Am Vorabend

 

 

Eine der zentralen Funktionen dieses Apostolats ist es zu zeigen, wie die Muttergottes und die Kirche wirklich Spiegel eines Menschen sind eine andere - das heißt, wie authentisch die sogenannte „private Offenbarung“ die prophetische Stimme der Kirche widerspiegelt, insbesondere die der Päpste. Tatsächlich war es für mich ein großer Augenöffner zu sehen, wie die Papsttumoren seit über einem Jahrhundert die Botschaft der Gottesmutter so parallelisieren, dass ihre persönlicheren Warnungen im Wesentlichen die „andere Seite der Medaille“ der Institution sind Warnungen der Kirche. Dies zeigt sich am deutlichsten in meinem Schreiben Warum schreien die Päpste nicht?

In meinem letzten Schreiben Heben Sie Ihre Segel, Ich erzählte, wie die Muttergottes in der „letzten Nacht des Jahres“ stark gewarnt hat. Nun, Papst Benedikt in einer unvergesslichen Rede im Jahr 2010 vor dem Ende des neuen Jahres. Es ist heute relevanter und unmittelbar bevorstehender als je zuvor, da die Nationen beginnen, sich auf einen dritten Weltkrieg vorzubereiten. Dies ist die Erfüllung des zweiten Siegels der Offenbarung, wenn sich der Reiter auf einem roten Pferd befindet "Macht gegeben, Frieden von der Erde zu nehmen, damit die Menschen sich gegenseitig schlachten." [1]Rev. 6: 3-4 Dies war die Warnung in Fatima, und jetzt kann die unserer Päpste als universelle Auflösung der Moral nur zur Auflösung der Höflichkeit führen.

Und doch bin ich seit über einem Jahrzehnt gezwungen, vor all diesen Dingen zu warnen - und auch das ist beruhigend. Es bedeutet, dass nichts, was hier ist und kommt, den Herrn überrascht. Und du auch nicht, wenn du „zuschaust und betest“:

Aber du, Brüder, bist nicht in der Dunkelheit, denn dieser Tag überholt dich wie ein Dieb. Für euch alle seid Kinder des Lichts und Kinder des Tages. Wir sind nicht von der Nacht oder der Dunkelheit. (1 Diese 5: 4-5)

Deshalb hat Gott dieses Apostolat initiiert, um Ihnen zu helfen, als „Kinder des Tages“ zu bleiben. Zum Glück haben sich viele von Ihnen darauf vorbereitet, dass wir „am Vorabend“ dieser dramatischen Veränderungen für die Kirche und die Welt stehen. Achten Sie daher besonders auf das Ende dieses Schreibens im Abschnitt „Die Morgendämmerung der Hoffnung“. Unsere Liebe Frau von Fatima sagte, dass ihr Unbeflecktes Herz unsere Zuflucht sein würde. Während dies in erster Linie eine spirituelle Zuflucht ist, wird es für viele auch eine physische Zuflucht sein, da sie leben, um zu sehen, wie sich die Worte von Psalm 91 in ihrem eigenen Leben und Zuhause erfüllen. 

Zuletzt schreibe ich Ihnen aus der Abgeschiedenheit, als meine Frau und ich 25 Jahre gesegnete Ehe feiern. Gott hat uns acht schöne Kinder, zwei treue Schwiegersöhne und eine Enkelin gegeben. Wir sind so dankbar, dass unsere Kinder Jesus nachfolgen und ihn in den Mittelpunkt ihres Herzens und ihrer Familie stellen. Sie sind Teil der Generation, die die neue Ära bevölkern wird. Es gibt viel Hoffnung… weshalb die von Jesus und Paulus verwendete Sprache der „Wehen“ so ist mächtig: Sie sprechen sowohl von Qual als auch von Geburt, von Trauer und Freude. Deshalb repariere deine jenseits dieser Stunde der Dunkelheit, die auf unserer Welt untergeht, und setze sie auf den Beginn der Hoffnung, die kommt ... Lea und ich beten für euch alle. 

