung mit dem „Überrest“ zu sprechen, der zuhört. Es ist nur noch ein Überbleibsel der Leser, nicht weil sie etwas Besonderes sind, sondern auserwählt; es ist ein Überrest, nicht weil nicht alle eingeladen sind, sondern nur wenige antworten ... ' [1]cf. Die Konvergenz und der Segen Das heißt, ich habe zehn Jahre lang über die Zeiten geschrieben, in denen wir leben, und mich ständig auf die Heilige Tradition und das Lehramt bezogen, um eine Diskussion ins Gleichgewicht zu bringen, die vielleicht zu häufig nur auf privater Offenbarung beruht. Trotzdem gibt es einige, die einfach fühlen jedem Die Diskussion über die „Endzeiten“ oder die Krisen, mit denen wir konfrontiert sind, ist zu düster, negativ oder fanatisch - und daher werden sie einfach gelöscht und abgemeldet. So sei es. Papst Benedikt war ziemlich unkompliziert in Bezug auf solche Seelen:

Es ist unsere Schläfrigkeit gegenüber der Gegenwart Gottes, die uns unempfindlich gegenüber dem Bösen macht: Wir hören Gott nicht, weil wir nicht gestört werden wollen, und deshalb bleiben wir dem Bösen gleichgültig. “… Diejenigen von uns, die es nicht wollen sehe die volle Kraft des Bösen und will nicht in seine Passion eintreten. - PAPST BENEDIKT XVI., Katholische Nachrichtenagentur, Vatikanstadt, 20. April 2011, Allgemeines Publikum

Eines der beständigsten Dinge, die mir die Leute in ihren Briefen sagen, ist, dass dieses Schreibapostolat ihnen Hoffnung gibt. Aber keine falsche Hoffnung. Wir können nicht vom Kommen Jesu Christi sprechen, ohne anzuerkennen, was er tatsächlich darüber gesagt hat: dass seine Rückkehr von großer Not, Verfolgung und Umbruch begleitet sein wird, und vor allem von Täuschung. Deshalb Bei der Diskussion über die „Zeichen der Zeit“ geht es nicht um Neugier. es geht darum, Seelen zu retten; Es geht um unsere Kinder und Enkelkinder, die virtuell mitgerissen werden Spiritueller Tsunami der Täuschung in diesen Zeiten. Wie oft haben Sie Homilisten, Redner und Autoren sagen hören: "Wir werden alle zu jeder Zeit sterben und Christus begegnen. Es spielt also keine Rolle, ob er in unserem Leben kommt oder nicht." Warum hat Jesus uns dann geboten, „zu wachen und zu beten“? Weil die Täuschung so subtil und verlockend wäre, dass sie einen Massenabfall von Gläubigen aus dem Glauben verursachen würde. 

Kürzlich wurde ich in eine E-Mail-Diskussion des Theologen Peter Bannister, des Übersetzers von Countdown to the Kingdom, der sich seit 15,000 sowohl mit den frühen Kirchenvätern als auch mit etwa 1970 Seiten glaubwürdiger Privatoffenbarungen befasst hat, in eine E-Mail-Diskussion einbezogen eine „Ära des Friedens“, wie sie in Offenbarung 20-1 beschrieben wird, und bevorzugen stattdessen Augustins symbolische Erklärung der „tausend Jahre“ (Amillennialismus), sagt er dennoch ...

… Wie Rev. Joseph Iannuzzi und Mark Mallett bin ich jetzt davon überzeugt Amillennialismus ist nicht nur nicht dogmatisch bindend, aber tatsächlich ein großer Fehler (wie die meisten Versuche in der Geschichte, theologische Argumente aufrechtzuerhalten, wie raffiniert sie auch sein mögen, die einer einfachen Lesart der Schrift widersprechen, in diesem Fall Offenbarung 19 und 20). Vielleicht war die Frage in den vergangenen Jahrhunderten wirklich nicht so wichtig, aber jetzt…

In Bezug auf seine umfangreichen Recherchen zeigt Bannister:

Ich kann nicht auf a zeigen Single glaubwürdige Quelle, die Augustines Eschatologie bestätigt. Überall wird eher bestätigt, dass wir eher früher als später vor dem Kommen des Herrn stehen (verstanden im Sinne eines Dramatikers) Manifestation von Christus, nicht im verurteilten tausendjährigen Sinne einer physischen Rückkehr Jesu, um körperlich über ein zeitliches Königreich zu herrschen) für die Erneuerung der Welt -nicht für das endgültige Urteil / Ende des Planeten…. Die logische Implikation auf der Grundlage der Schrift, dass das Kommen des Herrn „unmittelbar bevorsteht“, ist, dass auch das Kommen des Sohnes der Verderbnis kommt. Ich sehe überhaupt keinen Weg darum herum. Dies wird erneut in einer beeindruckenden Anzahl prophetischer Quellen im Schwergewicht bestätigt…

