Auf den Spuren des heiligen Johannes

Johannes ruht auf der Brust Christi, (John 13: 23)

 

AS Wenn Sie dies lesen, bin ich auf einem Flug ins Heilige Land, um eine Pilgerreise zu unternehmen. Ich werde die nächsten zwölf Tage brauchen, um mich bei seinem letzten Abendmahl auf die Brust Christi zu stützen… um nach Gethsemane zu gelangen, um „zu wachen und zu beten“… und um in der Stille von Golgatha zu stehen und Kraft aus dem Kreuz und Unserer Lieben Frau zu schöpfen. Dies wird mein letztes Schreiben sein, bis ich zurückkomme.

Der Garten von Gethsemane ist der Ort, der den „Wendepunkt“ darstellt, an dem Jesus endlich in seine Passion eintreten sollte. Es scheint, dass auch die Kirche an diesen Ort gekommen ist.

… Umfragen auf der ganzen Welt zeigen nun, dass der katholische Glaube selbst zunehmend nicht als Kraft zum Guten in der Welt, sondern als Kraft zum Bösen gesehen wird. Hier sind wir jetzt. -DR. Robert Moynihan, "Briefe", 26. Februar 2019

Als ich darüber betete, worauf ich mich in der kommenden Woche konzentrieren sollte, spürte ich, dass ich es tun sollte Treten Sie in die Fußstapfen von St. John. Und hier ist der Grund: Er wird uns lehren, wie wir treu bleiben können, wenn alles andere, einschließlich „Peter“, im Chaos zu sein scheint.

Kurz bevor Jesus den Garten betrat, sagte er:

„Simon, Simon, siehe, Satan hat verlangt, euch alle wie Weizen zu sieben, aber ich habe gebetet, dass euer eigener Glaube nicht versagt. und wenn du dich umgedreht hast, musst du deine Brüder stärken. “ (Lukas 22: 31-32)

Nach der Schrift flohen alle Apostel aus dem Garten, als Judas und die Soldaten kamen. Und doch kehrte Johannes allein zum Fuß des Kreuzes zurück und stand neben der Mutter Jesu. Warum oder besser gesagt, wie blieb er bis zum Ende treu und wusste, dass auch er gekreuzigt werden konnte…?

 

DER KONTEMPLATIVE JOHN

In seinem Evangelium erzählt Johannes:

Jesus war zutiefst besorgt und bezeugte: "Amen, Amen, ich sage dir, einer von euch wird mich verraten." Die Jünger sahen sich an, ratlos, wen er meinte. Einer seiner Jünger, den Jesus liebte, lehnte sich an Jesu Seite. (Johannes 13: 21-23)

Die heilige Kunst hat Johannes im Laufe der Jahrhunderte so dargestellt, als würde er sich auf die Brust Christi stützen, über seinen Herrn nachdenken und den Schlägen seines heiligen Herzens lauschen. [1]vgl. Johannes 13:25 Hier, Brüder und Schwestern, liegt der Schlüssel dazu wie Der heilige Johannes würde seinen Weg nach Golgatha finden, um an der Passion des Herrn teilzunehmen: Durch eine tiefe und bleibende persönliche Beziehung Mit Jesus, der durch kontemplatives Gebet genährt wurde, wurde Johannes durch den Herzschlag von gestärkt Vollkommene Liebe.

Es gibt keine Angst in der Liebe, aber vollkommene Liebe vertreibt Angst. (1. Johannes 4:18)

Als Jesus ankündigte, dass einer der Jünger ihn verraten würde, bemerkte er, dass Johannes nicht daran dachte, zu fragen die. Nur im Gehorsam gegenüber Peters Anstupsen fragte John.

Simon Peter nickte ihm zu, um herauszufinden, wen er meinte. Er lehnte sich zurück an Jesu Brust und sagte zu ihm: "Meister, wer ist es?" Jesus antwortete: "Es ist derjenige, dem ich das Stückchen übergebe, nachdem ich es eingetaucht habe." (Johannes 13: 24-26)

Ja, einer, der teilte in der eucharistischen Mahlzeit. Wir können viel daraus lernen, also lassen Sie uns hier einen Moment verweilen.

