Wiedergeborene Schöpfung

 

 


 "Kultur des Todes", das Tolles Keulen und Die große Vergiftung, sind nicht das letzte Wort. Das Chaos, das der Mensch auf dem Planeten angerichtet hat, ist nicht das letzte Wort in menschlichen Angelegenheiten. Denn weder das Neue noch das Alte Testament sprechen vom Ende der Welt nach dem Einfluss und der Herrschaft des „Tieres“. Sie sprechen vielmehr von einem Göttlichen Renovierung von der Erde, wo wahrer Frieden und Gerechtigkeit eine Zeit lang herrschen werden, während sich die „Erkenntnis des Herrn“ von Meer zu Meer ausbreitet (vgl. Jes 11: 4-9; Jer 31: 1-6; Hes 36: 10-11; Mic 4: 1-7; Zech 9:10; Matt 24:14; Off 20: 4).

Alle Die Enden der Erde werden sich erinnern und sich dem L zuwendenORD; alle Die Familien der Nationen werden sich vor ihm verneigen. (Ps 22:28)

Die kommende neue Ära, so die Schrift, hat Mystiker wie die Diener Gottes Luisa Piccarreta, Marthe Robin und die Ehrwürdige Conchita - und die Päpste selbst - anerkannt und wird eine tiefe Liebe und Heiligkeit sein, die die Nationen unterwerfen wird (siehe) Die Päpste und die Morgenröte). Aber was ist mit dem physikalisch Dimensionen dieser Ära, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Erde laut der Schrift großen Krämpfen und Zerstörungen ausgesetzt sein wird?

Wagen wir die Hoffnung auf eine solche Ära des Friedens?

 

SPIRITUELLER Segen

Nach dem Kommen des Tieres - des Antichristen, [1]cf. Antichrist in unserer Zeit und Die Stunde der Gesetzlosigkeit Der heilige Johannes sprach von einer „tausendjährigen“ Herrschaft Christi in seinen Heiligen. Dies wird von den frühen Kirchenvätern (aufgrund ihrer Nähe zu den Zeiten der Apostel und der Entstehung der heiligen Tradition so genannt) als „Tag des Herrn“ bezeichnet.

Siehe, der Tag des Herrn wird tausend Jahre sein. - Brief von Barnabas, Die Väter der Kirche, CH. 15

Wie der heilige Justin Märtyrer sagte: "Wir verstehen, dass ein Zeitraum von tausend Jahren in symbolischer Sprache angezeigt wird" nicht notwendigerweise buchstäblich tausend Jahre. Lieber, 

… Dieser Tag von uns, der vom Auf- und Untergang der Sonne begrenzt wird, ist eine Darstellung dieses großen Tages, an den der Kreislauf von tausend Jahren seine Grenzen setzt. - Lactantius, Kirchenväter: Die göttlichen Institute, Buch VII, Kapitel 14, Katholische Enzyklopädie; www.newadvent.org

Die Kirchenväter haben diese Zeit des Friedens - den Tag des Herrn - als eine Zeit herausgearbeitet, die in erster Linie eine ist geistig Erneuerung oder „Sabbatruhe“ für das Volk Gottes, die durch ein Urteil ausgeschlossen ist: [2]sehen Die letzten Urteile und Wie die Ära verloren ging

Diejenigen, die aufgrund dieser Passage stark sind [Offb 20: 1-6], haben vermutet, dass die erste Auferstehung Zukunft und körperlich ist, wurden unter anderem um die Zahl von tausend Jahren bewegt, als ob es eine passende Sache wäre, dass die Heiligen währenddessen eine Art Sabbatruhe genießen sollten Zeit, eine heilige Freizeit nach der Arbeit von sechstausend Jahren seit der Erschaffung des Menschen… (und) es sollte nach Abschluss von sechstausend Jahren, ab sechs Tagen, eine Art Sabbat am siebten Tag in den folgenden tausend Jahren folgen… Und Diese Meinung wäre nicht zu beanstanden, wenn man glauben würde, dass die Freuden der Heiligen an diesem Sabbat geistlich sein und sich aus der Gegenwart Gottes ergeben werden. - St. Augustinus von Hippo (354-430 n. Chr .; Kirchenarzt), De Civitate Dei, Bk. XX, Ch. 7, Presse der Katholischen Universität von Amerika

Es ist wichtig anzumerken, dass die Kirche eine als „Millenarismus“ bekannte Häresie sehr schnell ablehnte, in der einige begannen, die Vision des Johannes als Christus zu interpretieren, zu dem er zurückkehrte physisch regieren auf Erden inmitten fleischlicher Bankette und Feste. Bis heute lehnt die Kirche solche Vorstellungen jedoch als falsch ab: [3]sehen Millenarismus - Was es ist und was nicht