In diesem Sinne möchte ich in einem der folgenden Schriften noch einmal eine ruhige und ausgewogene Herangehensweise an das Thema vorstellen: Antichrist in unserer Zeit. Ich tue dies nicht, weil ich an der Sinnlosigkeit interessiert bin, den Zeitpunkt seiner Manifestation zu berechnen. Eher noch einmal, weil seinem Kommen eine so große Täuschung vorausgeht und begleitet wird, dass „sogar die Auserwählten“ getäuscht werden können. [2]vgl. Mat 24:24 Wie Sie sehen werden, glauben viele Päpste des letzten Jahrhunderts, dass diese Täuschung in vollem Gange ist…

 

KÖNNEN WIR DIESE DISKUSSION HABEN?

Das Schwarze Schiff segelt...

Das sind die Worte, die ich in meinem Herzen aufsteigen hörte, bevor dieser vergangene Advent begann. Ich spürte, wie der Herr mich drängte, darüber zu schreiben - über Offenbarung 13 -und wurden von meinem spirituellen Leiter in dieser Hinsicht weiter ermutigt. Und warum nicht, denn der Text selbst sagt:

Wer Ohren hat, sollte diese Worte hören. (Offb 13)

Aber hier ist die Frage an Sie und mich: Haben wir Ohren, um diese Worte zu hören? Können wir in eine Diskussion über den Antichristen und die Zeichen der Zeit eintreten, die Teil unseres katholischen Glaubens sind, Teil unseres von Christus erteilten Mandats, „zu wachen und zu beten“? [3]vgl. Markus 14:38 Oder rollen wir sofort mit den Augen und lehnen jede Diskussion als Paranoia und Angstmacherei ab? Können wir unsere vorgefassten Vorstellungen und Vorurteile beiseite legen und auf die Stimme der Kirche hören, auf das, was die Päpste und Kirchenväter gesagt haben und sagen? Denn sie sprechen mit dem Geist Christi, der zu seinen ersten Bischöfen und damit zu ihren Nachfolgern sagte:

Wer auf dich hört, hört auf mich. Wer dich ablehnt, lehnt mich ab. (Lukas 10:16)

Bevor ich mich mit einer Diskussion über das Schwarze Schiff befasse, steigt dieses auf falsche Kirche, Schauen wir uns zunächst die quälende Frage von an wann Der Antichrist wird erwartet. Es ist eine wichtige Frage, denn die Schrift sagt uns, dass sein Kommen von einer enormen Täuschung begleitet wird. Das passiert wohl schon, besonders in der westlichen Welt…

 

DER SOHN DER PERDITION

Die Heilige Überlieferung bestätigt, dass gegen Ende der Zeit von einem bestimmten Mann, den der heilige Paulus den „Gesetzlosen“ nennt, erwartet wird, dass er als falscher Christus in der Welt aufersteht und sich selbst zum Gegenstand der Anbetung macht. Um sicher zu sein, er ist in der Tat ein wörtlicher es.

…dass der Antichrist ein einzelner Mensch ist, keine Macht – kein bloßer ethischer Geist oder ein politisches System, keine Dynastie oder Nachfolge von Herrschern – war die universelle Tradition der frühen Kirche. - St. John Henry Newman, "Die Zeiten des Antichristen", Vorlesung 1

Sein Zeitplan wurde Paulus wie vor dem „Tag des Herrn“ offenbart:

Lass dich von niemandem täuschen; denn dieser Tag wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall vom Glauben kommt zuerst und der Mann der Gesetzlosigkeit wird offenbart, der Sohn des Verderbens. (2. Thess 2: 3)

Die frühen Kirchenväter haben einstimmig bestätigt, dass der „Sohn des Verderbens“ ein Mensch ist, eine einzelne Person. Allerdings Papst Der emeritierte Benedikt XVI. Machte den wichtigen Punkt:

Was den Antichristen betrifft, so haben wir gesehen, dass er im Neuen Testament immer die Linien der Zeitgeschichte annimmt. Er kann nicht auf eine einzelne Person beschränkt werden. Ein und derselbe trägt er in jeder Generation viele Masken. - Kardinal Ratzinger (PAPST BENEDIKT XVI), Dogmatik, Eschatology 9, Johann Auer und Joseph Ratzinger, 1988, p. 199-200

Das ist ein Standpunkt, der mit der Heiligen Schrift übereinstimmt:

Kinder, es ist die letzte Stunde; und so wie Sie gehört haben, dass der Antichrist kommt, sind jetzt viele Antichristen erschienen. So wissen wir, dass dies die letzte Stunde ist ... Wer den Vater und den Sohn leugnet, der ist der Antichrist. (1. Johannes 2:18, 22)

Das heißt einfach, dass es in der gesamten Menschheitsgeschichte viele Antichristen gibt. Aber die Schrift weist besonders auf einen, Chef unter vielen, hin, der eine große Rebellion begleitet oder Apostasie gegen Ende der Zeit. Die Kirchenväter bezeichnen ihn als den "Sohn des Verderbens", den "Gesetzlosen", einen "König", einen "Abtrünnigen und Räuber", dessen Herkunft wahrscheinlich aus dem Nahen Osten stammt, möglicherweise jüdischen Erbes.

Aber wann wird er ankommen?

 

DIE CHRONOLOGIE DES TÄUSCHERS

Es gibt im Wesentlichen zwei Lager, aber wie ich hervorheben werde, sind sie nicht unbedingt gegensätzlich.

Das erste und das am weitesten verbreitete Lager heute, ist, dass der Antichrist ganz am Ende der Zeit erscheint, unmittelbar vor der endgültigen Rückkehr Jesu in Herrlichkeit, die das universelle Gericht und das Ende der Welt einleitet.

Das andere Lager ist dasjenige, das unter den frühen Kirchenvätern am weitesten verbreitet ist und das insbesondere der Chronologie des Apostels Johannes in der Offenbarung folgt. Und das ist das Kommen des Dem Gesetzlosen folgt eine „Ära des Friedens“, die die Kirchenväter als „Sabbatruhe“ bezeichneten, der „siebte Tag“, die „Zeiten des Königreichs“ oder der „Tag des Herrn“. [4]cf. Zwei weitere Tage Dies wäre auch der häufigste Standpunkt in modernen prophetischen Offenbarungen. Ich habe mir die Zeit genommen, die diesbezügliche Theologie der Kirchenväter in zwei Schriften zu erläutern: Wie die Ära verloren ging und Millenarismus: Was es ist und was nicht. Um den kollektiven Gedanken des Lehramtes zusammenzufassen, hat Pater Dr. Charles Arminjon schrieb:

Die maßgeblichste Ansicht, die am ehesten mit der Heiligen Schrift in Einklang zu stehen scheint, ist, dass die katholische Kirche nach dem Fall des Antichristen wieder in eine Zeit des Wohlstands und des Triumphs eintreten wird. -Das Ende der gegenwärtigen Welt und die Geheimnisse des zukünftigen Lebens, fr. Charles Arminjon (1824-1885), p. 56-57; Presse des Sophia-Instituts

Diese Chronologie wird im Buch der Offenbarung deutlich, in dem der heilige Johannes schreibt über:

I. Der Aufstieg eines Drachen gegen das Volk Gottes (die „Frau“) [5]vgl. Off 12: 1-6

II. Der Drache gibt seine Autorität einem „Tier“, das für kurze Zeit die ganze Welt beherrscht. Ein anderes Tier, ein „falscher Prophet“, erhebt sich und zwingt alle, das erste Tier anzubeten und eine einheitliche Wirtschaft zu akzeptieren, an der man durch das „Malzeichen des Tieres“ teilnimmt. [6]vgl. Rev 13

III. Jesus manifestiert seine Kraft, begleitet von einer himmlischen Armee, die den Antichristen zerstört und das Tier und den falschen Propheten in die Hölle wirft. [7]vgl. Offb 19:20; 2 Thess 2: 8 Dies ist eindeutig weder das Ende der Welt in der Chronologie von Johannes noch das Zweite Kommen am Ende der Zeit. Fr. Charles erklärt:

St. Thomas und St. John Chrysostomus erklären die Worte Wer Dominus Jesus zerstörte, war sein Advents-Darsteller („Wen der Herr Jesus mit der Helligkeit seines Kommens zerstören wird“) in dem Sinne, dass Christus den Antichristen schlagen wird, indem er ihn mit einer Helligkeit blendet, die wie ein Omen und ein Zeichen seines zweiten Kommens sein wird… -Das Ende der gegenwärtigen Welt und die Geheimnisse des zukünftigen Lebens, fr. Charles Arminjon (1824-1885), p. 56-57; Presse des Sophia-Instituts

IV. Satan ist im „Abgrund“ gefesselt, während die Kirche über einen längeren Zeitraum in Frieden regiert, was durch die Zahl „tausend Jahre“ symbolisiert wird. [8]vgl. Offb 20:12

