Offenbarung interpretieren

 

 

OHNE Zweifellos ist das Buch der Offenbarung eines der umstrittensten in der gesamten Heiligen Schrift. An einem Ende des Spektrums stehen Fundamentalisten, die jedes Wort wörtlich oder aus dem Zusammenhang nehmen. Auf der anderen Seite diejenigen, die glauben, dass das Buch bereits im ersten Jahrhundert erfüllt wurde, oder die dem Buch eine lediglich allegorische Interpretation zuschreiben.

Aber was ist mit zukünftigen Zeiten? UNSERE mal? Hat die Offenbarung etwas zu sagen? Leider gibt es unter vielen Geistlichen und Theologen eine moderne Tendenz, die Diskussion über die prophetischen Aspekte der Apokalypse in den Irrenhaus zu verbannen oder den Gedanken, unsere Zeit mit diesen Prophezeiungen zu vergleichen, einfach als gefährlich, zu kompliziert oder völlig fehlgeleitet abzulehnen.

Es gibt jedoch nur ein Problem mit dieser Haltung. Es widerspricht der lebendigen Tradition der katholischen Kirche und den Worten des Lehramtes.

 

ZWEI KRISEN

Man könnte sich fragen, warum es so ein Zögern gibt, über die offensichtlicheren prophetischen Passagen der Offenbarung nachzudenken. Ich glaube, es hat mit einer allgemeinen Krise des Glaubens an Gottes Wort zu tun.

In unserer Zeit gibt es zwei große Krisen, wenn es um die Heilige Schrift geht. Zum einen lesen und beten Katholiken nicht genug mit der Bibel. Das andere ist, dass die Schriften sterilisiert, seziert wurden und verbreitet durch die moderne Exegese als bloßes historisches Stück Literatur und nicht als Leben Wort Gottes. Dieser mechanische Ansatz ist eine der entscheidenden Krisen unserer Zeit, denn er hat den Weg für Häresie, Modernismus und Respektlosigkeit geebnet. es hat die Mystik erstickt, Seminaristen fehlgeleitet und in einigen, wenn nicht vielen Fällen den Glauben der Gläubigen - Geistliche und Laien gleichermaßen - zerstört. Wenn Gott nicht länger der Herr der Wunder, der Charismen, der Sakramente, der neuen Pfingsten und geistlichen Gaben ist, die den Leib Christi erneuern und aufbauen ... wovon ist er genau der Gott? Intellektueller Diskurs und ohnmächtige Liturgie?

In einer sorgfältig formulierten Apostolischen Ermahnung wies Benedikt XVI. Auf die guten und die schlechten Aspekte der historisch-kritischen Methode der biblischen Exegese hin. Er stellt fest, dass eine spirituelle / theologische Interpretation wesentlich und komplementär zu einer historischen Analyse ist:

Leider schafft eine sterile Trennung manchmal eine Barriere zwischen Exegese und Theologie, und dies „tritt sogar auf den höchsten akademischen Ebenen auf“.. - PAPST BENEDIKT XVI., Post-synodale apostolische Ermahnung, Wort des HerrnNr. 34

"Das höchste akademische Niveau. “ Diese Niveaus sind oft das Seminarniveau des Studiums, was bedeutet, dass zukünftigen Priestern oft eine verzerrte Sicht der Schrift beigebracht wurde, was wiederum zu…

Generische und abstrakte Predigten, die die Direktheit von Gottes Wort verdunkeln… sowie nutzlose Abschweifungen, die das Risiko haben, mehr Aufmerksamkeit auf den Prediger als auf das Herz der Botschaft des Evangeliums zu lenken. - Ebenda. n. 59

Ein junger Priester erzählte mir, wie das Seminar, an dem er teilnahm, die Schrift so zerlegt hatte, dass der Eindruck entstand, dass Gott nicht existierte. Er sagte, viele seiner Freunde, die seine vorherige Ausbildung nicht hatten, betraten das Seminar aufgeregt, um Heilige zu werden ... aber nach der Ausbildung wurden sie von den modernistischen Häresien, die ihnen beigebracht wurden, völlig ihres Eifers beraubt ... und dennoch wurden sie Priester. Was passiert mit den Schafen, wenn die Hirten kurzsichtig sind?

