Kein Zauberstab

 

Die Weihe Russlands am 25. März 2022 ist ein monumentales Ereignis, insofern es die erfüllt explizit Bitte Unserer Lieben Frau von Fatima.[1]cf. Hat die Weihe Russlands stattgefunden? 

Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und sie wird bekehrt, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt.- Nachricht von Fatima, vatikan.va

Es wäre jedoch ein Fehler zu glauben, dass dies dem Schwenken einer Art Zauberstab gleicht, der all unsere Probleme verschwinden lässt. Nein, die Weihe setzt sich nicht über den biblischen Imperativ hinweg, den Jesus klar verkündet hat:

Buße und glaube an das Evangelium. (Markus 1:15)

Wird es eine Zeit des Friedens geben, wenn wir miteinander Krieg führen – in unseren Ehen, Familien, Nachbarschaften und Nationen? Ist Frieden möglich, während die Schwächsten aus der Mutterleib in die Dritte Welt, sind täglich Opfer von Ungerechtigkeit?

Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg, und er beschränkt sich nicht darauf, ein Kräftegleichgewicht zwischen den Gegnern aufrechtzuerhalten. Frieden kann auf Erden nicht erreicht werden, ohne die Güter der Menschen, die freie Kommunikation zwischen den Menschen, die Achtung der Würde von Personen und Völkern und die beharrliche Praxis der Brüderlichkeit zu schützen. Frieden ist „die Ruhe der Ordnung“. Frieden ist das Werk der Gerechtigkeit und die Wirkung der Nächstenliebe. -Katechismus der katholischen Kirche, n. 2304

Aus diesem Grund ist das „Wiedergutmachung der ersten Samstage“ war auch Teil der Bitte Unserer Lieben Frau – ein Aufruf an das Volk Gottes, die Welt in Buße zu führen.

Und doch sollten wir die Muttergottes beim Wort nehmen: Eine „Zeit des Friedens“ wird kommen – aber nicht so, wie der Himmel gehofft hat. Aufs Neue:

Mein Wille will triumphieren und möchte durch Liebe triumphieren, um sein Königreich zu errichten. Aber der Mensch will nicht kommen, um dieser Liebe zu begegnen, deshalb ist es notwendig, Gerechtigkeit anzuwenden. - Jesus zum Diener Gottes, Luisa Piccarreta; 16. November 1926

… Der souveräne Herr wartet geduldig, bis [Nationen] das volle Maß ihrer Sünden erreicht haben, bevor er sie bestraft… er entzieht uns niemals seine Barmherzigkeit. Obwohl er uns mit Unglück diszipliniert, verlässt er sein eigenes Volk nicht. (2 Makkabäer 6: 14,16)

Was die Weihe tun wird, ist Öffne einen neuen Kanal der Gnade um den kommenden Triumph und die „Zeit des Friedens“ zu beschleunigen. Frieden wird tatsächlich kommen – aber jetzt, durch göttliche Gerechtigkeit. Es muss so sein. Krebs in seinen frühesten Stadien kann leicht behandelt werden; aber wenn es metastasiert, erfordert es größere Operationen und Behandlungsprotokolle.[2]cf. Die kosmische Chirurgie Und so ist es: Wir haben der Muttergottes nicht zugehört, und daher hatten die „Irrtümer Russlands“ ein Jahrhundert Zeit, um sich auf der ganzen Welt auszubreiten, wodurch die philosophischen Samen für den globalen Kommunismus Wurzeln schlagen konnten. Wie die Muttergottes in einer Botschaft an die italienische Seherin Gisella Cardia sagte:

Mit Ihren Gebeten und Ihrem wahren Glauben können Sie den dritten Weltkrieg vermeiden, aber Sie sind immer noch in Ihren Muscheln eingeschlossen und sehen nicht weiter; Katastrophen kommen, aber verlasst die Sakramente nicht. Trotz meiner Tränen sind eure Herzen hart und ihr lasst das Licht nicht eintreten. Ich bitte darum, dass Ihr Glaube nicht nur aus Worten besteht, sondern aus Taten. Sie haben die mächtigste Waffe, das Gebet des Heiligen Rosenkranzes: beten. Mit der Zeit wird man sich nicht mehr zum christlichen Glauben bekennen und Sie werden gezwungen sein, sich zu verstecken: Stellen Sie sich auch darauf ein. Der Kommunismus schreitet schnell voran. All dies wird stattfinden und wird die Strafe für die Ketzereien, Flüche und Blasphemien sein, die bis jetzt begangen wurden. Nun, meine Tochter, verlasse ich dich mit meinem mütterlichen Segen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. -March 24th, 2022
Dies hat sie zu uns gesagt in der Vigil der Weihe - auf der gleicher Tag wie diese erste Messe Lesung:
Aber sie gehorchten nicht und achteten nicht darauf. Sie wandelten in der Härte ihres bösen Herzens und wandten mir den Rücken, nicht das Gesicht zu … Ich habe euch unermüdlich all meine Diener, die Propheten, gesandt. Doch sie haben mir nicht gehorcht noch geachtet; sie haben ihre Hälse versteift und schlimmer getan als ihre Väter. Wenn du all diese Worte zu ihnen sprichst, werden sie dir auch nicht zuhören; Wenn Sie sie anrufen, werden sie Ihnen nicht antworten. Sag ihnen: Dies ist die Nation, die nicht zuhört auf die Stimme des HERRN, ihres Gottes, oder korrigieren. Die Treue ist verschwunden; das Wort selbst ist aus ihrer Rede verbannt. (vgl. Jer 7:23-28)
 