So wie der heilige Johannes nicht mitgerissen wurde und in Gegenwart von seinen Frieden verlor Judas-ein „Wolf“ innerhalb der Hierarchie - auch wir sollten unseren Blick auf Jesus richten und niemals unseren Frieden verlieren. John machte kein Auge zu und versteckte seinen Kopf nicht im Sand der Feigheit. Seine Antwort war weise, erfüllt vom Mut des Glaubens…

… Ein Vertrauen, das nicht auf menschlichen Ideen oder Vorhersagen basiert, sondern auf Gott, dem „lebendigen Gott“. PAPST BENEDIKT XVI., Predigt, 2. April 2009; L'Osservatore Romano, April 8, 2009

Leider haben einige heute, wie die anderen Apostel, ihren Blick von Christus abgewandt und sich auf die „Krisen“ konzentriert. Es ist schwer, es nicht zu tun, wenn die Bark von Peter auflistet, riesige Wellen von Kontroversen krachen über ihre Decks.

Ein heftiger Sturm kam auf das Meer, so dass das Boot von Wellen überflutet wurde. Sie kamen und weckten Jesus und sagten: „Herr, rette uns! Wir sterben! “ Er sagte zu ihnen: Warum hast du Angst, du kleiner Glaube? (Matt 8: 25-26)

We sollen Behalte Jesus im Auge und vertraue auf seinen Plan und seine Vorsehung. Die Wahrheit verteidigen? Absolut - besonders wenn unsere Hirten es nicht sind.

Bekenne den Glauben! Alles, nicht Teil davon! Bewahre diesen Glauben, wie er zu uns gekommen ist, durch Tradition: den ganzen Glauben! -PAPST FRANZISKUS, Zenit.org, 10. Januar 2014

Aber als Richter und Jury auftreten? Es passiert gerade etwas sehr Seltsames, wenn man den Klerus nicht angreift und den „Papst der Verwirrung“ anprangert… dann ist man irgendwie weniger als katholisch.

[Unsere Liebe Frau] spricht immer darüber, was wir für [Priester] tun sollen. Sie müssen sie nicht beurteilen und kritisieren. Sie brauchen deine Gebete und deine Liebe, weil Gott sie so beurteilen wird, wie sie als Priester waren, aber Gott wird dich so beurteilen, wie du deine Priester behandelt hast. - Mirjana Soldo, Seherin aus Medjugorje, wo der Vatikan kürzlich offizielle Pilgerfahrten zugelassen und einen eigenen Erzbischof ernannt hat

Die Gefahr besteht darin, in dieselbe Falle zu tappen, die so viele in der Vergangenheit hatten: subjektiv zu erklären, wer „Judas“ ist. Für Martin Luther war es der Papst - und die Geschichte erzählt den Rest. Gebet und Unterscheidung können niemals in einer Blase sein; wir müssen immer unterscheiden mit der „Geist Christi“, das heißt mit der Kirche - sonst könnte man versehentlich in Luthers Fußstapfen treten, nicht in die von Johannes. [2]Nicht wenige haben „erkannt“, dass der sogenannte „St. Gallen Mafia “- eine Gruppe fortschrittlicher Kardinäle, die wollten, dass Jorge Bergoglio während des Konklaves von Kardinal Ratzinger in das Papsttum gewählt wird - haben sich ebenfalls in die Wahl von Papst Franziskus eingemischt. Einige Katholiken haben einseitig ohne jegliche Autorität beschlossen, seine Wahl für ungültig zu erklären. Die Tatsache, dass kein einziger der 115 Kardinäle, die ihn gewählt haben, so etwas nahegelegt hat, hat ihre Inquisition nicht abgeschreckt. Unabhängig davon, wie viel man erforscht, betet und reflektiert, kann man eine solche Erklärung nicht ohne das Lehramt abgeben. Andernfalls könnten wir versehentlich anfangen, die Arbeit des Satans zu tun, nämlich zu teilen. Darüber hinaus muss man sich auch fragen, ob die Wahl von Papst Benedikt ebenfalls ungültig war. Eigentlich, Modernist Die Tendenzen waren auf ihrem Höhepunkt, als Johannes Paul II. gewählt wurde, der mehrere Stimmen erhielt, bevor ein Papst gewählt wurde. Vielleicht müssen wir zurückgehen und uns fragen, ob die Wahlbeeinträchtigung bei beiden Wahlen die Stimmen geteilt hat, und daher sind die letzten drei Päpste Anti-Päpste. Wie Sie sehen können, ist dies ein Kaninchenbau. Man muss immer mit dem „Geist der Kirche“ unterscheiden - und Jesus - nicht subjektive Verschwörungstheorien - offenbaren lassen, wer Judas unter uns ist, damit wir nicht selbst dafür verurteilt werden, falsch zu urteilen. 