Papst Benedikt scheint genau diese Art der biblischen Analyse zu kritisieren und weist auf die schwerwiegenden Konsequenzen hin, wenn man sich auf eine streng historische Sicht der Bibel beschränkt. Er stellt insbesondere fest, dass das Vakuum einer glaubensbasierten Auslegung der Schrift oft durch ein weltliches Verständnis und eine weltliche Philosophie gefüllt wurde, so dass…

… Wenn ein göttliches Element gegenwärtig zu sein scheint, muss es auf andere Weise erklärt werden, indem alles auf das menschliche Element reduziert wird… Eine solche Position kann sich nur als schädlich für das Leben der Kirche erweisen und Zweifel an grundlegenden Geheimnissen des Christentums und ihrer Historizität aufkommen lassen… wie zum Beispiel die Institution der Eucharistie und die Auferstehung Christi… - PAPST BENEDIKT XVI., Post-synodale apostolische Ermahnung, Wort des HerrnNr. 34

Was hat dies mit dem Buch der Offenbarung und einer heutigen Interpretation seiner prophetischen Vision zu tun? Wir können die Offenbarung nicht nur als historischen Text betrachten. Es ist die Leben Wort Gottes. Es spricht uns auf vielen Ebenen an. Aber eines ist, wie wir sehen werden, der prophetische Aspekt für heute- eine Interpretationsebene, die von vielen Schriftgelehrten seltsamerweise abgelehnt wird.

Aber nicht von den Päpsten.

 

OFFENBARUNG UND HEUTE

Ironischerweise war es Papst Paul VI., Der eine Passage aus der prophetischen Vision des heiligen Johannes benutzte, um teilweise genau diese Krise des Glaubens an das Wort Gottes zu beschreiben.

Der Schwanz des Teufels wirkt beim Zerfall der Katholiken Welt. Die Dunkelheit Satans ist in die katholische Kirche eingedrungen und hat sich bis zu ihrem Gipfel ausgebreitet. Der Abfall vom Glauben, der Verlust des Glaubens, breitet sich auf der ganzen Welt und auf den höchsten Ebenen innerhalb der Kirche aus. - Ansprache zum 13. Jahrestag der Fatima-Erscheinungen, 1977. Oktober XNUMX

Es war Paulus VI., Der auf Offenbarung Kapitel 12 anspielte:

Dann erschien ein anderes Zeichen am Himmel; Es war ein riesiger roter Drache mit sieben Köpfen und zehn Hörnern, und auf seinen Köpfen befanden sich sieben Diademe. Sein Schwanz fegte ein Drittel der Sterne am Himmel weg und schleuderte sie auf die Erde. (Offb 12: 3-4)

Im ersten Kapitel sieht Johannes eine Vision von Jesus, der sieben hält Stars in seiner rechten Hand:

… Die sieben Sterne sind die Engel der sieben Kirchen. (Offb 1:20).

Die wahrscheinlichste Interpretation von Bibelwissenschaftlern ist, dass diese Engel oder Sterne die Bischöfe oder Pastoren darstellen, die den sieben christlichen Gemeinschaften vorstehen. So bezieht sich Paul VI Apostasie in den Reihen der Geistlichen, die "weggefegt" werden. Und wie wir in 2. Thess 2 lesen, geht der Abfall dem „Gesetzlosen“ oder Antichristen voraus und begleitet ihn, den die Kirchenväter in Offenbarung 13 auch als „Tier“ bezeichneten.

Johannes Paul II. Verglich auch unsere Zeit direkt mit dem zwölften Kapitel der Offenbarung, indem er eine Parallele zum Kampf zwischen den USA zog Kultur des Lebens und für Kultur des Todes.

Dieser Kampf ist eine Parallele zu dem apokalyptischen Kampf, der in [Offb 11: 19-12: 1-6, 10 über den Kampf zwischen „der mit der Sonne bekleideten Frau“ und dem „Drachen“] beschrieben ist. Todeskämpfe gegen das Leben: Eine „Kultur des Todes“ versucht, sich unserem Wunsch aufzuzwingen, zu leben und in vollen Zügen zu leben…  - PAPST JOHN PAUL II., Predigt im Cherry Creek State Park, Denver, Colorado, 1993