 

Folgendes wurde am 31. Dezember 2010 veröffentlicht: 

 

DREI Vor Jahren bis heute hörte ich dann am Vorabend des Festes der Muttergottes (auch Neujahr) die Worte:

Dies ist das Jahr der Entfaltung (sehen Blogbeitrag).

Fünf Monate später, am Rande des Frühlings, wurde die Dimension Von diesen Worten kam ein weiteres Flüstern in meinem Herzen:

Sehr schnell jetzt…. Die Wirtschaft, dann die soziale, dann die politische Ordnung. Jeder wird wie Dominosteine ​​auf den anderen fallen ...  (sehen Blogbeitrag).

Dann, Die Entfaltung begann. Im Oktober 2008 begannen die Volkswirtschaften der Welt nachzulassen. Die Illusion von „reichen“ westlichen Nationen begann zu zerbrechen und enthüllte, dass Schulden, nicht wahrer Wohlstand, einen Großteil des Lebensstils von Nationen der „Ersten Welt“ übernommen haben. Dieser Zusammenbruch, der noch lange nicht vorbei ist, hat bereits begonnen, die soziale Ordnung an einigen Orten ins Chaos zu stürzen, beispielsweise in Griechenland und in Entwicklungsländern, in denen die Lebensmittelpreise in die Höhe schnellen, wie ich schreibe. Die sich daraus ergebende Panik hat viele Staats- und Regierungschefs dazu veranlasst, offen eine „globale Währung“ zu fordern und eine „neue Weltordnung“ anzukündigen (siehe Blogbeitrag). Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die Unruhen auf den Rest der Welt ausbreiten - eine Tatsache, die durch den Druck von Geld und die Verpfändung der Souveränität durch die Weltbanken verzögert wird.

Dann habe ich Ihnen im vergangenen November dringendere Worte über diese Entfaltung mitgeteilt:

Es bleibt so wenig Zeit. Große Veränderungen kommen über die Erde. Die Leute sind unvorbereitet ... (sehen Blogbeitrag).

Doch wie immer, Brüder und Schwestern, würde ich nicht erwarten, dass Sie sich auf Worte verlassen, auf die ich mich selbst nicht verlasse. Das heißt, ich habe mich mit ganzem Herzen, ganzem Verstand und ganzer Seele bemüht, alles zu unterstreichen, was hier mit dem gesprochen wird sicher Worte unseres katholischen Glaubens, wie sie in den frühen Kirchenvätern, den modernen und postmodernen Päpsten und den Erscheinungen unserer Gottesmutter zu finden sind, die mit offizieller Genehmigung abgestempelt wurden. Ich bin erstaunt, wie unnötig meine persönlichen Worte angesichts der überwältigenden Autorität unserer Hirten, die klar und eindeutig sprechen, immer wieder sind.

Heute Abend stehen wir nicht nur am Vorabend eines neuen Jahres, sondern auch am Vorabend des Endes unserer Ära. Und diese kühne Aussage, diese scheinbar apokalyptische Einsicht, kommt wieder einmal von nicht weniger als der Stimme von Peter.

 

PAPST BENEDIKT - EIN PROPHET IN UNSEREN ZEITEN

Vor Weihnachten zitierte ich aus einer Ansprache des Heiligen Vaters an die römische Kurie. Dort machte er einen verblüffenden und rohen Vergleich der heutigen Kirche mit einer bedrängten und besudelten schönen Frau (siehe Weihnachtsmyrrhe). Gleichzeitig beschrieb Papst Benedikt den Zustand unserer Welt und ihre Zukunft in Worten, die kaum interpretiert werden müssen. Auch hier, wie ich bereits sagte Warum schreien die Päpste nicht? Der Heilige Vater spricht deutlich von den „Zeichen der Zeit“ und nicht weniger apokalyptisch.