Die heilige Katharina von Siena wird heutzutage häufig als eine Person zitiert, die keine Angst hatte, sich dem Papst zu stellen. Den Kritikern fehlt jedoch ein entscheidender Punkt: Sie hat die Gemeinschaft mit ihm nie gebrochen, geschweige denn als Quelle der Spaltung gedient, indem sie Zweifel an seiner Autorität geäußert und damit den Respekt geschwächt hat, der seinem Amt geschuldet wurde.

Selbst wenn ein Papst nicht wie ein „süßer Christus auf Erden“ handelte, glaubte Katharina, dass die Gläubigen ihn mit dem Respekt und Gehorsam behandeln sollten, den sie Jesus selbst entgegenbringen würden. "Selbst wenn er ein inkarnierter Teufel wäre, sollten wir unsere Köpfe nicht gegen ihn erheben - sondern uns ruhig hinlegen, um uns auf seinem Busen auszuruhen." Sie schrieb an die Florentiner, die gegen Papst Gregor XI. Rebellierten: „Wer gegen unseren Vater, Christus auf Erden, rebelliert, ist zum Tode verurteilt, für das, was wir ihm antun, tun wir Christus im Himmel - wir ehren Christus, wenn Wir ehren den Papst, wir entehren Christus, wenn wir den Papst entehren ...  - Von Anne Baldwins Katharina von Siena: Eine Biographie. Huntington, IN: OSV Publishing, 1987, S. 95-6

… Also übe und beobachte, was sie dir sagen, aber nicht, was sie tun; denn sie predigen, üben aber nicht. (Matthäus 23: 3)

Wenn Sie glauben, ich würde einige von Ihnen wegen toxischer Negativität hart treffen, das Vertrauen in die Verheißungen Christi verlieren und mich diesem Papsttum ständig durch eine „Hermeneutik des Verdachts“ nähern, lesen Sie weiter:

Selbst wenn der Papst ein inkarnierter Satan wäre, sollten wir unsere Köpfe nicht gegen ihn erheben ... Ich weiß sehr gut, dass sich viele verteidigen, indem sie sich rühmen: "Sie sind so korrupt und wirken auf alle Arten des Bösen!" Aber Gott hat befohlen, dass wir, selbst wenn die Priester, die Pastoren und Christus auf Erden inkarnierte Teufel wären, gehorsam und ihnen unterworfen sind, nicht um ihrer willen, sondern um Gottes willen und aus Gehorsam gegenüber Ihm . - St. Katharina von Siena, SCS, p. 201-202, p. 222, (zitiert in Apostolische Verdauung, von Michael Malone, Buch 5: „Das Buch des Gehorsams“, Kapitel 1: „Es gibt keine Erlösung ohne persönliche Unterwerfung unter den Papst“)

Wer auf dich hört, hört auf mich. Wer dich ablehnt, lehnt mich ab. Und wer mich ablehnt, lehnt den ab, der mich geschickt hat. (Lukas 10:16)

 

DER SCHLAFENDE JOHN

Trotzdem schlief John zusammen mit Peter und James im Garten ein, wie es heute so viele sind.