Die Täuschung des Antichristen nimmt in der Welt bereits jedes Mal Gestalt an, wenn behauptet wird, innerhalb der Geschichte jene messianische Hoffnung zu verwirklichen, die nur durch das eschatologische Urteil über die Geschichte hinaus verwirklicht werden kann. Die Kirche hat sogar modifizierte Formen dieser Fälschung des Königreichs abgelehnt, die unter den Namen Millenarismus fallen, insbesondere die „an sich perverse“ politische Form eines säkularen Messianismus. -Katechismus der katholischen Kirche (CCC), Nr. 676

Was die Kirche nicht abgelehnt hat, ist der Aufbau einer „Zivilisation der Liebe“, die sich bis an die Enden der Erde erstreckt und durch die sakramentale Gegenwart Jesu gestützt und genährt wird:

Ein neues Zeitalter, in dem Liebe nicht gierig oder selbstsüchtig ist, sondern rein, treu und aufrichtig frei, offen für andere, respektvoll für ihre Würde, auf der Suche nach ihrem Guten, strahlende Freude und Schönheit. Ein neues Zeitalter, in dem die Hoffnung uns von der Oberflächlichkeit, Apathie und Selbstaufnahme befreit, die unsere Seelen betäuben und unsere Beziehungen vergiften. - POPE BENEDICT XVI, Predigt, Weltjugendtag, Sydney, Australien, 20. Juli 2008

Ein solches Zeitalter herbeizuführen, ist in der Tat Ihre und meine prophetische Mission:

Durch die ständige Evangelisierung der Menschen arbeitet die Kirche daran, dass sie „den christlichen Geist in die Mentalität und Sitten, Gesetze und Strukturen der Gemeinschaften einfließen lassen, in denen sie leben“. Die soziale Pflicht der Christen besteht darin, in jedem Menschen die Liebe zum Wahren und zum Guten zu respektieren und zu erwecken. Sie müssen die Verehrung der einen wahren Religion bekannt machen, die in der katholischen und apostolischen Kirche besteht. Christen sind berufen, das Licht der Welt zu sein. So zeigt die Kirche das Königtum Christi über die gesamte Schöpfung und insbesondere über die menschlichen Gesellschaften. -CCC2105 (vgl. Johannes 13:34; Matthäus 28: 19-20)

Im Wesentlichen ist es unsere Mission, zusammenzuarbeiten, um die geistige Herrschaft Christi und seines Reiches auf der ganzen Welt zu etablieren "Bis er wieder kommt." [4]vgl. Matt 24:14 Papst Benedikt fügt hinzu:

Liebe junge Freunde, der Herr bittet dich, Propheten dieses neuen Zeitalters zu sein… - POPE BENEDICT XVI, Predigt, Weltjugendtag, Sydney, Australien, 20. Juli 2008

Aber wird eine solche Ära des Friedens eine völlig spirituelle Dimension haben oder Früchte in der Natur selbst tragen?

 

GOTTES ERLÖSUNG UMFASST SCHÖPFUNG

Vermutlich hätte Gott Adam und Eva erschaffen können ohne der Rest der Schöpfung. Ich meine, sie hätten als freie Geister existieren können, die einfach im „Raum“ der Liebe wohnen. In seiner unendlichen Weisheit wollte Gott jedoch etwas von seiner Güte, Schönheit und Liebe mitteilen und ausdrücken bis Schaffung.

Die Schöpfung ist die Grundlage für „alle Rettungspläne Gottes“. Gott stellte sich die Herrlichkeit der neuen Schöpfung in Christus vor. -CCC, 280

Aber die Schöpfung ist nicht entstanden abschließen aus den Händen des Schöpfers. Das Universum befindet sich „in einem Zustand des Reisens“ in Richtung einer endgültigen Perfektion, die noch erreicht werden muss. [5]CCC, 302 Hier kommt die Menschheit ins Spiel:

Den Menschen gibt Gott sogar die Macht, frei an seiner Vorsehung teilzuhaben, indem er ihnen die Verantwortung anvertraut, die Erde zu „unterwerfen“ und über sie zu herrschen. Gott ermöglicht es den Menschen, intelligente und freie Zwecke zu sein, um das Schöpfungswerk zu vollenden und seine Harmonie zu ihrem eigenen Wohl und dem ihrer Nachbarn zu vervollkommnen. -CCC, 307

Und so ist das Schicksal der Schöpfung untrennbar verbunden zum Schicksal des Menschen. Die Freiheit des Menschen und damit die Schöpfung wurde am Kreuz erkauft. Jesus wurde der „Erstgeborener der Schöpfung," [6]Col 1: 15 oder man könnte sagen wir, der Erstgeborene einer neuen oder wiederhergestellten Schöpfung. Das Muster seines Todes und seiner Auferstehung ist zum Weg für die Wiedergeburt der gesamten Schöpfung geworden. Aus diesem Grund beginnen die Lesungen der Osternacht mit dem Erstellungskonto.