Er verglich unsere Zeit mit dem Niedergang und dem Zusammenbruch des Römischen Reiches und erinnerte sich an die Worte der Liturgie, die wahrscheinlich in dieser Zeit formuliert worden waren: Excita, Domine, Potentiam Tuam et Veni ("Erwecke deine Kraft, Herr, und komm"). Dasselbe Plädoyer steigt jetzt auf unsere Lippen, schlug Benedikt vor, als wir unsere quälenden Zeiten und die scheinbare „Erfahrung der offensichtlichen Abwesenheit [Gottes]“ untersuchen.

Der Zerfall der wichtigsten Rechtsgrundsätze und der ihnen zugrunde liegenden moralischen Grundhaltung brach die Dämme auf, die bis zu diesem Zeitpunkt das friedliche Zusammenleben der Völker geschützt hatten. Die Sonne ging über einer ganzen Welt unter. Häufige Naturkatastrophen haben dieses Gefühl der Unsicherheit weiter verstärkt. Es war keine Macht in Sicht, die diesen Niedergang stoppen könnte. Umso eindringlicher war die Anrufung der Kraft Gottes: die Bitte, sein Volk vor all diesen Bedrohungen zu schützen. - PAPST BENEDIKT XVI., Ansprache an die Römische Kurie, 20. Dezember 2010; catholicherald.co.uk

Benedict fuhr dann fort, die Ursache und das bestimmte Ergebnis des gegenwärtigen Rückgangs in hervorzuheben UNSERE mal:

Bei all ihren neuen Hoffnungen und Möglichkeiten ist unsere Welt gleichzeitig beunruhigt über das Gefühl, dass der moralische Konsens zusammenbricht, ohne den juristische und politische Strukturen nicht funktionieren können. Folglich scheinen die zur Verteidigung solcher Strukturen mobilisierten Kräfte zum Scheitern verurteilt zu sein. - Ebenda.

Die Grundlage eines zukünftigen friedlichen Zusammenlebens ist ein „moralischer Konsens“. Das heißt, eine Vereinbarung zwischen den Völkern über die moralisches Naturgesetz, ein Gesetz, das von Gott im Herzen jedes Mannes und jeder Frau geschrieben wurde und „über einzelne Konfessionen hinausgeht“:

Nur wenn es einen solchen Konsens über das Wesentliche gibt, können Verfassungen und Gesetze funktionieren. Dieser grundlegende Konsens, der sich aus dem christlichen Erbe ergibt, ist gefährdet. In Wirklichkeit macht dies die Vernunft blind für das Wesentliche. Dieser Finsternis der Vernunft zu widerstehen und ihre Fähigkeit zu bewahren, das Wesentliche zu sehen, Gott und den Menschen zu sehen, zu sehen, was gut und was wahr ist, ist das gemeinsame Interesse, das alle Menschen guten Willens vereinen muss. Die Zukunft der Welt steht auf dem Spiel. - Ebenda.

Ist es ein Zufall, dass der Heilige Vater, am Vorabend des Mondes Sonnenfinsternis, die den Mond blutrot färbte an der Wintersonnenwende diese Aussage gemacht? Die „Verfinsterung der Vernunft“ in unserer Zeit hat die „Zukunft der Welt“ aufs Spiel gesetzt. Und das Endergebnis, sagt der Heilige Vater, wird der Zusammenbruch „juristischer und politischer Strukturen“ sein.

Sehr schnell jetzt…. Die Wirtschaft, dann die soziale, dann die politische Ordnung.