Tatsächlich weist Johannes Paul II. Die Apokalypse ausdrücklich der Zukunft zu…

Die zu Beginn vorhergesagte „Feindschaft“ wird in der Apokalypse (dem Buch der letzten Ereignisse der Kirche und der Welt) bestätigt, in der sich das Zeichen der „Frau“ wiederholt, diesmal „mit der Sonne bekleidet“. (Rev. 12: 1). -PAPST JOHN PAUL II, Mutter des Erlösers, n. 11 (Anmerkung: Text in Klammern sind die eigenen Worte des Papstes)

Auch Papst Benedikt zögerte nicht, das prophetische Gebiet der Offenbarung zu betreten und es auf unsere Zeit anzuwenden:

Von diesem Kampf, in dem wir uns befinden ... [gegen] Mächte, die die Welt zerstören, wird in Kapitel 12 der Offenbarung gesprochen ... Es wird gesagt, dass der Drache einen großen Wasserstrahl gegen die flüchtende Frau richtet, um sie wegzufegen ... denke ich dass es leicht zu interpretieren ist, wofür der Fluss steht: Es sind diese Strömungen, die jeden beherrschen und den Glauben der Kirche beseitigen wollen, der vor der Kraft dieser Strömungen, die sich als einziger Weg durchsetzen, nirgends zu stehen scheint des Denkens, die einzige Lebensweise. - PAPST BENEDIKT XVI., Erste Sitzung der Sondersynode über den Nahen Osten, 10. Oktober 2010

Papst Franziskus wiederholte diese Gedanken, als er sich ausdrücklich auf einen Roman über den Antichristen bezog. Herr der Welt. Er verglich es mit unserer Zeit und der "ideologischen Kolonisierung", die von allen "die einzelner Gedanke. Und dieser einzige Gedanke ist die Frucht der Weltlichkeit… Dieser… wird Abfall vom Glauben genannt. “[1]Predigt, 18. November 2013; Zenit

… Diejenigen mit dem Wissen und insbesondere den wirtschaftlichen Ressourcen, um sie zu nutzen, haben eine beeindruckende Dominanz über die gesamte Menschheit und die ganze Welt… In wessen Händen liegt all diese Macht oder wird sie irgendwann enden? Es ist äußerst riskant für einen kleinen Teil der Menschheit, es zu haben. -PAPST FRANZISKUS, Laudato si 'n. 104; www.vatican.va

Benedikt XVI. Interpretiert „Babylon“ in Offenbarung 19 auch nicht als vergangene Einheit, sondern als Hinweis auf korrupte Städte, einschließlich jener unserer Zeit. Diese Korruption, diese „Weltlichkeit“ - eine Besessenheit vor Vergnügen -, sagt er, führt die Menschheit dahin Sklaverei

Das Buch der Offenbarung Zu den großen Sünden Babylons - dem Symbol der großen irreligiösen Städte der Welt - gehört die Tatsache, dass es mit Körpern und Seelen handelt und sie als Waren behandelt (Vgl. Umdrehung 18: 13). In diesem Zusammenhang das Problem von Drogen reckt auch seinen Kopf, und mit zunehmender Kraft erstreckt sich seine Oktopus-Tentakel um die ganze Welt - ein beredter Ausdruck der Tyrannei des Mammons, die die Menschheit pervertiert. Kein Vergnügen ist jemals genug, und das Übermaß an betrügerischer Vergiftung wird zu einer Gewalt, die ganze Regionen auseinander reißt - und das alles im Namen eines fatalen Missverständnisses der Freiheit, das die Freiheit des Menschen tatsächlich untergräbt und letztendlich zerstört. - PAPST BENEDIKT XVI. Anlässlich der Weihnachtsgrüße am 20. Dezember 2010; http://www.vatican.va/

Sklaverei an wen?

 

DER BEAST

Die Antwort ist natürlich diese alte Schlange, der Teufel. Aber wir lesen in Johns Apokalypse, dass der Teufel einem „Tier“, das sich aus dem Meer erhebt, seine „Macht und seinen Thron und seine große Autorität“ gibt.

Jetzt, oft in der historisch-kritischen Exegese, wird dieser Text eng interpretiert und bezieht sich auf Nero oder einen anderen frühen Verfolger, was darauf hindeutet, dass das „Biest“ von St. John bereits gekommen und gegangen ist. Dies ist jedoch nicht die strenge Ansicht der Kirchenväter.