… Im Heilswerk befreit Christus die Schöpfung von Sünde und Tod, um sie erneut zu weihen und sie zu seiner Ehre zum Vater zurückkehren zu lassen. - -CCCn. 2637

Im auferstandenen Christus erhebt sich die gesamte Schöpfung zu neuem Leben. - PAPST JOHN PAUL II., Urbi et Orbi Nachricht, Ostersonntag, 15. April 2001

Aber auch diese Hoffnung war es nur konzipiert durch das Kreuz. Es bleibt der Menschheit und dem Rest der Schöpfung überlassen, ihre vollständige Befreiung zu erfahren und „wiedergeboren“ zu werden. Ich zitiere noch einmal Fr. Walter Ciszek:

Die Erlösungshandlung Christi hat nicht alle Dinge von selbst wiederhergestellt, sie hat einfach das Erlösungswerk ermöglicht, sie hat unsere Erlösung begonnen. So wie alle Menschen am Ungehorsam Adams teilhaben, müssen auch alle Menschen am Gehorsam Christi gegenüber dem Willen des Vaters teilhaben. Die Erlösung wird nur dann vollständig sein, wenn alle Menschen seinen Gehorsam teilen. -Er führt mich, pg. 116-117; quotiert in Die Pracht der Schöpfung, fr. Joseph Iannuzzi, S. 259

Es ist also genau dieses „Teilen“ des Gehorsams Christi, dies im göttlichen Willen leben das kleidet und bereitet die Braut Christi vor [7]cf. In Richtung Paradies und  Die kommende neue und göttliche Heiligkeit auf seine eventuelle Rückkehr, auf die der Rest der Schöpfung wartet:

Denn die Schöpfung erwartet mit gespannter Erwartung die Offenbarung der Kinder Gottes; denn die Schöpfung wurde der Vergeblichkeit unterworfen, nicht von selbst, sondern wegen derjenigen, die sie unterworfen hatte, in der Hoffnung, dass die Schöpfung selbst von der Sklaverei zur Korruption befreit und an der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes teilhaben würde. Wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis jetzt unter Wehen stöhnt… (Röm 8: 19-22)

Mit der Metapher „Wehen“ bindet der heilige Paulus die Erneuerung der Schöpfung zu den Geburt der "Kinder Gottes". Der heilige Johannes sieht diese bevorstehende Geburt des „ganzen Christus“ - Jude und Nichtjude, eine Herde unter einem Hirten - in einer Vision der „Frau, die mit der Sonne bekleidet ist“, die in harter Arbeit ist und jammert, als sie einen „ männliches Kind." [8]vgl. Off 12: 1-2

Diese Frau repräsentiert Maria, die Mutter des Erlösers, aber sie repräsentiert gleichzeitig die ganze Kirche, das Volk Gottes aller Zeiten, die Kirche, die zu allen Zeiten mit großem Schmerz wieder Christus zur Welt bringt. - CASTEL GANDOLFO, Italien, AUG. 23, 2006; Zenit

Jesus benutzte diese Geburtsanalogie auch, um das Ende dieses Zeitalters und die Krämpfe zu beschreiben, die nicht nur geistig, sondern auch physisch auftreten würden:

… Es wird von Ort zu Ort Hungersnöte und Erdbeben geben. All dies ist der Beginn der Wehen. (Matt 24: 6-8)

Die Geburt dieses „männlichen Kindes“ gipfelt laut Johannes in einer „ersten Auferstehung“. [9]vgl. Off 20: 4-5 nach der Zerstörung des "Tieres". Das heißt, nicht das Ende der Welt, sondern eine Zeit des Friedens:

Ich und jeder andere orthodoxe Christ sind mir sicher, dass es eine Auferstehung des Fleisches geben wird, gefolgt von tausend Jahren in einer wiederaufgebauten, verschönerten und erweiterten Stadt Jerusalem, wie es von den Propheten Hesekiel, Jesaja und anderen angekündigt wurde. Ein Mann unter uns genannt Johannes, einer der Apostel Christi, empfing und sagte voraus, dass die Nachfolger Christi tausend Jahre in Jerusalem wohnen würden, und dass danach die universellen und, Kurz gesagt, es würde eine ewige Auferstehung und ein ewiges Gericht stattfinden. - St. Justin Martyr,Dialog mit Trypho, CH. 81, Die Väter der Kirche, Christliches Erbe

Wenn dem so ist, würde die Schöpfung dann nicht auch eine Art Auferstehung erleben?

