Eine katholische Antwort auf die Flüchtlingskrise

FlüchtlingeMit freundlicher Genehmigung von Associated Press

 

IT ist derzeit eines der volatilsten Themen der Welt - und eine der am wenigsten ausgewogenen Diskussionen: Flüchtlingeund was tun mit dem überwältigenden Exodus? Johannes Paul II. Nannte das Thema "vielleicht die größte Tragödie aller menschlichen Tragödien unserer Zeit". [1]Ansprache an Flüchtlinge im Exil in Morong, Philippinen, 21. Februar 1981 Für einige ist die Antwort einfach: Nehmen Sie sie auf, wann immer, wie viele sie sind und wer auch immer sie sein mögen. Für andere ist es komplexer und erfordert daher eine maßvollere und zurückhaltendere Reaktion. Es gehe nicht nur um die Sicherheit und das Wohlbefinden von Menschen, die vor Gewalt und Verfolgung fliehen, sondern auch um die Sicherheit und Stabilität der Nationen. Wenn dies der Fall ist, was ist der Mittelweg, der die Würde und das Leben echter Flüchtlinge schützt und gleichzeitig das Gemeinwohl schützt? Wie reagieren wir als Katholiken?

Weiterlesen

Fußnoten

Fußnoten
1 Ansprache an Flüchtlinge im Exil in Morong, Philippinen, 21. Februar 1981

Die letzte Posaune

Trompete von Joel Bornzin3Die letzte Posaune, Foto von Joel Bornzin

 

I wurden heute buchstäblich durch die Stimme des Herrn erschüttert, die in den Tiefen meiner Seele spricht; erschüttert von seinem unbeschreiblichen Kummer; erschüttert von der tiefen Sorge, die er um diese hat in der Kirche die völlig eingeschlafen sind.

Weiterlesen

Trompeten der Warnung! - Teil I.


LadyJustice_Fotor

 

 

Dies war eines der ersten Worte oder „Posaunen“, von denen ich glaubte, dass der Herr wollte, dass ich ab 2006 blase. Viele Worte kamen heute Morgen im Gebet zu mir, und als ich zurückkam und dies weiter unten noch einmal las, ergab dies mehr Sinn mehr denn je angesichts dessen, was mit Rom, dem Islam und allem anderen in diesem gegenwärtigen Sturm geschieht. Der Schleier hebt sich und der Herr offenbart uns immer mehr die Zeiten, in denen wir uns befinden. Fürchte dich dann nicht, denn Gott ist mit uns und hütet uns im „Tal des Todesschattens“. Denn wie Jesus sagte: „Ich werde bis zum Ende bei dir sein…“ Dieses Schreiben bildet den Hintergrund für meine Meditation über die Synode, die mein spiritueller Leiter mich gebeten hat zu schreiben.

Erstveröffentlichung am 23. August 2006:

 

Ich kann nicht schweigen. Denn ich habe den Klang der Posaune gehört; Ich habe den Schlachtruf gehört. (Jer 4)

 

I kann nicht länger an dem „Wort“ festhalten, das seit einer Woche in mir aufsteigt. Das Gewicht hat mich mehrmals zu Tränen gerührt. Die Lesungen aus der Messe heute Morgen waren jedoch eine starke Bestätigung - sozusagen „mach weiter“.
 

Weiterlesen

Die Türen von Faustina

 

 

DAS "BeleuchtungWird ein unglaubliches Geschenk für die Welt sein. Dies "Eye of the Storm"-Dies Öffnung im Sturm- ist die vorletzte „Tür der Barmherzigkeit“, die der gesamten Menschheit offen steht, bevor die „Tür der Gerechtigkeit“ die einzige Tür ist, die offen bleibt. Sowohl der heilige Johannes in seiner Apokalypse als auch die heilige Faustina haben über diese Türen geschrieben…

 

Weiterlesen

Die Botschaft eines päpstlichen Propheten verpassen

 

DAS Der Heilige Vater wurde nicht nur von der weltlichen Presse, sondern auch von einigen Herden stark missverstanden. [1]cf. Benedikt und die Neue Weltordnung Einige haben mir geschrieben und vorgeschlagen, dass dieser Papst vielleicht ein „Anti-Papst“ in Kahootz mit dem Antichristen ist! [2]cf. Ein schwarzer Papst? Wie schnell rennen einige aus dem Garten!

Papst Benedikt XVI. Ist nicht Forderung nach einer zentralen, allmächtigen „Weltregierung“ – etwas, das er und Päpste vor ihm offen verurteilt haben (d. h. Sozialismus) [3]Für andere Zitate von Päpsten zum Sozialismus vgl. www.tfp.org und www.americaneedsfatima.org - aber ein globaler Familie die die menschliche Person und ihre unverletzlichen Rechte und ihre Würde in den Mittelpunkt aller menschlichen Entwicklung in der Gesellschaft stellt. Lass uns sein absolut klar dazu:

Der Staat, der alles bereitstellen und alles in sich aufnehmen würde, würde letztendlich zu einer bloßen Bürokratie werden, die nicht in der Lage ist, genau das zu garantieren, was der leidende Mensch - jeder Mensch - braucht: nämlich die persönliche Sorge zu lieben. Wir brauchen keinen Staat, der alles regelt und kontrolliert, sondern einen Staat, der nach dem Subsidiaritätsprinzip Initiativen aus den verschiedenen sozialen Kräften großzügig anerkennt und unterstützt und Spontaneität mit Nähe zu Bedürftigen verbindet. … Die Behauptung, dass nur soziale Strukturen Werke der Nächstenliebe überflüssig machen würden, maskiert letztendlich eine materialistische Vorstellung vom Menschen: die falsche Vorstellung, dass der Mensch „nur vom Brot leben“ kann. (Mt 4: 4; vgl. Dt 8: 3) - eine Überzeugung, die den Menschen erniedrigt und letztendlich alles missachtet, was spezifisch menschlich ist. - PAPST BENEDIKT XVI., Enzyklika, Deus Caritas Estn. 28. Dezember 2005

Weiterlesen

Fußnoten

Fußnoten
1 cf. Benedikt und die Neue Weltordnung
2 cf. Ein schwarzer Papst?
3 Für andere Zitate von Päpsten zum Sozialismus vgl. www.tfp.org und www.americaneedsfatima.org

Trompeten der Warnung! - Teil V.

 

Stellen Sie die Trompete auf Ihre Lippen,
denn ein Geier ist über dem Haus des Herrn. (Hosea 8: 1) 

 

INSBESONDERE Für meine neuen Leser gibt dieses Schreiben ein sehr umfassendes Bild dessen, was der Geist meiner Meinung nach heute zur Kirche sagt. Ich bin voller großer Hoffnung, denn dieser gegenwärtige Sturm wird nicht von Dauer sein. Gleichzeitig spüre ich, wie der Herr mich (trotz meiner Proteste) immer wieder dazu drängt, uns auf die Realitäten vorzubereiten, denen wir gegenüberstehen. Es ist keine Zeit der Angst, sondern der Stärkung; keine Zeit der Verzweiflung, sondern Vorbereitung auf einen siegreichen Kampf.

Aber ein Schlacht dennoch!

Die christliche Haltung ist zweifach: eine, die den Kampf erkennt und erkennt, aber immer auf den Sieg hofft, der durch den Glauben erreicht wird, selbst im Leiden. Das ist kein flauschiger Optimismus, sondern die Frucht derer, die als Priester, Propheten und Könige leben und am Leben, der Leidenschaft und der Auferstehung Jesu Christi teilnehmen.

Für Christen ist der Moment gekommen, sich von einem falschen Minderwertigkeitskomplex zu befreien… um tapfere Zeugen Christi zu sein. - Kardinal Stanislaw Rylko, Präsident des Päpstlichen Rates für die Laien, LebenSiteNews.com, 20. November 2008

Ich habe das folgende Schreiben aktualisiert:

   

Weiterlesen

Trompeten der Warnung! - Teil IV


Verbannte des Hurrikans Katrina, New Orleans

 

ZUERST Dieses Wort wurde am 7. September 2006 veröffentlicht und hat erst kürzlich in meinem Herzen an Stärke gewonnen. Der Anruf ist, beide vorzubereiten physisch und geistig aufgrund Exil. Seit ich dies letztes Jahr geschrieben habe, haben wir den Exodus von Millionen von Menschen, insbesondere in Asien und Afrika, aufgrund von Naturkatastrophen und Kriegen miterlebt. Die Hauptbotschaft lautet: Ermahnung: Christus erinnert uns daran, dass wir Bürger des Himmels sind, Pilger auf dem Heimweg, und dass unsere geistige und natürliche Umgebung dies widerspiegeln sollte. 

 

EXIL 

Das Wort „Exil“ geht mir immer wieder durch den Kopf:

New Orleans war ein Mikrokosmos dessen, was kommen wird ... Sie sind jetzt in der Ruhe vor dem Sturm.

Als der Hurrikan Katrina zuschlug, befanden sich viele Bewohner im Exil. Es war egal, ob Sie reich oder arm, weiß oder schwarz, Geistlicher oder Laie waren - wenn Sie auf dem Weg waren, mussten Sie sich bewegen jetzt. Es kommt zu einer globalen Erschütterung, die in bestimmten Regionen produzieren wird Verbannte. 

 

Weiterlesen

Trompeten der Warnung! - Teil III

 

 

 

AFTER Vor einigen Wochen meditierte ich über das tiefe Gefühl, das ich in den letzten Jahren hatte, dass Gott Seelen für sich sammelt. Einer nach dem anderen… Einer hier, einer dort, wer auch immer seine dringende Bitte hören wird, das Geschenk des Lebens seines Sohnes zu erhalten… als ob wir Evangelisten jetzt eher mit Haken als mit Netzen fischen.

Plötzlich kamen mir die Worte in den Sinn:

Die Anzahl der Heiden ist fast gefüllt.

Weiterlesen

Trompeten der Warnung! - Teil II

 

AFTER Messe heute Morgen, mein Herz wurde wieder mit dem Kummer des Herrn belastet. 

 

MEINE VERLORENEN SCHAFE! 

Als der Herr letzte Woche über die Hirten der Kirche sprach, beeindruckte er mein Herz mit Worten, diesmal über die Schafe.

Weiterlesen