V. Danach gibt es einen endgültigen Aufstand nach der Freilassung Satans, den Johannes „Gog und Magog“ nennt. Aber Feuer fällt vom Himmel und verzehrt sie, wenn sie das Lager der Heiligen umgeben. Bemerkenswert in der Chronologie von St. John ist die Tatsache, dass „der Teufel, der sie in die Irre geführt hatte, in den Teich aus Feuer und Schwefel geworfen wurde, wo das Tier und der falsche Prophet waren" [9]vgl. Offb 20:10

VI. Die Geschichte der Menschheit endet mit dem Beginn des endgültigen Urteils. [10]vgl. Off 20: 11-15

VII. Gott schafft einen neuen Himmel und eine neue Erde, während die Kirche für die Ewigkeit mit ihrem göttlichen Gatten vereint ist. [11]vgl. Off 21: 1-3

In dieser Hinsicht gefährden das Tier und der falsche Prophet nach der Lehre von Benedikt XVI. Das Kommen eines Antichristen, und Gog und Magog das Kommen von vielleicht dem, was Augustinus das „letzte Antichrist." Und diese Abgrenzung finden wir auch in den Schriften der frühen Kirchenväter.

Aber wenn der Antichrist alle Dinge auf dieser Welt verwüstet haben soll, wird er drei Jahre und sechs Monate regieren und im Tempel sitzen Jerusalem; und dann wird der Herr vom Himmel in den Wolken kommen ... diesen Mann und diejenigen, die ihm folgen, in den Feuersee senden; aber für die Gerechten die Zeiten des Königreichs, das heißt den Rest, den heiligen siebten Tag, einbringen ... Diese sollen in den Zeiten des Königreichs stattfinden, dh am siebten Tag ... dem wahren Sabbat der Gerechten. - St. Irenäus von Lyon, Kirchenvater (140–202 n. Chr.); Adversus Haereses, Irenäus von Lyon, V.33.3.4, Die Väter der Kirche, CIMA Publishing Co.

Tertullian skizziert, dass die „Zeiten des Königreichs“ eine Zwischenstufe vor dem Ende der Welt sind:

Wir bekennen, dass uns ein Königreich auf Erden verheißen ist, obwohl vor dem Himmel, nur in einem anderen Zustand der Existenz; insofern es nach der tausendjährigen Auferstehung in der von Gott erbauten Stadt Jerusalem sein wird… - Tertullian (155–240 n. Chr.), Nicene Church Vater; Adversus Marcion, Ante-Nicene Fathers, Henrickson Publishers, 1995, Vol. 3, S. 342-343)

Der Autor des Brief von Barnabas, gilt als Stimme unter den Kirchenvätern, spricht von einer Zeit…

... wenn sein Sohn kommen und die Zeit des. Zerstören wird gesetzloser und urteile über die Gottlosen und verändere die Sonne, den Mond und die Sterne - dann wird er tatsächlich am siebten Tag ruhen ... nachdem ich allen Dingen Ruhe gegeben habe, werde ich den Anfang des achten Tages machen, das heißt den Beginn eines anderen Welt. -Brief von Barnabas (70-79 n. Chr.), Geschrieben von einem Apostolischen Vater des zweiten Jahrhunderts

Aber vor dem achten Tag schreibt der heilige Augustinus:

Wir werden in der Tat in der Lage sein, die Worte zu interpretieren: „Der Priester Gottes und Christi wird tausend Jahre mit ihm regieren; und wenn die tausend Jahre zu Ende sind, wird Satan aus seinem Gefängnis entlassen werden. “ denn so bedeuten sie, dass die Herrschaft der Heiligen und die Knechtschaft des Teufels gleichzeitig aufhören werden ... also werden sie am Ende ausgehen, die nicht zu Christus gehören, sondern dazu letzte Antichrist… - St. Augustinus, Die Anti-Nicene-Väter, Stadt Gottes, Buch XX, Kap. 13, 19

 

DER ANTICHRIST… HEUTE?

Dies ist alles, um zu sagen, dass es tatsächlich die Möglichkeit gibt, dass der „Gesetzlose“ in offenbart werden könnte UNSERE Zeiten vor einer "Ära des Friedens". Wir werden seine Nähe anhand einiger Schlüsselfaktoren erkennen:

 

A. Es muss einen Abfall vom Glauben geben.

...Weltlichkeit ist die Wurzel des Bösen und kann dazu führen, dass wir unsere Traditionen aufgeben und unsere Loyalität zu Gott aushandeln, der immer treu ist. Dies… wird Abfall vom Glauben genannt, was… eine Form von „Ehebruch“ ist, der stattfindet, wenn wir über das Wesen unseres Seins verhandeln: Loyalität gegenüber dem Herrn. - PAPST FRANCIS aus einer Predigt, Radio Vatikan, 18. November 2013

Die Päpste beobachten die Kirche seit über einem Jahrhundert in einem stetigen Rückgang der Loyalität gegenüber dem Herrn.