Soll ich eine Mutter zum Geburtsort bringen und doch nicht zulassen, dass ihr Kind geboren wird? spricht der Herr; oder soll ich, der ihr erlaubt zu empfangen und doch ihren Leib schließen? (Jesaja 66: 9)

 

DER NEUE PENTECOST

Wir beten als Kirche:

Komm Heiliger Geist, fülle die Herzen deiner Gläubigen und entzünde in ihnen das Feuer deiner Liebe.
V. Sende deinen Geist aus, und sie werden erschaffen.
R. Und du sollst das Antlitz der Erde erneuern.

Wenn die kommende Ära die sein wird Zeitalter der Liebe, [10]cf. Kommendes Zeitalter der Liebe dann wird es kommen durch das Ausgießen der dritten Person der Heiligen Dreifaltigkeit wen die Schrift als „die Liebe Gottes“ identifiziert: [11]cf. Charismatisch? Teil VI

… Die Hoffnung enttäuscht nicht, denn die ich liebe Gottes wurde durch den Heiligen Geist, der uns gegeben wurde, in unsere Herzen ausgegossen. (Röm 5: 5)

Es ist an der Zeit, den Heiligen Geist in der Welt zu erhöhen. Ich wünsche mir, dass diese letzte Epoche diesem Heiligen Geist auf ganz besondere Weise geweiht wird. Er ist an der Reihe, es ist seine Epoche, es ist der Triumph der Liebe in meiner Kirche im ganzen Universum. - Jesus an die Ehrwürdige Conchita Cabrera de Armida, Conchita Marie Michel Philipon, S. 195-196

Der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens (die „mit der Sonne bekleidete Frau“) wird dieses „neues Pfingsten. ” Das heißt, die Wehen werden auch eine „wiedergeborene“ Schöpfung hervorbringen:

Die Schöpfung, wiedergeboren und von der Knechtschaft befreit, wird eine Fülle von Nahrungsmitteln aller Art aus dem Tau des Himmels und der Fruchtbarkeit der Erde hervorbringen. - St. Irenäus, gegen Häresien

 

Eine neue Schöpfung

Das Buch Jesaja ist eine mächtige Prophezeiung, die das Kommen eines Messias vorhersagt, der sein Volk befreien wird. Der Prophet bietet eine Vision, die sich entfaltet mehrere Schichten durch mehrere Generationen durch mehrere Epochen, einschließlich der Ewigkeit. Jesajas Vision beinhaltet eine kommende Zeit des Friedens und in der Tat einen „neuen Himmel und eine neue Erde“. . die Grenzen der Zeit.

Denken Sie jetzt daran, dass die Autoren des Alten Testaments zuweilen sehr metaphorische Wörter und allegorische Beschreibungen verwendeten, einschließlich ihrer Sprache, um die Ära des Friedens zu beschreiben. Wenn Gott zum Beispiel von einem „Land mit Milch und Honig“ spricht, deutet dies auf ein Land des Wohlstands hin, nicht auf buchstäbliche Ströme von Milch und Honig. Die frühen Kirchenväter zitierten und setzten auch die Verwendung dieser Bildsprache fort, weshalb einige sie des Millenarismus beschuldigten. Aber wenn wir die richtige biblische Hermeneutik anwenden, können wir erkennen, dass sie allegorisch von einer Periode von sprechen geistig Wohlstand

Sie sahen in Jesajas Prophezeiung eine kommende Ära des Friedens, diese „tausendjährige“ Herrschaft der Heiligen in Offenbarung 20:

Dies sind die Worte Jesajas über das Jahrtausend: Denn es wird einen neuen Himmel und eine neue Erde geben, und die ersteren werden weder in Erinnerung bleiben noch in ihr Herz kommen, aber sie werden froh sein und sich über diese Dinge freuen, die ich erschaffe ... Es wird kein Kind von Tagen mehr geben dort noch ein alter Mann, der seine Tage nicht ausfüllen soll; denn das Kind wird hundert Jahre alt sterben ... Denn wie die Tage des Baumes des Lebens werden auch die Tage meines Volkes sein, und die Werke ihrer Hände werden sich vermehren. Meine Auserwählten sollen nicht umsonst arbeiten und keine Kinder zum Fluch gebären. denn sie werden ein gerechter Same sein, der vom Herrn gesegnet ist, und ihre Nachkommenschaft mit ihnen. - St. Justin Martyr, Dialog mit Trypho, CH. 81, Die Väter der Kirche, Christliches Erbe; vgl. Ist 54: 1 und Kapitel 65-66

Die Kirchenväter verstanden, dass das Jahrtausend eine Art Erneuerung der Schöpfung bedeuten würde, die eine Schild und Vorfreude der neuen Himmel und der neuen Erde zu kommen nachdem das endgültige Urteil (vgl. Offb 21).