Es ist unsere Schläfrigkeit gegenüber der Gegenwart Gottes, die uns unempfindlich gegenüber dem Bösen macht: Wir hören Gott nicht, weil wir nicht gestört werden wollen, und deshalb bleiben wir dem Bösen gleichgültig… Die Schläfrigkeit der Jünger ist kein Problem dieses einen Augenblicks, sondern der gesamten Geschichte. "Die Schläfrigkeit" gehört uns, von denen von uns, die nicht die volle Kraft des Bösen sehen und nicht in seine Passion eintreten wollen. - PAPST BENEDIKT XVI., Katholische Nachrichtenagentur, Vatikanstadt, 20. April 2011, Allgemeines Publikum

Als die Wachen kamen, flohen die Jünger in Chaos, Angst und Verwirrung. Warum? War nicht Johannes derjenige, der seine Augen auf Jesus gerichtet hatte? Was ist passiert?

Als er sah, wie Peter anfing zu rennen und dann James und dann die anderen ... folgte er der Menge. Sie alle vergaßen, dass Jesus immer noch da war.

Die Bark von Peter ist nicht wie andere Schiffe. Die Bark von Petrus bleibt trotz der Wellen fest, weil Jesus drinnen ist und er sie niemals verlassen wird. - Kardinal Louis Raphael Sako, Patriarch der Chaldäer in Bagdad, Irak; 11. November 2018, „Verteidige die Kirche vor denen, die sie zerstören wollen“, mississippicatholisch.com

Johannes und die Apostel flohen, weil sie es nicht taten "Beobachten und beten" wie der Herr sie gewarnt hatte. [3]vgl. Markus 14:38 Durch das Zuschauen kommt Wissen;; durch das Gebet kommt Weisheit und verstehen. Ohne Gebet kann Wissen also nicht nur unfruchtbar bleiben, sondern es kann auch zu einem Grund für den Feind werden, Unkraut der Verwirrung, des Zweifels und der Angst zu säen. 

Ich kann mir nur vorstellen, wie Johannes aus der Ferne zuschaut, hinter einem Baum hervorschaut und sich fragt: „Warum bin ich gerade vor Jesus weggelaufen? Warum habe ich Angst und so wenig Glauben? Warum bin ich den anderen gefolgt? Warum habe ich mich dazu manipulieren lassen, wie die anderen zu denken? Warum bin ich diesem Gruppenzwang nachgegeben? Warum benehme ich mich wie sie? Warum ist es mir so peinlich, bei Jesus zu bleiben? Warum wirkt er jetzt so machtlos und machtlos? Ich weiß jedoch, dass er es nicht ist. Auch dieser Skandal ist in Seinem Göttlichen Willen erlaubt. Vertraue, John, nur Vertrauen…"

Irgendwann holte er tief Luft und wandte seinen Blick wieder seinem Erlöser zu. 

 

DER SUBMISSIVE JOHN

Was dachte Johannes, als die Nachricht durch die kühle Nachtluft kam, dass Petrus nicht nur weggelaufen war, sondern Jesus dreimal verleugnet hatte? Könnte John Peter jemals wieder als den „Felsen“ vertrauen, als der Mann es war? so launisch? Schließlich versuchte Petrus irgendwann, die Passion zu verhindern (Mt 16); er sagte dumme Dinge „von der Stange“ (Mt 23); sein Glaube schwankte (Mt 17); er war ein zugelassener Sünder (Lukas 4: 14); seine guten Absichten waren dennoch weltlich (Johannes 30); er leugnete den Herrn mit aller Kraft (Markus 5, 8); er würde doktrinelle Verwirrung stiften (Gal 18:10); und dann scheinheilig erscheinen und gegen genau das predigen, was er getan hatte! (14 Pet 72: 2)

Vielleicht aus der Dunkelheit flüsterte eine krächzende Stimme in Johns Ohr: "Wenn Petrus eher wie Sand als wie ein Stein wirkt und dein Jesus gegeißelt, verspottet und angespuckt wird ... vielleicht ist das Ganze eine große Lüge?" Und Johns Glaube wurde erschüttert. 

Aber es war nicht kaputt.