Wer kann nicht übersehen, dass die Gesellschaft gegenwärtig mehr als in jedem anderen Zeitalter an einer schrecklichen und tief verwurzelten Krankheit leidet, die sich jeden Tag entwickelt und in ihr Innerstes hineinfrisst und sie zur Zerstörung zieht? Sie verstehen, ehrwürdige Brüder, was diese Krankheit ist -Apostasie von Gott ... Wenn all dies in Betracht gezogen wird, gibt es guten Grund zu befürchten, dass diese große Perversität sozusagen ein Vorgeschmack sein könnte, und vielleicht der Beginn jener Übel, die für die letzten Tage reserviert sind; und dass es bereits auf der Welt den „Sohn des Verderbens“ gibt, von dem der Apostel spricht. - PAPST ST. PIUS X, E Supremi, Enzyklika über die Wiederherstellung aller Dinge in Christus, n. 3, 5; 4. Oktober 1903

Papst Pius XI. Bemerkte den Ausbruch der Verachtung des Christentums in der ganzen Welt und schrieb:

… Das ganze christliche Volk, traurig entmutigt und verstört, ist ständig in Gefahr, vom Glauben abzufallen oder den grausamsten Tod zu erleiden. Diese Dinge sind in Wahrheit so traurig, dass man sagen könnte, dass solche Ereignisse den „Beginn der Sorgen“ vorwegnehmen und anzeigen, dh von denen, die vom Mann der Sünde gebracht werden sollen, „der über alles, was gerufen wird, erhoben wird Gott oder wird angebetet “ (2. Thess 2: 4). - -Miserentissimus Redemptor, Enzyklika über die Wiedergutmachung des Heiligen Herzens 15. 8. Mai 1928; www.vatican.va

Während ich mich auf mehrere weitere Papsttumoren beziehen könnte, die in derselben Linie wachsender Untreue sprechen, möchte ich noch einmal Paul VI. Zitieren:

Es gibt zu dieser Zeit ein großes Unbehagen in der Welt und in der Kirche, und das, was in Frage kommt, ist der Glaube ... Ich lese manchmal die Passage des Evangeliums der Endzeit und ich bestätige, dass zu dieser Zeit einige Zeichen dieses Endes vorliegen entstehen. - PAPST PAUL VI. Das Geheimnis Paul VI, Jean Guitton, p. 152-153, Referenz (7), p. ix.

ApostasieDer Verlust des Glaubens breitet sich auf der ganzen Welt und auf den höchsten Ebenen innerhalb der Kirche aus. - Ansprache zum 13. Jahrestag der Fatima-Erscheinungen, 1977. Oktober XNUMX

 

B. Bevor das Tier ankommt, muss es Hinweise auf das „große Zeichen“ der „in die Sonne gekleideten Frau“ und das „Zeichen“ des Drachen geben (vgl. Offb 12-1).

Ich habe dieses Thema in meinem Buch sehr ausführlich behandelt Die letzte Konfrontation, und veröffentlichte den Abschnitt über diese Frau und den Drachen Blogbeitrag. [12]cf. Die Frau und der Drache Die Identität der Frau wird von Benedikt XVI. Erklärt:

Diese Frau repräsentiert Maria, die Mutter des Erlösers, aber sie repräsentiert gleichzeitig die ganze Kirche, das Volk Gottes aller Zeiten, die Kirche, die zu allen Zeiten mit großem Schmerz wieder Christus zur Welt bringt. - Castel Gondolfo, Italien, 23. August 2006; Zenit

Die Identität des Drachen ist auch ziemlich einfach. Er ist:

Der riesige Drache, die alte Schlange, der Teufel genannt wird, und der Satan, der die ganze Welt betrogen hat. (Offb 12)

Jesus nennt Satan einen "Lügner" und einen "Mörder". [13]vgl. Johannes 8:44 Der Drache lockt Seelen in seine Lügen, um sie zu zerstören.