Die Erde wird ihre Fruchtbarkeit öffnen und von selbst die reichlichsten Früchte hervorbringen; Die felsigen Berge werden von Honig tropfen. Weinströme sollen herabfließen, und Flüsse fließen mit Milch; Kurz gesagt, die Welt selbst wird sich freuen und die ganze Natur erheben, gerettet und befreit werden von der Herrschaft des Bösen und der Gottlosigkeit sowie der Schuld und des Irrtums. - Caecilius Firmianus Lactantius, Die göttlichen Institute

Der Die Erde, die von der Zerstörung durch das „Tier“ heimgesucht wird, wird verjüngt:

An dem Tag, an dem der Herr die Wunden seines Volkes verbindet, wird er die blauen Flecken heilen, die seine Schläge hinterlassen haben. (Ist 30:26)

Es ist daher angemessen, dass die Schöpfung selbst, die in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt wird, ohne Einschränkung unter der Herrschaft der Gerechten steht. Und es ist richtig, dass alle Tiere bei der Wiederherstellung der Schöpfung gehorchen und sich dem Menschen unterwerfen sollten. und kehre zu der Nahrung zurück, die ursprünglich von Gott gegeben wurde… das heißt zu den Produktionen der Erde… - St. Irenäus von Lyon, Kirchenvater (140–202 n. Chr.); gegen Häresien, Irenäus von Lyon, passim Bk. 32, Ch. 1; 33, 4, Die Väter der Kirche, CIMA Publishing Co.

Und doch wird diese Zeitperiode weiterhin den natürlichen Zyklen innerhalb der Zeit unterliegen, da die Kirche - und durch sie die Welt - erst nach der herrlichen Wiederkunft Christi am Ende der Zeit vervollkommnet werden wird: [12]cf. CCC, 769

Solange die Erde besteht, werden Saatzeit und Ernte, Kälte und Hitze, Sommer und Winter sowie Tag und Nacht nicht aufhören. (Gen 8:22)

Dies schließt jedoch die Gründung eines nicht aus zeitliches geistiges Reich in der Welt noch außergewöhnliche Veränderungen auf dem Planeten, gemäß Schrift und Tradition:

Am Tag des großen Gemetzels, wenn die Türme fallen, wird das Licht des Mondes wie das der Sonne sein und das Licht der Sonne wird siebenmal größer sein (wie das Licht von sieben Tagen). (Ist 30:25)

Die Sonne wird siebenmal heller als jetzt. - Caecilius Firmianus Lactantius, Die göttlichen Institute

War Das Wunder der Sonne in Fatima eine Art Vorahnung der Veränderung der Erdumlaufbahn oder -rotation oder eines anderen kosmischen Ereignisses, das sowohl eine Strafe als auch ein Mittel zur Reinigung der Schöpfung wäre? [13]cf. Fatima und das große Zittern 

Er stand auf und schüttelte die Erde; er schaute und ließ die Nationen zittern. Alte Berge wurden zerschmettert, die uralten Hügel verbeugten sich tief, uralte Umlaufbahnen stürzten ein. (Habb 3:11)

 

Mensch und Schöpfung, gereinigt und erneuert

In seiner Enzyklika E Supremi, Papst Pius X. sagte: „Das enorme und abscheuliche Bosheit, die für unsere Zeit so charakteristisch ist Ersatz des Menschen für Gott… “In seinem Stolz baut der Mensch einen weiteren Turm von Babel. Er erreicht den Himmel nach dieser Kraft, die nur Gott gehört: um die Grundlagen des Lebens zu verändern - die genetischen Codes, die die Schöpfung gemäß einer von der Weisheit festgelegten Ordnung entwirren. Das und die Gier haben das Stöhnen der Schöpfung fast unerträglich gemacht. [14]cf. Die große Vergiftung