 

EINE BURGEONING ZERSTÖRUNG

Die Worte des Heiligen Vaters deuten auf einen beunruhigenden Fortschritt hin, der nur in einem völligen Zusammenbruch der gegenwärtigen Ordnung enden kann. Er hat in der Vergangenheit häufig über die Verfinsterung der Wahrheit gesprochen, die 'Verdunkelung des Lichts Gottes. " [2]cf. Die schwelende Kerze  Doch selbst dann können menschliche Institutionen und individuelle Herzen nur schwer vom Licht von geleitet werden Grund den Weg des „Rechts“ zu wählen, der zu echter menschlicher Freiheit führt. Aber wenn die „Vernunft“ selbst in den Schatten gestellt wird, kann das heimtückischste Übel als „Gut“ angesehen werden. Wie wir in der Vergangenheit auf tragische Weise gesehen haben, kann argumentiert werden, dass ganze Teile einer Gesellschaft als unbedeutend angesehen und dadurch „auf Waren reduziert“ oder ganz beseitigt werden. Dies war die Frucht atheistischer Regime, die noch in unserem letzten Jahrhundert entstanden waren (oder in unserer Zeit „ethnische Säuberungen“, Abtreibung, Sextourismus und Kinderpornografie). Es ist dieser Verlust der inneren Würde und Schönheit der menschlichen Person, besonders bei den unschuldigsten von allen - Kindern -, die Papst Benedikt nannte…

...das schrecklichste Zeichen der Zeit… [für den Moment] gibt es kein Böses an sich oder Gutes an sich. Es gibt nur ein "besser als" und ein "schlechter als". Nichts ist an sich gut oder schlecht. Alles hängt von den Umständen und dem sichtbaren Ende ab. - Ebenda.

Unter Hinweis auf das Buch der Offenbarung und die „großen Sünden Babylons“, [3]cf. Geheimnis Babylon Benedikt interpretiert dies als „das Symbol der großen irreligiösen Städte der Welt“ (die nach der Vision des heiligen Johannes „zusammenbrechen“ [vgl. Offb 18: 2-24]). In seiner Ansprache stellt Papst Benedikt fest, dass Babylon mit „menschlichen Seelen“ handelt (18: 3).

… Die Tyrannei des Mammons […] pervertiert die Menschheit. Kein Vergnügen ist jemals genug, und das Übermaß an betrügerischer Vergiftung wird zu einer Gewalt, die ganze Regionen auseinander reißt - und das alles im Namen eines fatalen Missverständnisses der Freiheit, das die Freiheit des Menschen tatsächlich untergräbt und letztendlich zerstört.  - Ebenda.

 

BITTE VERZEIHEN SIE MIR

Wie können wir als Katholiken, wenn wir auf den Stellvertreter Christi hören, die Bedeutung unserer Zeit nicht erfassen? Kann den Seelen vergeben werden, dass sie unsere Tage im Lichte jener Schriften untersuchen, die von den „Endzeiten“ sprechen? Hier vergleicht der Heilige Vater noch einmal unsere Zeit mit der in der Buch der Offenbarung. Darüber hinaus hat er unsere Periode der der gegenübergestellt Römischen Reiches Das wurde von „häufigen Naturkatastrophen“ und einem wachsenden „Gefühl der Unsicherheit“ erfasst. Das Römische Reich hat jedoch eine größere Bedeutung als nur eine historische Lehre.

Papst Benedikt erwähnt den seligen Kardinal John Henry Newman in seine Adresse. Es war der selige Newman, der bei der Zusammenfassung der Lehren der Kirchenväter feststellt, dass die „Rückhalter" [4]cf. Entfernen des Rückhalters das hält die “gesetzloser" [5]cf. Traum vom Gesetzlosen Der „Antichrist“ ist in der Tat das Römische Reich:

Nun wird allgemein anerkannt, dass diese zurückhaltende Kraft das Römische Reich ist. Ich gebe nicht zu, dass das Römische Reich verschwunden ist. Weit gefehlt: Das Römische Reich bleibt bis heute erhalten.  - Ohne Henry Henry Newman (1801-1890), Adventspredigten über den Antichristen, Predigt I.