Die Mehrheit der Väter sieht das Tier als Antichristen an: Der heilige Iranaeus schreibt zum Beispiel: „Das Tier, das sich erhebt, ist der Inbegriff des Bösen und der Lüge, damit die volle Kraft des Abfalls, die es verkörpert, in das Tier geworfen werden kann Feuerofen." - vgl. St. Irenäus, Gegen Häresien, 5, 29; Die Navarra-Bibel, Offenbarung, P. 87

Das Tier wird von Johannes verkörpert, der sieht, dass es gegeben ist "Ein Mund, der stolze Prahlereien und Gotteslästerungen ausstößt"  und gleichzeitig ist ein zusammengesetztes Königreich. [2]Rev. 13: 5 Noch einmal vergleicht Johannes Paul II. Diese äußere „Rebellion“, die vom „Tier“ angeführt wird, direkt mit dem, was sich zu dieser Stunde abspielt:

Leider findet der Widerstand gegen den Heiligen Geist, den der heilige Paulus in der inneren und subjektiven Dimension als Spannung, Kampf und Rebellion im menschlichen Herzen betont, in jeder Periode der Geschichte und insbesondere in der Neuzeit seinen Außendimension, was braucht konkrete Form als Inhalt von Kultur und Zivilisation, als philosophisches System, eine Ideologie, ein Aktionsprogramm und zur Gestaltung des menschlichen Verhaltens. Es kommt im Materialismus am deutlichsten zum Ausdruck, sowohl in seiner theoretischen Form: als Denksystem als auch in seiner praktischen Form: als Methode zur Interpretation und Bewertung von Tatsachen und ebenso als ein Programm des entsprechenden Verhaltens. Das System, das diese Form des Denkens, der Ideologie und der Praxis am meisten entwickelt und zu ihren äußersten praktischen Konsequenzen geführt hat, ist der dialektische und historische Materialismus, der immer noch als der wesentliche Kern von anerkannt wird Marxismus. - PAPST JOHN PAUL II., Dominum und Vivificantem, n. 56

Tatsächlich vergleicht Papst Franziskus das derzeitige System - eine Art Verschmelzung von Kommunismus und Kommunismus Kapitalismus- zu einer Art Tier, das verschlingt:

In diesem System, das dazu neigt verschlingen Alles, was einer Gewinnsteigerung im Wege steht, was auch immer fragil ist, wie die Umwelt, ist vor den Interessen von a schutzlos vergöttert Markt, der die einzige Regel wird. -Evangelii Gaudiumn. 56

Während Joseph Ratzinger noch ein Kardinal war, gab er eine Warnung bezüglich dieses Tieres heraus - eine Warnung, die in diesem technologischen Zeitalter bei allen Anklang finden sollte:

Die Apokalypse spricht von Gottes Antagonisten, dem Tier. Dieses Tier hat keinen Namen, sondern eine Nummer [666]. In [dem Schrecken der Konzentrationslager] heben sie Gesichter und Geschichte auf, verwandeln den Menschen in eine Zahl und reduzieren ihn in einer riesigen Maschine auf ein Zahnrad. Der Mensch ist nicht mehr als eine Funktion.

In unseren Tagen sollten wir nicht vergessen, dass sie das Schicksal einer Welt vorgezeichnet haben, die Gefahr läuft, die gleiche Struktur der Konzentrationslager anzunehmen, wenn das universelle Gesetz der Maschine akzeptiert wird. Die Maschinen, die gebaut wurden, unterliegen demselben Gesetz. Nach dieser Logik muss der Mensch von einem Computer interpretiert werden, und dies ist nur möglich, wenn es in Zahlen übersetzt wird.
 
Das Tier ist eine Zahl und verwandelt sich in Zahlen. Gott hat jedoch einen Namen und ruft beim Namen. Er ist eine Person und sucht die Person. - Kardinal Ratzinger, (PAPST BENEDIKT XVI.) Palermo, 15. März 2000

Es ist also klar, dass die Anwendung des Buches der Offenbarung auf unsere Zeit nicht nur ein faires Spiel ist, sondern auch unter den Papsttümern konsistent ist.