Ah, meine Tochter, die Kreatur rast immer mehr ins Böse. Wie viele Machenschaften des Ruins bereiten sie vor! Sie werden so weit gehen, sich im Bösen zu erschöpfen. Aber während sie sich auf ihrem Weg beschäftigen, werde ich mich mit der Vollendung und Erfüllung von M beschäftigenund Fiat Voluntas Tua („Dein Wille geschehe“), damit Mein Wille auf Erden regiert - aber auf ganz neue Weise. Ah ja, ich möchte den Menschen in der Liebe verwirren! Seien Sie daher aufmerksam. Ich möchte, dass du mit mir diese Ära der himmlischen und göttlichen Liebe vorbereitest… -Diener Gottes, Luisa Piccarreta, Manuskripte, 8. Februar 1921; Ausschnitt aus Die Pracht der Schöpfung, Rev. Joseph Iannuzzi, S. 80, mit Erlaubnis des Erzbischofs von Trani, Aufseher von Piccarretas Schriften, der 2010 die theologische Genehmigung von vatikanischen Theologen erhielt.

In der Tat, in Das kommende Zeitalter der Liebewird die Schöpfung teilweise durch a erneuert Demut vor Gott und der physischen Ordnung.

Die Demut Gottes ist der Himmel. Und wenn wir uns dieser Demut nähern, berühren wir den Himmel. Dann wird auch die Erde neu gemacht.. - PAPST BENEDIKT XVI. Weihnachtsbotschaft26. Dezember 2007

Gesegnet sind die Sanftmütigen, denn sie werden die Erde erben. (Matthäus 5: 5; vgl. Ps 37)

Liebe, Im Gehorsam gegenüber Gottes Willen ausgedrückt, wird dies dazu beitragen, die Schöpfung in Zusammenarbeit mit der schöpferischen Kraft des Heiligen Geistes zu erneuern und zu heilen. Die Demut des Volkes Gottes in der kommenden Zeit wird die der Gottesmutter mit einem tiefgreifenden Einfluss auf die Welt imitieren. Dies wird die Frucht des Triumphs ihres Herzens sein, den sie in Fatima versprochen hat: eine „Zeit des Friedens“, die in der gesamten Schöpfung erklingen wird.

"Dieses öde Land wurde zu einem Garten Eden gemacht", werden sie sagen. (Hesekiel 36:35)

Ja, in Fatima wurde ein Wunder versprochen, das größte Wunder in der Geschichte der Welt, das nach der Auferstehung an zweiter Stelle steht. Und dieses Wunder wird eine Ära des Friedens sein, die der Welt noch nie zuvor gewährt wurde. - Kardinal Mario Luigi Ciappi, päpstlicher Theologe für Pius XII., Johannes XXIII., Paul VI., Johannes Paul I. und Johannes Paul II., 9. Oktober 1994; Familienkatechismus,  (9. September 1993); p. 35


Langlebigkeit

Zum Beispiel lehrten die Kirchenväter, dass dieser Frieden die Frucht der Langlebigkeit tragen wird:

Wie die Jahre eines Baumes, so die Jahre meines Volkes; und meine Auserwählten werden lange das Produkt ihrer Hände genießen. Sie sollen nicht umsonst arbeiten und keine Kinder für plötzliche Zerstörung zeugen. Für eine vom HERRN gesegnete Rasse sind sie und ihre Nachkommen. (Is 65: 22-23)

Es soll auch keinen Unreifen geben, noch einen alten Mann, der seine Zeit nicht erfüllt; denn die Jugend soll hundert Jahre alt sein ... - St. Irenäus von Lyon, Kirchenvater (140–202 n. Chr.); gegen Häresien, Bk. 34, Kap.4

Diejenigen, die in ihren Körpern leben werden, werden nicht sterben, sondern in diesen tausend Jahren eine unendliche Menge hervorbringen, und ihre Nachkommen werden von Gott heilig und geliebt sein. - Caecilius Firmianus Lactantius, Die göttlichen Institute

Ich werde eine Menge Menschen und Tiere auf dich setzen, um mich zu vermehren und fruchtbar zu sein. Ich werde dich wie in der Vergangenheit neu besetzen und dir gegenüber großzügiger sein als am Anfang. So sollst du wissen, dass ich der Herr bin. (Ez 36:11; vgl. Zec 10: 8)

 

Frieden

Nachdem Gott zu Noahs Zeiten die Erde durch Flut gereinigt hatte, blieb eine vorübergehende Folge der Erbsünde in der Natur als Folge des Verlustes der Vereinigung des Menschen im göttlichen Willen: eine Spannung zwischen Mensch und Tier.