Jetzt täuscht uns der Drache "die ganze Welt". Man kann mit Recht sagen, dass im 16. Jahrhundert ein Programm der globalen Täuschung begonnen wurde, als zwei Dinge geschahen: die protestantische Reformation und die Aufklärung. [14]sehen Geheimnis Babylon In den kirchlich anerkannten Botschaften von P. Stefano Gobbi, eine hervorragende Erklärung für dieses „Zeichen“ der Drache erscheint, der Geist des Antichristen, ist gegeben:

… Der Antichrist manifestiert sich durch einen radikalen Angriff auf den Glauben an das Wort Gottes. Durch die Philosophen, die beginnen, der Wissenschaft und dann der Vernunft einen ausschließlichen Wert zu geben, besteht eine allmähliche Tendenz, die menschliche Intelligenz allein als einziges Kriterium der Wahrheit zu konstituieren. Es entstehen die großen philosophischen Fehler, die sich über die Jahrhunderte bis in Ihre Tage fortsetzen. Mit der protestantischen Reformation wird die Tradition als Quelle göttlicher Offenbarung abgelehnt und nur die Heilige Schrift akzeptiert. Aber auch dies muss mit Vernunft interpretiert werden, und das authentische Lehramt der hierarchischen Kirche, dem Christus die Vormundschaft für die Hinterlegung des Glaubens anvertraut hat, wird hartnäckig abgelehnt. - Unsere Dame angeblich zu P. Stefano Gobbi, An die Priester, die geliebten Priester Unserer Lieben Fraun., n. 407, "Die Zahl des Tieres: 666", p. 612, 18. Auflage; mit Imprimatur

Natürlich waren und sind im gleichen Zeitraum bedeutende Erscheinungen Unserer Lieben Frau, „der in die Sonne gekleideten Frau“, die diesen philosophischen Fehlern entgegenwirken.

 

C. Möglichkeit einer einheitlichen Weltwirtschaft

Da der Antichrist der ganzen Welt ein einheitliches Wirtschaftssystem auferlegt, wären die Bedingungen für die Entstehung einer globalen Wirtschaft mit Sicherheit ein Vorbote. Es ist anzunehmen, dass dies erst im vergangenen Jahrhundert möglich war. Benedikt XVI. Wies darauf hin, dass…

… Explosion der weltweiten Interdependenz, allgemein bekannt als Globalisierung. Paul VI. Hatte es teilweise vorausgesehen, aber das wilde Tempo, mit dem es sich entwickelt hat, war nicht vorhersehbar. - PAPST BENEDIKT XVI. Caritas in Veritaten. 33

Aber die Globalisierung an und für sich ist kein Übel. Es sind vielmehr die zugrunde liegenden Kräfte, die päpstliche Alarme ausgelöst haben.

… Ohne die Führung der Nächstenliebe in Wahrheit könnte diese globale Kraft beispiellosen Schaden anrichten und neue Spaltungen innerhalb der menschlichen Familie schaffen. --Ibid. n. 33

Jeder kann deutlich sehen, dass Nationen in ein globales Bankensystem eingebunden sind, das durch Technologie miteinander verbunden ist und die Hartwährung (Bargeld) langsam eliminiert. Es gibt viele Vorteile, aber auch die Gefahren und das Potenzial für eine zentralisierte Kontrolle. Papst Franziskus war in seiner Ansprache an die Europäer offen über diese wachsenden Gefahren Parlament.

Die wahre Stärke unserer Demokratien - verstanden als Ausdruck des politischen Willens des Volkes - darf nicht unter dem Druck multinationaler Interessen zusammenbrechen, die nicht universell sind, sie schwächen und sie zu einheitlichen Systemen wirtschaftlicher Macht im Dienst machen von unsichtbaren Reichen. —PAPST FRANCIS, Ansprache an das Europäische Parlament, Straßburg, Frankreich, 25. November 2014, Zenit 

"Unsichtbare Reiche ..." In der Tat ist das erste Tier, das in Offenbarung 13 aufsteigt und die ganze Welt in ein einziges, einheitliches Wirtschaftssystem zwingt, ein Tier der Reiche, nämlich „zehn“:

Dann sah ich ein Tier mit zehn Hörnern und sieben Köpfen aus dem Meer kommen; auf seinen Hörnern waren zehn Diademe und auf seinen Köpfen blasphemische Namen. (Offb 13: 1)

So entsteht eine neue Tyrannei, unsichtbar und oft virtuell, die einseitig und unerbittlich ihre eigenen Gesetze und Regeln auferlegt. Schulden und die Anhäufung von Zinsen erschweren es den Ländern auch, das Potenzial ihrer eigenen Volkswirtschaften auszuschöpfen und die Bürger davon abzuhalten, ihre tatsächliche Kaufkraft zu nutzen verschlingen Alles, was einer Gewinnsteigerung im Wege steht, was auch immer fragil ist, wie die Umwelt, ist vor den Interessen von a schutzlos vergöttert Markt, die die einzige Regel werden. -PAPST FRANZISKUS, Evangelii Gaudium, n. 56

Aus dem „Tier“, aus diesen „Hörnern“, erhebt sich ein Antichrist…

Ich dachte an die zehn Hörner, die es hatte, als plötzlich ein anderes, ein kleines Horn, aus ihrer Mitte sprang und drei der vorherigen Hörner weggerissen wurden, um Platz dafür zu schaffen. Dieses Horn hatte Augen wie menschliche Augen und einen Mund, der arrogant sprach ... Das Tier erhielt einen Mund, der stolze Prahlereien und Gotteslästerungen aussprach. (Daniel 7: 8; Off 13: 5)

… Und legt allen ein „Zeichen“ auf, ohne das sie weder kaufen noch verkaufen können. 