Natürlich zögerten die frühen Kirchenväter nicht, das Buch der Offenbarung als einen Blick in zukünftige Ereignisse zu interpretieren (siehe Endzeiten überdenken). Sie lehrten nach der lebendigen Tradition der Kirche, dass Kapitel 20 der Offenbarung a ist Zukunft Ereignis im Leben der Kirche, eine symbolische Periode von „tausend Jahren“, in der, nachdem Wenn das Tier zerstört ist, wird Christus in einer „Zeit des Friedens“ in seinen Heiligen regieren. Tatsächlich spricht der überwältigende Körper der modernen prophetischen Offenbarung genau von einer bevorstehenden Erneuerung in der Kirche, der große Schwierigkeiten vorausgehen, einschließlich eines Antichristen. Sie sind ein Spiegelbild der Lehren der frühen Kirchenväter und der prophetischen Worte der modernen Päpste (Kommt Jesus wirklich?). Unser Herr selbst deutet an, dass die kommenden Schwierigkeiten der Endzeit nicht bedeuten, dass das Ende der Welt unmittelbar bevorsteht.

… Solche Dinge müssen zuerst passieren, aber es wird nicht sofort das Ende sein. (Lukas 21: 9)

Tatsächlich ist der Diskurs Christi über die Endzeit insofern unvollständig, als er nur eine komprimierte Vision des Endes vermittelt. Hier liefern uns die alttestamentlichen Propheten und das Buch der Offenbarung weitere eschatologische Einsichten, die es uns ermöglichen, die Worte unseres Herrn zu dekomprimieren und so ein umfassenderes Verständnis der „Endzeit“ zu erlangen. Schließlich wird sogar dem Propheten Daniel gesagt, dass seine Visionen vom Ende und der Botschaft - die im Wesentlichen ein Spiegel derer der Apokalypse sind - „bis zur Endzeit“ versiegelt werden sollen. [3]vgl. Dan 12: 4; siehe auch Hebt sich der Schleier? Deshalb ist die heilige Tradition und die Entwicklung der Lehre der Kirchenväter unverzichtbar. Wie St. Vincent von Lerins schrieb:

StVincentofLerins.jpg… Sollte sich eine neue Frage stellen, zu der keine solche Entscheidung getroffen wurde, sollten sie auf die Meinungen der heiligen Väter zurückgreifen, zumindest derer, die zu ihrer Zeit und an ihrem Ort in der Einheit der Gemeinschaft bleiben und des Glaubens wurden als anerkannte Meister akzeptiert; und was auch immer diese mit einem Verstand und mit einer Zustimmung gehalten haben mögen, dies sollte ohne Zweifel oder Skrupel als die wahre und katholische Lehre der Kirche angesehen werden. -Gemeinwesenvon 434 n. Chr., "Für die Antike und Universalität des katholischen Glaubens gegen die profanen Neuheiten aller Häresien", Kap. 29, n. 77

Denn nicht jedes Wort unseres Herrn wurde aufgezeichnet; [4]vgl. Johannes 21:25 Einige Dinge wurden mündlich weitergegeben, nicht nur schriftlich. [5]cf. Das Grundproblem

Ich und jeder andere orthodoxe Christ sind mir sicher, dass es eine Auferstehung des Fleisches geben wird, gefolgt von tausend Jahren in einer wiederaufgebauten, verschönerten und erweiterten Stadt Jerusalem, wie es von den Propheten Hesekiel, Jesaja und anderen angekündigt wurde. Ein Mann unter uns Johannes, einer der Apostel Christi, erhielt und sagte voraus, dass die Nachfolger Christi tausend Jahre in Jerusalem wohnen würden und dass danach die universelle und kurz ewige Auferstehung und das Gericht stattfinden würden. - St. Justin Martyr, Dialog mit Trypho, CH. 81, Die Väter der Kirche, christliches Erbe

 

IST OFFENBARUNG NICHT NUR EINE GÖTTLICHE LITURGIE?

Mehrere Schriftgelehrte, von Dr. Scott Hahn bis Kardinal Thomas Collins, haben darauf hingewiesen, dass das Buch der Offenbarung Parallelen zur Liturgie aufweist. Vom „Bußritus“ in den ersten Kapiteln bis zur Liturgie des Wortes durch das Öffnen der Schriftrolle in Kapitel 6; die Opfergebete (8: 4); das „große Amen“ (7:12); die Verwendung von Weihrauch (8: 3); die Kandelaber oder Leuchter (1:20) und so weiter. Steht dies also im Widerspruch zu einer zukünftigen eschatologischen Interpretation der Offenbarung? 