Furcht und Furcht vor dir werden über alle Tiere der Erde und alle Vögel der Luft kommen, über alle Kreaturen, die sich auf dem Boden bewegen, und über alle Fische des Meeres; in deine Macht werden sie geliefert. (Genesis 9: 2)

Aber nach Jesaja werden Mensch und Tier einen vorübergehenden Waffenstillstand mit einem anderen kennen, wenn sich das Evangelium bis an die Enden der Erde ausbreitet:

Dann wird der Wolf ein Gast des Lammes sein, und der Leopard wird sich mit dem Kind hinlegen; Das Kalb und der junge Löwe sollen zusammen mit einem kleinen Kind stöbern, um sie zu führen. Die Kuh und der Bär sollen Nachbarn sein, zusammen sollen ihre Jungen ruhen; Der Löwe soll Heu essen wie der Ochse. Das Baby soll an der Höhle der Kobra spielen, und das Kind legt seine Hand auf das Versteck des Addierers. Es wird keinen Schaden oder Verderben auf meinem ganzen heiligen Berg geben; denn die Erde wird erfüllt sein mit der Erkenntnis des HERRN, wie Wasser das Meer bedeckt. (Jesaja 11: 6-9)

Alle Tiere, die die Produkte des Bodens verwenden, werden in Frieden und in Harmonie miteinander sein, ganz nach menschlichem Ermessen. - St. Irenäus von Lyon, Kirchenvater (140–202 n. Chr.); gegen Häresien

So wird die volle Wirkung des ursprünglichen Plans des Schöpfers beschrieben: eine Schöpfung, in der Gott und Mann, Mann und Frau, Mensch und Natur in Harmonie, im Dialog, in Gemeinschaft sind. Dieser von der Sünde verärgerte Plan wurde auf wundersamere Weise von Christus aufgegriffen, der ihn auf mysteriöse, aber wirksame Weise ausführt in der gegenwärtigen RealitätIn der Erwartung es zur Erfüllung zu bringen ...  - PAPST JOHN PAUL II., General Audience, 14. Februar 2001

 

Vereinfachtes Leben

Infrastrukturen, die vor der Ära des Friedens vereinfacht oder zerstört wurden, werden es dem Menschen ermöglichen, sich wieder der Landwirtschaft als seiner Hauptnahrungsform zuzuwenden:

Und sie sollen Häuser bauen und sie bewohnen; und sie werden Weinberge pflanzen und die Früchte von ihnen essen und den Wein trinken ... und die Werke ihrer Hände werden sich vermehren. Meine Auserwählten sollen nicht umsonst arbeiten. - St. Justin Martyr, Dialog mit Trypho (vgl. Is 65: 21-23, Am 9:14)

Mit Satan, der für die "tausend Jahre" im Abgrund gefesselt war. [15]vgl. Offb 20:3 Die Schöpfung wird eine Zeit lang „ruhen“:

Am Ende des sechstausendsten Jahres muss alle Bosheit von der Erde abgeschafft werden, und die Gerechtigkeit herrscht tausend Jahre lang. und es muss Ruhe und Erholung von den Arbeiten geben, die die Welt jetzt lange ertragen hat ... Während dieser Zeit sollen Tiere nicht durch Blut oder Vögel durch Beute genährt werden; aber alle Dinge sollen friedlich und ruhig sein. - Caecilius Firmianus Lactantius, Die göttlichen Institute

Daher bleibt dem Volk Gottes noch eine Sabbatruhe. (Hebräer 4: 9)

 

Zum Ende der Ära

Diese „Ruhe und Erholung“ wird zu einem großen Teil eintreten, weil die Bosheit durch eine Strafe beseitigt wurde und die Mächte des Bösen für die „tausend Jahre“, die auf ihre Freilassung warten, wieder verkettet wurden. [16]cf. Die letzten Urteile Sowohl Jesaja als auch Johannes beschreiben dies:

An diesem Tag Der Herr wird das Heer der Himmel im Himmel und die Könige der Erde auf Erden bestrafen. Sie werden wie Gefangene in einer Grube versammelt sein; Sie werden in einem Verlies eingesperrt sein und Nach vielen Tagen werden sie bestraft… Er ergriff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel oder Satan ist, und band ihn tausend Jahre lang fest und warf ihn in den Abgrund, den er darüber schloss und versiegelte, damit er die Nationen nicht mehr in die Irre führen konnte bis die tausend Jahre vollendet sind. (Jesaja 24: 21-22; Offb 20: 2-3)

Und doch wird während der Ära der Wille der Menschen, frei zwischen Gut und Böse zu wählen, bestehen bleiben. Daher die fortgesetzte Notwendigkeit der sakramentalen Ordnung. Tatsächlich wird die Heilige Eucharistie die „Quelle und der Gipfel“ sein, die den Frieden und die Harmonie zwischen den Nationen in dieser Zeit aufrechterhalten und fördern, die ultimative Rechtfertigung der Weisheit:

Das zeitliche Reich wird daher in den Herzen und Seelen aller seiner Gläubigen die herrliche Person Christi Jesus im Kern haben, die vor allem im Triumph seiner eucharistischen Person hervorscheinen wird. Die Eucharistie wird zum Gipfel der gesamten Menschheit und erstreckt ihre Lichtstrahlen auf alle Nationen. Das eucharistische Herz Jesu, das in ihrer Mitte wohnt, wird auf diese Weise in den Gläubigen einen Geist intensiver Anbetung und Anbetung kultivieren, der noch nie zuvor gesehen wurde. Befreit von den Täuschungen des Erfinders, der eine Zeitlang gefesselt sein wird, werden sich die Gläubigen um alle Stiftshütten der Erde versammeln, um Gott zu huldigen - ihren Lebensunterhalt, ihren Trost und ihre Erlösung. - Für. Joseph Iannuzzi, Der Triumph des Reiches Gottes im Millennium und in der Endzeits, p. 127

Obwohl Christus bereits in seiner Kirche gegenwärtig ist, muss die Herrschaft Christi noch „mit Kraft und großer Herrlichkeit“ durch die Rückkehr des Königs auf die Erde erfüllt werden. Diese Herrschaft wird immer noch von den bösen Mächten angegriffen, obwohl sie durch das Passah Christi endgültig besiegt wurden. Bis ihm alles unterworfen ist, „bis neue Himmel und eine neue Erde verwirklicht werden, auf der Gerechtigkeit wohnt, trägt die Pilgerkirche in ihren Sakramenten und Institutionen, die zu dieser heutigen Zeit gehören, das Zeichen dieser Welt, die vergehen wird, und sie selbst nimmt ihren Platz unter den Geschöpfen ein, die noch stöhnen und kämpfen und auf die Offenbarung der Söhne Gottes warten. “ -KKK, 671

Die „Offenbarung“, für die die gesamte Schöpfung noch stöhnen wird, ist die endgültige Auferstehung am Ende der Zeit, in der die Söhne und Töchter Gottes im Handumdrehen in eine gekleidet werden ewiger Körperbefreit von den Kräften der Sünde und des Todes. Die Schöpfung wird bis dahin zum Teil immer noch stöhnen, weil der Mensch in dieser gegenwärtigen Welt immer noch der Sünde und Versuchung ausgesetzt sein wird, immer noch dem „Geheimnis der Ungerechtigkeit“.

Wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird Satan aus seinem Gefängnis entlassen. Er wird hinausgehen, um die Nationen an den vier Ecken der Erde, Gog und Magog, zu täuschen und sie für den Kampf zu sammeln. Ihre Zahl ist wie der Sand des Meeres. Sie drangen in die Weite der Erde ein und umzingelten das Lager der Heiligen und die geliebte Stadt… (Offb 20-7)

Und dann, in einem großen Brand, wird der gesamte Kosmos ein letztes Mal unter dem Gewicht dieser letzten Rebellion zusammenzucken. Feuer wird vom Himmel fallen, um die Feinde des Volkes Gottes zu zerstören. Und mit einer Posaune werden die Toten auferweckt, und jeder einzelne Mensch wird im Jüngsten Gericht vor dem Thron Gottes stehen. Diese gegenwärtige Ordnung wird vom Feuer verzehrt und ein neuer Himmel und eine neue Erde werden die Kinder Gottes, diese gereinigte Braut Christi, willkommen heißen, die in ihrer himmlischen Stadt wohnen werden. Das neue und ewig Die Schöpfung wird ihre Krone sein und es wird keinen Tod mehr geben, keine Tränen mehr und keinen Schmerz mehr. Die gesamte Schöpfung wird endlich für die Ewigkeit frei sein.

… Denn die früheren Dinge sind vergangen. (Offb 21)

Dies ist unsere große Hoffnung und unsere Anrufung: "Dein Königreich kommt!" - ein Königreich des Friedens, der Gerechtigkeit und der Gelassenheit, das die ursprüngliche Harmonie der Schöpfung wiederherstellen wird. - ST. PAPST JOHN PAUL II, Allgemeines Publikum, 6. November 2002, Zenit

 

 

Erstmals veröffentlicht am 9. Oktober 2010.

 

VERBUNDENE LESUNG:

 

Würden Sie unserem Apostolat den Zehnten geben?
Vielen Dank.

 

 

Mit Mark in die reisen Der Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

 

 

Drucken Freundlich, PDF & Email
Veröffentlicht in HOME, DIE ÄRA DES FRIEDENS und getaggt , , , , , , , , , , , , , , , , , , .