 
Eine Zeit für Wunder
Im Jahr 2000 weihte ich mein Leben und meinen Dienst Unserer Lieben Frau von Guadalupe, dem Stern der Neuevangelisierung. Am nächsten Morgen war das einzige, was anders war, dass ich jetzt eine Mutter hatte, die gegeben wurde Erlaubnis mich zu bemuttern. Aber die gleichen Fehler und Schwächen vom Vortag blieben. In den folgenden zwei Jahrzehnten kann ich bezeugen, dass ich ohne Frage gesehen habe, wie die Muttergottes eine so mächtige Hand dabei hatte, eine authentischere Bekehrung in meinem Leben herbeizuführen. Vor jeder meiner Schriften bitte ich sie, in meinen Worten zu sein und meine Worte in ihren, damit sie uns alle bemuttern kann. Das ist meiner Meinung nach eine Frucht dieser persönlichen Weihe.
 
So auch Russland – bereits in einem Prozess der Bekehrung durch die früheren, aber „unvollkommenen“ Weihe anderer Päpste[3]cf. Die späte Weihe – muss erst noch die Nation werden, die ein Instrument des Friedens statt des Krieges sein wird. 
Das Bild der Unbefleckten wird eines Tages den großen roten Stern über dem Kreml ersetzen, aber erst nach einer großen und blutigen Prüfung.  - St. Maximilian Kolbe, Zeichen, Wunder und Reaktion, Fr. Albert J. Herbert, S.126

Der Trost, den wir aus dieser Weihe am Fest der Verkündigung ziehen sollten, ist, dass Gott noch einen Plan hat. Auch wenn wir es durch unseren Ungehorsam vereitelt und hinausgezögert haben (wie es die Israeliten so oft taten), weiß Gott, wie er dafür sorgen kann, dass alle Dinge zum Guten für diejenigen wirken, die ihn lieben.[4]vgl. Röm 8: 28 

Ein Wort, das von einer prophetischen Seele ganz am Anfang dieses Schreibapostolats vor etwa siebzehn Jahren über mich gesprochen wurde, ist seit kurzem in meinem Herzen verweilt:

Dies ist nicht die Zeit für Trost, sondern die Zeit für Wunder. 

Diese Weihe wird in der Tat den Weg für die Wunder des Himmels öffnen – vor allem für die sogenannte „Warnung“ oder das Auge des Sturms.[5]cf. Der große Tag des Lichts Unsere Rolle als treue Christen ist wichtiger denn je: 

…die Macht des Bösen wird immer wieder zurückgehalten, [und] immer wieder zeigt sich die Macht Gottes selbst in der Macht der Mutter und hält sie am Leben. Die Kirche ist immer aufgefordert, das zu tun, was Gott von Abraham verlangt hat, nämlich dafür zu sorgen, dass es genügend gerechte Männer gibt, um das Böse und die Zerstörung zu unterdrücken. Ich verstand meine Worte als ein Gebet, dass die Energien des Guten ihre Kraft wiedererlangen mögen. Man könnte also sagen, der Triumph Gottes, der Triumph Mariens sind leise, sie sind dennoch real.-Licht der Welt, p. 166, Ein Gespräch mit Peter Seewald (Ignatius Press)

In dieser Hinsicht ist die Weihe Russlands an die Gottesmutter eine zu den Waffen rufen ihrer Kleines Gesindel. Vor allem durch den Heiligen Rosenkranz haben wir die Gelegenheit, das Kommen ihres Triumphs zu beschleunigen, der letztendlich das Zeitalter des Friedens und die Herrschaft Jesu bis an die Enden der Erde durch eine Gemeinde der Übrigen einleiten wird.