Es bleibt jedoch in einer anderen Form. Diese zukünftige Form ist das, was die Kirchenväter sagten, das „Tier“ aus der Offenbarung (Offb 13). Was is Das gleiche wie heute in diesem alten Reich ist das Gefühl der Unsicherheit, das von Stunde zu Stunde zunimmt. Und Newman weist auf diese Unsicherheit hin, die sich in einer übermäßigen Abhängigkeit von der Bundesstaatals Vorbote apokalyptischer Zeiten:

Wenn wir uns auf die Welt geworfen haben und hängen Sie zum Schutz davon ab und haben unsere Unabhängigkeit und unsere Stärke aufgegeben, dann kann er wütend auf uns losgehen, soweit Gott es ihm erlaubt. Dann kann plötzlich das Römische Reich zerfallen und der Antichrist als Verfolger auftreten, und die barbarischen Nationen um ihn herum brechen ein. - Ohne Henry Henry Newman, Predigt IV: Die Verfolgung des Antichristen

Daher der Grund, warum Papst Benedikt in seiner Enzyklika Caritas in Veritate, spricht frontal über die Bildung der „neuen Weltordnung“ und warnt davor, dass…

… Ohne die Führung der Nächstenliebe in Wahrheit könnte diese globale Kraft beispiellosen Schaden anrichten und neue Spaltungen innerhalb der menschlichen Familie schaffen… die Menschheit birgt neue Risiken der Versklavung und Manipulation… -Caritas in VeritateNr. 33, 26

Und wie beurteilt der Papst diese „globale Kraft“ seit dieser Enzyklika? Nochmal,

… Der moralische Konsens bricht zusammen… Folglich scheinen die zur Verteidigung solcher Strukturen mobilisierten Kräfte zum Scheitern verurteilt zu sein. - PAPST BENEDIKT XVI., Ansprache an die Römische Kurie, 20. Dezember 2010

Benedikt merkt an, dass zu den damaligen Merkmalen des Römischen Reiches: „Es war keine Macht in Sicht, die diesen Niedergang stoppen könnte.Dies spiegelt die ernüchternden Worte seines Vorgängers Johannes Paul II wider. Die jüngsten Wahlen in den Vereinigten Staaten (2012) sind ein Schlüsselzeichen dafür, dass die Richtung der „Demokratie“ tatsächlich direkt gegen die Kirche gerichtet ist (und zuletzt 2016) Wir sehen, wie ein antikatholischer Strom sowohl in juristischen als auch in politischen Kreisen seinen Kopf offenbart. Das heißt, der "Verfechter der Freiheit", Amerika, wird jetzt zum Instrument seines Untergangs (siehe Geheimnis Babylon Amerikas ahnungslose Rolle in unserer Zeit zu verstehen).

 

Die Morgendämmerung der Hoffnung

Papst Johannes Paul II. Beobachtete den Sonnenuntergang in dieser Zeit und bemerkte:

Die großen Herausforderungen, denen sich die Welt zu Beginn dieses neuen Jahrtausends gegenübersieht, lassen uns glauben, dass nur eine Intervention aus der Höhe, die die Herzen derer lenken kann, die in Konfliktsituationen leben und die das Schicksal der Nationen regieren, Anlass zur Hoffnung geben kann für eine bessere Zukunft. - PAPST JOHN PAUL II., Rosarium Virginis Mariae, 40

Brüder und Schwestern, als wir am Vorabend des großen Festes Mariens, der Mutter Gottes (1. Januar), wieder stehen, bin ich trotz allem, was die Heiligen Väter gesagt haben, von einer intensiven Hoffnung erfüllt. Denn wenn die Dämmerung in unserer Zeit verblasst und Mitternacht näher rückt, werden wir am Horizont der Menschheit den hellen Morgenstern sehen, Maris stellaDas Licht der Heiligen Jungfrau Maria scheint wie eine „Frau in der Sonne“. Sie ist diejenige, die Genesis vor langer Zeit als die Frau vorhergesagt hat, die den Kopf der Schlange zerdrücken würde (Gen 3:15). Sie ist diejenige, die der Drache der Offenbarung nicht besiegen kann (12:16). Sie ist diejenige, die der Kirche immer wieder den Sieg gebracht hat.