Die Apokalypse spricht von Gottes Antagonisten, dem Tier. Dieses Tier hat keinen Namen, sondern eine Nummer. In [dem Schrecken der Konzentrationslager] heben sie Gesichter und Geschichte auf, verwandeln den Menschen in eine Zahl und reduzieren ihn in einer riesigen Maschine auf ein Zahnrad. Der Mensch ist nicht mehr als eine Funktion. In unseren Tagen sollten wir nicht vergessen, dass sie das Schicksal einer Welt vorgezeichnet haben, die Gefahr läuft, die gleiche Struktur der Konzentrationslager anzunehmen, wenn das universelle Gesetz der Maschine akzeptiert wird. Die Maschinen, die gebaut wurden, unterliegen demselben Gesetz. Nach dieser Logik muss der Mensch von a interpretiert werden Computer und das ist nur möglich, wenn es in Zahlen übersetzt wird. Das Tier ist eine Zahl und verwandelt sich in Zahlen. Gott hat jedoch einen Namen und ruft beim Namen. Er ist eine Person und sucht die Person. - Kardinal Ratzinger, (PAPST BENEDIKT XVI.) Palermo, 15. März 2000 (kursiv)

 

D. Die „Wehen“ der Evangelien und Rev. Ch. 6

Der heilige Paulus, der heilige Johannes und Christus selbst sprechen von großen Umwälzungen, die dem Kommen des Antichristen vorausgehen und ihn begleiten: Krieg, wirtschaftlicher Zusammenbruch, weit verbreitete Erdbeben, Seuchen, Hungersnot und Verfolgung auf globaler Ebene. [15]cf. Die sieben Siegel der Revolution

Gewiss scheinen jene Tage über uns gekommen zu sein, von denen Christus, unser Herr, vorausgesagt hat: "Sie werden von Kriegen und Kriegsgerüchten hören - denn die Nation wird sich gegen die Nation erheben und das Königreich gegen das Königreich." (Matt 24: 6-7). - PAPST BENEDIKT XV. Anzeige Beatissimi Apostolorum, Enzyklika 3, 1. November 1914; www.vatican.va

Der allgemeine Ausbruch von Gesetzlosigkeit führt zu einer Verhärtung der Herzen, wenn Jesus als weiteres Zeichen der „Endzeit“ darauf hinweist "Die Liebe vieler wird kalt werden." [16]Matt 24:12; vgl. 2 Tim 3: 1-5 Die Päpste haben verstanden Dies ist nicht nur ein Verlust religiöser Leidenschaft, sondern auch eine allgemeine Nachlässigkeit gegenüber dem Bösen.

Aber all diese Übel gipfeln sozusagen in der Feigheit und Trägheit derer, die nach der Art der schlafenden und flüchtenden Jünger, die in ihrem Glauben schwanken, jämmerlich Christus verlassen ... die nach dem Vorbild des Verräters Judas entweder am heiliger Tisch vorschnell und sakrilegisch, oder gehen Sie zum Lager des Feindes. Und so steigt sogar gegen unseren Willen der Gedanke in den Sinn, dass sich jetzt jene Tage nähern, von denen Unser Herr prophezeit hat: "Und weil die Missetat im Überfluss vorhanden ist, wird die Nächstenliebe vieler kalt werden." (Matthäus 24:12). - PAPST PIUS XI. Miserentissimus Redemptor, Enzyklika über die Wiedergutmachung des Heiligen Herzensn., n. 17, www.vatican.va

… 'Die Schläfrigkeit' gehört uns, von denen von uns, die nicht die volle Kraft des Bösen sehen und nicht in seine Passion eintreten wollen. - PAPST BENEDIKT XVI., Katholische Nachrichtenagentur, Vatikanstadt, 20. April 2011, Allgemeines Publikum

 

VORBEREITUNG FÜR CHRISTUS

Wie ich bereits sagte, sind wir als Christen Vorbereitung auf Christus, nicht Antichrist. Trotzdem warnte uns sogar unser Herr, „zu wachen und zu beten“, damit auch wir nicht einschlafen. Tatsächlich endet das „Vater unser“ im Lukasevangelium mit der Petition:

… Und unterziehen Sie uns nicht dem Abschlusstest. (Lukas 11: 4)