Zu Zeiten, in denen das Christentum selbst in Gefahr zu sein schien, wurde seine Befreiung der Kraft dieses Gebets zugeschrieben, und Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz wurde als diejenige anerkannt, deren Fürsprache die Erlösung brachte. - PAPST JOHN PAUL II., Rosarium Virginis Mariae, 40

Mögen wir nicht zu den Halsstarrigen dieser Generation gezählt werden!

Oh, dass du heute seine Stimme hören würdest: „Verhärtet eure Herzen nicht wie in Meribah wie am Tag von Massah in der Wüste, whier versuchten mich deine Väter; sie testeten mich, obwohl sie meine Werke gesehen hatten.“ (Der heutige Psalm)

Wir haben viele schwierige Jahre vor uns; aber sicher ist, dass eine „Zeit des Friedens“ is Kommen. Während der Himmel immer unser Ziel ist, wer kann sich nicht nach dem Tag sehnen, an dem Schwerter zu Pflugscharen geschmiedet werden und der Wolf sich zum Lamm legt?

Ja, in Fatima wurde ein Wunder versprochen, das größte Wunder in der Geschichte der Welt, das nach der Auferstehung an zweiter Stelle steht. Und dieses Wunder wird eine Ära des Friedens sein, die der Welt noch nie zuvor gewährt wurde. - Kardinal Mario Luigi Ciappi, 9. Oktober 1994 (päpstlicher Theologe für Pius XII., Johannes XXIII., Paul VI., Johannes Paul I. und Johannes Paul II.); Familienkatechismus, (Sep.9., 1993), p. 35

Wenn es ankommt, wird es sich als eine feierliche Stunde herausstellen, eine große mit Folgen nicht nur für die Wiederherstellung des Reiches Christi, sondern auch für die Befriedung … der Welt. Wir beten Sie inbrünstig und bitten Sie andere, ebenfalls für diese so sehr ersehnte Befriedung der Gesellschaft zu beten. - PAPST PIUS XI.Ubi Arcani dei Consilioi "Über den Frieden Christi in seinem Reich", Dezember 23, 1922

Es wird endlich möglich sein, dass unsere vielen Wunden geheilt werden und alle Gerechtigkeit in der Hoffnung auf wiederhergestellte Autorität wieder hervortritt; dass die Pracht des Friedens erneuert wird und die Schwerter und Arme aus der Hand fallen und wenn alle Menschen das Reich Christi anerkennen und bereitwillig seinem Wort gehorchen, und jede Zunge bekennt, dass der Herr Jesus in der Herrlichkeit des Vaters ist. - PAPST LEO XIII, Annum KreuzbeinÜber die Weihe an das Heilige Herz25. Mai 1899

Deine göttlichen Gebote werden gebrochen, dein Evangelium wird beiseite geworfen, Ströme der Ungerechtigkeit überfluten die ganze Erde und tragen sogar deine Diener weg ... Wird alles zum selben Ende kommen wie Sodom und Gomorra? Wirst du niemals dein Schweigen brechen? Wirst du das alles für immer tolerieren? Ist es nicht wahr, dass dein Wille auf Erden getan werden muss, wie es im Himmel ist? Ist es nicht wahr, dass dein Königreich kommen muss? Haben Sie nicht einigen Seelen, die Ihnen lieb sind, eine Vision der zukünftigen Erneuerung der Kirche gegeben? - St. Louis de Montfort, Gebet für Missionaren. 5; www.ewtn.com

Die maßgeblichste Ansicht, die am ehesten mit der Heiligen Schrift in Einklang zu stehen scheint, ist, dass die katholische Kirche nach dem Fall des Antichristen wieder in eine Zeit des Wohlstands und des Triumphs eintreten wird. -Das Ende der gegenwärtigen Welt und die Geheimnisse des zukünftigen Lebens, fr. Charles Arminjon (1824-1885), p. 56-57; Presse des Sophia-Instituts

 

 
Weiterführende Literatur

Warum die Welt Schmerzen hat

Was geschah, als Seelen einer prophetischen Offenbarung gehorchten: Als sie zuhörten

 

Unterstützen Sie Marks Vollzeitdienst:

 

Mit Mark in reisen Die Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

Jetzt auf Telegram. Klicken:

Folge Mark und den täglichen „Zeichen der Zeit“ auf MeWe:


Folgen Sie Marks Schriften hier:

Hören Sie sich Folgendes an:


 

 

Print Friendly und PDF

Drucken Freundlich, PDF & Email
Veröffentlicht in HOME, MARY, DIE ÄRA DES FRIEDENS und getaggt , , , .