Im Gegenteil, es unterstützt es vollständig. In der Tat ist die Johannes-Offenbarung eine bewusste Parallele zur Liturgie, die das lebendige Denkmal der Leidenschaft, Tod und Auferstehung des Herrn. Die Kirche selbst lehrt, dass der Körper mit dem Herausgehen des Hauptes auch durch ihre eigene Leidenschaft, ihren Tod und ihre Auferstehung gehen wird.

Vor dem zweiten Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert. Die Kirche wird erst durch dieses letzte Passahfest in die Herrlichkeit des Königreichs eintreten, wenn sie ihrem Herrn in seinem Tod und seiner Auferstehung folgen wird. -Katechismus der katholischen Kirche, 675, 677

Nur die göttliche Weisheit hätte das Buch der Offenbarung nach dem Muster der Liturgie inspirieren und gleichzeitig die teuflischen Pläne der Bosheit gegen die Braut Christi und ihren daraus resultierenden Triumph über das Böse entfalten können. Vor zehn Jahren schrieb ich eine Serie, die auf dieser Parallele basiert Der siebenjährige Prozess

 

AUCH HISTORISCH

Eine zukünftige Interpretation des Buches der Offenbarung schließt daher einen historischen Kontext nicht aus. Wie Johannes Paul II. Sagte, ist dieser Kampf zwischen der „Frau“ und dieser alten Schlange „ein Kampf, der sich über die gesamte menschliche Geschichte erstrecken soll“.[6]cf. Redemptoris matern.11 Mit Sicherheit bezieht sich die Johannes-Apokalypse auch auf die Schwierigkeiten seiner Zeit. In den Briefen an die Kirchen Asiens (Offb. 1-3) spricht Jesus sehr spezifisch zu den Christen und Juden dieser Zeit. Gleichzeitig warnen die Worte die Kirche immer wieder, insbesondere in Bezug auf die Liebe, die kalt und lauwarm geworden ist. [7]cf. Erste verlorene Liebe Tatsächlich war ich fassungslos, die Parallele zwischen den Schlussbemerkungen von Papst Franziskus zur Synode und den Briefen Christi an die sieben Kirchen zu sehen (siehe Die fünf Korrekturen). 

Die Antwort ist nicht, dass das Buch der Offenbarung entweder historisch oder nur von der Zukunft ist - vielmehr ist es beides. Das kann auch so sein sagte von den alttestamentlichen Propheten, deren Worte von bestimmten lokalen Ereignissen und historischen Zeitrahmen sprechen, und doch sind sie so geschrieben, dass sie noch eine zukünftige Erfüllung haben.

Denn die Geheimnisse Jesu sind noch nicht vollständig vervollkommnet und erfüllt. Sie sind in der Tat vollständig in der Person Jesu, aber nicht in uns, die seine Mitglieder sind, noch in der Kirche, die sein mystischer Körper ist. - St. John Eudes, Abhandlung „Über das Reich Jesu“, StundenliturgieBd. IV, S. 559

Die Schrift ist wie eine Spirale, die sich im Laufe der Zeit auf vielen verschiedenen Ebenen immer wieder erfüllt. [8]cf. Ein Kreis ... eine Spirale Während zum Beispiel die Passion und Auferstehung Jesu die Worte Jesajas über den leidenden Diener erfüllt, ist sie in Bezug auf seinen mystischen Körper nicht vollständig. Wir haben noch nicht die "volle Zahl" der Heiden in der Kirche erreicht, die Bekehrung der Juden, der Aufstieg und Fall des Tieres, der Verkettung des Satans, eine universelle Wiederherstellung des Friedens und die Errichtung der Herrschaft Christi in der Kirche von Küste zu Küste nach einem Urteil der Lebenden. [9]cf. Die letzten Urteile

In den kommenden Tagen wird der Berg des Hauses des Herrn als höchster Berg errichtet und über die Hügel erhoben. Alle Nationen werden darauf zu strömen ... Er wird zwischen den Nationen richten und Bedingungen für viele Völker festlegen. Sie sollen ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Speere zu Schnitthaken schlagen; Eine Nation soll weder das Schwert gegen eine andere erheben noch wieder für den Krieg trainieren. (Jesaja 2: 2-4)