Brüder und Schwestern, während uns der Zeitpunkt des Erscheinens des „Gesetzlosen“ unbekannt ist, fühle ich mich gezwungen, weiterhin über einige schnell auftauchende Anzeichen zu schreiben, dass die Zeiten des Antichristen näher kommen könnten und früher als viele denken. Darunter der Aufstieg des aggressiven Islamismus, immer aufdringlichere Technologien, eine aufsteigende falsche Kirche und der Angriff auf Leben und Gesundheit von Menschen. Tatsächlich sagte Johannes Paul II., dass diese „letzte Konfrontation“ vor uns liegt:

Wir stehen jetzt vor der endgültigen Konfrontation zwischen der Kirche und der Anti-Kirche, zwischen dem Evangelium und dem Anti-Evangelium, zwischen Christus und dem Antichristen. Diese Konfrontation liegt in den Plänen der göttlichen Vorsehung; Es ist eine Prüfung, die die ganze Kirche und insbesondere die polnische Kirche aufnehmen müssen. Es ist ein Prozess nicht nur gegen unsere Nation und die Kirche, sondern in gewisser Weise ein Test für 2,000 Jahre Kultur und christliche Zivilisation mit all ihren Konsequenzen für die Menschenwürde, die individuellen Rechte, die Menschenrechte und die Rechte der Nationen. —Kardinal Karol Wojtyla (JOHN PAUL II) beim Eucharistischen Kongress in Philadelphia, PA, anlässlich der Zweihundertjahrfeier der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung; einige Zitate dieser Passage enthalten die Worte „Christus und der Antichrist“ wie oben. Diakon Keith Fournier, ein Teilnehmer, berichtet es wie oben; vgl. Katholische Online;; 13. August 1976

Lassen Sie mich dann mit den Worten von Kirchenpater Hippolytus schließen, der die jüngsten Erscheinungen wiederholt und Botschaften Unserer Lieben Frau geben uns die Schlüssel, wie wir auf die Täuschungen des Antichristen vorbereitet und sie überwinden können:

Gesegnet werden diejenigen sein, die dann den Tyrannen überwinden. Denn sie sollen berühmter und erhabener sein als die ersten Zeugen; denn die ehemaligen Zeugen haben nur seine Schergen überwunden, aber diese stürzen und erobern die Ankläger selbst, der Sohn des Verderbens. Mit welchen Lobreden und Kronen werden sie daher nicht von unserem König Jesus Christus geschmückt!… Sie sehen, auf welche Weise Fasten und Gebet Die Heiligen werden sich zu dieser Zeit üben. - St. Hippolytus, Am Ende der Welt,N. 30, 33, neuadvent.org

 

 

Die Kirche beschuldigt dich jetzt vor dem lebendigen Gott; Sie erklärt Ihnen die Dinge, die den Antichristen betreffen, bevor sie eintreffen. Ob sie in Ihrer Zeit passieren werden, wissen wir nicht, oder ob sie nach Ihnen passieren werden, wissen wir nicht; Aber es ist gut, dass Sie sich, wenn Sie diese Dinge kennen, vorher sicher machen sollten. - St. Kyrill von Jerusalem (ca. 315-386) Doktor der Kirche, Katechetische Vorlesungen, Vorlesung XV, Nr.9

 

VERWANDTE LESUNG

Das Biest jenseits des Vergleichs

Das Bild des Tieres

Das aufsteigende Tier

2014 und das aufsteigende Biest

Der spirituelle Tsunami

Das schwarze Schiff - Teil I.

Das schwarze Schiff - Teil II

 

Hören Sie sich Folgendes an:


 

 

Folge Mark und den täglichen „Zeichen der Zeit“ auf MeWe:


Folgen Sie Marks Schriften hier:


Mit Mark in reisen Die Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

 
Drucken Freundlich, PDF & Email

Fußnoten

Fußnoten
1 cf. Die Konvergenz und der Segen
2 vgl. Mat 24:24
3 vgl. Markus 14:38
4 cf. Zwei weitere Tage
5 vgl. Off 12: 1-6
6 vgl. Rev 13
7 vgl. Offb 19:20; 2 Thess 2: 8
8 vgl. Offb 20:12
9 vgl. Offb 20:10
10 vgl. Off 20: 11-15
11 vgl. Off 21: 1-3
12 cf. Die Frau und der Drache
13 vgl. Johannes 8:44
14 sehen Geheimnis Babylon
15 cf. Die sieben Siegel der Revolution
16 Matt 24:12; vgl. 2 Tim 3: 1-5
Veröffentlicht in HOME, DIE GROSSEN VERSUCHE und getaggt , , , , , , , , , , .

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.