Er schloss die Augen und wandte seinen Blick wieder nach innen zu Jesus ... seinen Lehren, seinem Beispiel, seinen Verheißungen ... der Art, wie er gerade ihre Füße gewaschen hatte und sagte: „Lass deine Herzen nicht beunruhigt sein… vertraue auch auf mich“… [4]John 14: 1 und damit stand John auf, wischte sich ab und antwortete: „Geh hinter mich, Satan! "

John wandte seinen Blick dem Kalvarienberg zu und hätte vielleicht gesagt: „Peter ist vielleicht„ der Fels “, aber Jesus ist mein Herr. ” Und damit machte er sich auf den Weg nach Golgatha und wusste, dass dort bald sein Meister sein würde.

 

DER TREUE JOHN

Am nächsten Tag war der Himmel dunkel. Die Erde hatte gezittert. Der Spott, der Hass und die Gewalt hatten einen fieberhaften Höhepunkt erreicht. Aber da stand John unter dem Kreuz, die Mutter an seiner Seite.

Einige haben mir gesagt, dass sie ihre Familienmitglieder kaum in der Kirche behalten, während andere bereits gegangen sind. Die Skandale, der Missbrauch, die Verwirrung, die Heuchelei, der Verrat, die Sodomie, die Nachlässigkeit, die Stille ... sie konnten nichts mehr ertragen. Aber heute zeigt uns Johns Beispiel einen anderen Weg: bei der Mutter bleiben, Wer ist ein Bild der Unbefleckten Kirche? und bei Jesus zu bleiben, die Kirche gekreuzigt. Die Kirche ist sofort heilig und doch voller Sünder.

Ja, John stand da und konnte kaum denken, fühlen, verstehen ... das „Zeichen des Widerspruchs“, das vor ihm hing, war zu viel, um es zu verstehen, zu viel für die menschliche Stärke. Und plötzlich schnitt eine Stimme durch die erstickende Luft:

"Frau, siehe, dein Sohn." Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter. (Johannes 19: 26-27)

Und John hatte das Gefühl, als wären ihre Arme um ihn gelegt, als wäre er in einer Arche eingeschlossen. 

Und von dieser Stunde an brachte der Schüler sie in sein Haus. (Johannes 19:27)

Johannes lehrt uns, dass es ein sicheres Mittel ist, Maria als unsere Mutter zu nehmen, um Jesus treu zu bleiben. Johannes, vereint mit Maria (die ein Bild der Kirche ist), vertritt die was immer dies auch sein sollte. Überrest der Herde Christi. Das heißt, wir sollten mit dem vereint bleiben Kirche, immer. Vor ihr zu fliehen bedeutet, vor Christus zu fliehen. Johannes steht bei Maria und offenbart, dass es bedeutet, Jesus treu zu bleiben gehorsam an die Kirche, um in Gemeinschaft mit dem „Geist Christi“ zu bleiben - auch wenn alles verloren und ein Skandal erscheint. Bei der Kirche bleiben heißt, in Gottes Zuflucht bleiben.

Denn der Allmächtige schließt die Heiligen nicht absolut von seiner Versuchung aus, sondern schützt nur ihren inneren Menschen, in dem der Glaube wohnt, damit sie durch äußere Versuchung in Gnade wachsen. - St. Augustinus, Stadt Gottes, Buch XX, Kap. 8

Wenn wir in Johns Fußstapfen treten wollen, sollten wir die Muttergottes genauso wie Johannes in unser „Zuhause“ bringen. Während die Kirche uns in der Wahrheit und den Sakramenten beschützt und nährt, „schützt“ die Gottesmutter den inneren Menschen persönlich durch Fürsprache und Gnade. Wie sie in Fatima versprochen hat:

Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird.- Zweite Erscheinung, 13. Juni 1917, Die Offenbarung der zwei Herzen in der Neuzeit, www.ewtn.com

Während ich diese Woche mit Johannes weiter durch das Heilige Land gehe, kann er uns vielleicht mehr beibringen. Im Moment überlasse ich Ihnen die Worte eines anderen „Johannes“ und Unserer Lieben Frau… 