Die katholische Kirche, die das Reich Christi auf Erden ist, ist dazu bestimmt, unter allen Menschen und allen Nationen verbreitet zu werden. - PAPST PIUS XI. Quas PrimasEnzyklika 12. 11. Dezember 1925; vgl. Matt 24:14

Die Erlösung wird nur dann vollständig sein, wenn alle Menschen seinen Gehorsam teilen. - Für. Walter Ciszek, Er führt mich, s. 116-117

 

ZEIT DES ANSEHENS UND BETENS

Dennoch wird die apokalyptische Vision der Offenbarung unter katholischen Intellektuellen oft als tabu angesehen und ohne weiteres als „Paranoia“ oder „Sensationslust“ abgetan. Ein solcher Standpunkt widerspricht jedoch der beständigen Weisheit der Mutterkirche:

Nach Ansicht des Herrn ist die gegenwärtige Zeit die Zeit des Geistes und des Zeugnisses, aber auch eine Zeit, die immer noch von „Bedrängnis“ und der Prüfung des Bösen geprägt ist, die die Kirche nicht verschont und die Kämpfe der letzten Tage einleitet. Es ist eine Zeit des Wartens und Beobachtens.  -KKK, 672

Es ist eine Zeit des Wartens und Beobachtens! Warten auf die Wiederkunft Christi und darauf achten - ob es sein zweites Kommen ist oder Sein persönliches Kommen am Ende des natürlichen Verlaufs unseres Lebens. Unser Herr selbst sagte zu „schau zu und bete!"[10]Matt 26: 41 Welchen wirksameren Weg gibt es, um zu beobachten und zu beten, als durch das inspirierte Wort Gottes, einschließlich des Buches der Offenbarung? Aber hier brauchen wir eine Qualifikation:

… Es gibt keine Prophezeiung der Schrift, die eine Frage der persönlichen Interpretation ist, denn keine Prophezeiung kam jemals durch menschlichen Willen; sondern Menschen, die vom Heiligen Geist bewegt wurden, sprachen unter dem Einfluss Gottes. (2 Pet 1: 20-21)

Wenn wir mit dem Wort Gottes wachen und beten wollen, muss es mit der Kirche sein Wer schrieb und somit interpretiert dieses Wort.

… Die Schrift soll als das Wort Gottes verkündet, gehört, gelesen, empfangen und erfahren werden, in dem Strom der apostolischen Tradition, von dem sie untrennbar ist. - PAPST BENEDIKT XVI., Post-synodale apostolische Ermahnung, Wort des HerrnNr. 7

In der Tat, als Johannes Paul II. Die Jungen zu Beginn des neuen Jahrtausends als "Morgenwächter" berief, bemerkte er ausdrücklich, dass wir "für Rom und für die Kirche sein müssen".[11]Novo Millenium InuenteNr. 9, 6. Januar 2001

So kann man das Buch der Offenbarung lesen und wissen, dass der zukünftige Triumph Christi und seiner Kirche und die anschließende Niederlage von Antichrist und Satan eine gegenwärtige und zukünftige Realität sind, die auf Erfüllung wartet.

… Die Stunde kommt und ist jetzt da, wo wahre Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden… (Johannes 4:23)

 

Erstmals veröffentlicht am 19. November 2010 mit Updates heute.  

 

VERBUNDENE LESUNG:

Follow-up zu diesem Schreiben:  Das Buch der Offenbarung leben

Protestanten und die Bibel: Das Grundproblem

Die sich entfaltende Pracht der Wahrheit

 

Ihre Spenden sind Ermutigung
und Essen für unseren Tisch. Gesundheit
und danke dir. 

 

Mit Mark in reisen Das Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

 

Drucken Freundlich, PDF & Email

Fußnoten

Fußnoten
1 Predigt, 18. November 2013; Zenit
2 Rev. 13: 5
3 vgl. Dan 12: 4; siehe auch Hebt sich der Schleier?
4 vgl. Johannes 21:25
5 cf. Das Grundproblem
6 cf. Redemptoris matern.11
7 cf. Erste verlorene Liebe
8 cf. Ein Kreis ... eine Spirale
9 cf. Die letzten Urteile
10 Matt 26: 41
11 Novo Millenium InuenteNr. 9, 6. Januar 2001
Veröffentlicht in HOME, Glaube und Moral und getaggt , , , , , , , , , , , , , , , .

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.