Das Wasser ist gestiegen und schwere Stürme kommen auf uns zu, aber wir haben keine Angst vor dem Ertrinken, denn wir stehen fest auf einem Felsen. Lass das Meer toben, es kann den Felsen nicht brechen. Lass die Wellen steigen, sie können das Boot Jesu nicht versenken. Was sollen wir fürchten? Tod? Das Leben bedeutet für mich Christus, und der Tod ist Gewinn. Exil? Die Erde und ihre Fülle gehören dem Herrn. Die Beschlagnahme unserer Waren? Wir haben nichts auf diese Welt gebracht, und wir werden sicherlich nichts davon nehmen ... Ich konzentriere mich daher auf die gegenwärtige Situation, und ich fordere Sie, meine Freunde, auf, Vertrauen zu haben. - St. John Chrysostom

Liebe Kinder, die Feinde werden handeln und das Licht der Wahrheit wird an vielen Orten verblassen. Ich leide für das, was zu dir kommt. Die Kirche Meines Jesus wird Golgatha erleben. Das ist die Zeit der Sorgen für Männer und Frauen des Glaubens. Zieh dich nicht zurück. Bleib bei Jesus und verteidige seine Kirche. Weiche nicht von der Wahrheit ab, die das wahre Lehramt der Kirche Meines Jesus lehrt. Bezeuge ohne Angst, dass du von Meinem Jesus bist. Liebe und verteidige die Wahrheit. Sie leben in einer schlechteren Zeit als in der Zeit der Sintflut. Große geistige Blindheit ist in das Haus Gottes eingedrungen und meine armen Kinder wandeln wie die Blinden, die die Blinden führen. Denken Sie immer daran: In Gott gibt es keine Halbwahrheit. Beuge deine Knie im Gebet. Vertraue voll und ganz auf die Kraft Gottes, denn nur so kannst du den Sieg erringen. Weiter ohne Angst.- Botschaft unserer Königin des Friedens, angeblich an Pedro Regis, Brazlândia, Brasília, 26. Februar 2019. Pedro genießt die Unterstützung seines Bischofs. 

 

St. John, bete für uns. Und bitte, bete für mich, wie ich es für dich will, und trage jeden von euch in jedem Schritt…

 

VERWANDTE LESUNG

Das Schütteln der Kirche

 

Das Jetzt-Wort ist ein Vollzeitdienst, der
fährt mit Ihrer Unterstützung fort.
Segne dich und danke. 

 

Mit Mark in reisen Der Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

 

Drucken Freundlich, PDF & Email

Fußnoten

Fußnoten
1 vgl. Johannes 13:25
2 Nicht wenige haben „erkannt“, dass der sogenannte „St. Gallen Mafia “- eine Gruppe fortschrittlicher Kardinäle, die wollten, dass Jorge Bergoglio während des Konklaves von Kardinal Ratzinger in das Papsttum gewählt wird - haben sich ebenfalls in die Wahl von Papst Franziskus eingemischt. Einige Katholiken haben einseitig ohne jegliche Autorität beschlossen, seine Wahl für ungültig zu erklären. Die Tatsache, dass kein einziger der 115 Kardinäle, die ihn gewählt haben, so etwas nahegelegt hat, hat ihre Inquisition nicht abgeschreckt. Unabhängig davon, wie viel man erforscht, betet und reflektiert, kann man eine solche Erklärung nicht ohne das Lehramt abgeben. Andernfalls könnten wir versehentlich anfangen, die Arbeit des Satans zu tun, nämlich zu teilen. Darüber hinaus muss man sich auch fragen, ob die Wahl von Papst Benedikt ebenfalls ungültig war. Eigentlich, Modernist Die Tendenzen waren auf ihrem Höhepunkt, als Johannes Paul II. gewählt wurde, der mehrere Stimmen erhielt, bevor ein Papst gewählt wurde. Vielleicht müssen wir zurückgehen und uns fragen, ob die Wahlbeeinträchtigung bei beiden Wahlen die Stimmen geteilt hat, und daher sind die letzten drei Päpste Anti-Päpste. Wie Sie sehen können, ist dies ein Kaninchenbau. Man muss immer mit dem „Geist der Kirche“ unterscheiden - und Jesus - nicht subjektive Verschwörungstheorien - offenbaren lassen, wer Judas unter uns ist, damit wir nicht selbst dafür verurteilt werden, falsch zu urteilen.
3 vgl. Markus 14:38
4 John 14: 1
Veröffentlicht in HOME, MARY, Zeit der Gnade.