Zu Zeiten, als das Christentum selbst in Gefahr zu sein schien, wurde seine Befreiung der Kraft dieses Gebets [des Rosenkranzes] zugeschrieben, und Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz wurde als diejenige anerkannt, deren Fürsprache die Erlösung brachte.  - PAPST JOHN PAUL II., Rosarium Virginis Mariae, 39

Sie ist diejenige, zusammen mit und gespiegelt in der Kirche, [6]cf. Schlüssel zur Frau Wer engagiert sich in der "Schlacht der Endzeit", die im Wesentlichen die "Kultur des Lebens" gegen die "Kultur des Todes" ist.

Dieser Kampf ist eine Parallele zu dem apokalyptischen Kampf, der in [Offb 11: 19-12: 1-6, 10 über den Kampf zwischen „der mit der Sonne bekleideten Frau“ und dem „Drachen“] beschrieben ist. Todeskämpfe gegen das Leben: Eine „Kultur des Todes“ versucht, sich unserem Wunsch aufzuzwingen, zu leben und in vollen Zügen zu leben…  - PAPST JOHN PAUL II., Predigt im Cherry Creek State Park, Denver, Colorado, 1993

Sie ist das auserwählte Instrument Gottes in unserer Zeit, dessen Magnificat wird noch einmal auf der ganzen Welt gesungen, wenn die Kirche - ihre Ferse - ein Siegeslied singt, das sicher kommen wird.

Wenn auf dieser universellen Ebene der Sieg kommt, wird er von Maria gebracht. Christus wird durch sie siegen, weil er möchte, dass die Siege der Kirche jetzt und in Zukunft mit ihr verbunden werden… - PAPST JOHN PAUL II., Die Schwelle der Hoffnung überschreiten, P. 221

Und der Sieg, den sie erreichen will, ist die Nivellierung jener Berge und Täler (dieser „globalen Kräfte“), die der rettenden Botschaft ihres Sohnes Jesus Christus im Wege stehen - eine Botschaft, die die dominierende Kraft in diesem Bereich werden soll neues Jahrtausend. Denn er sagte sich:

Dieses Evangelium des Königreichs wird auf der ganzen Welt als Zeugnis für alle Nationen gepredigt. und dann wird das Ende kommen. (Matt 24:14)

Letztendlich kann Heilung nur durch den tiefen Glauben an Gottes versöhnende Liebe entstehen. Diesen Glauben zu stärken, ihn zu nähren und zum Leuchten zu bringen, ist die Hauptaufgabe der Kirche in dieser Stunde… Ich vertraue diese Gebetsgefühle der Fürsprache der Heiligen Jungfrau, der Mutter des Erlösers, an. - PAPST BENEDIKT XVI., Ansprache an die Römische Kurie, 20. Dezember 2010

Und so ermutige ich Sie, meine kampfmüden Brüder und Schwestern, Ihre Rosenkränze wieder aufzunehmen, Ihre Liebe zu Jesus zu erneuern und sich darauf vorzubereiten, für Ihren König zu kämpfen. Denn wir stehen am Vorabend der größten Veränderungen, die die Welt je erlebt hat…

 

Gebet aus den Erscheinungen Unserer Lieben Frau aller Völker, 
mit Zustimmung des Vatikans:

Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters,
Sende jetzt deinen Geist über die Erde.
Lass den Heiligen Geist in den Herzen leben
von allen Nationen, damit sie erhalten bleiben
vor Entartung, Katastrophe und Krieg.

Möge die Frau aller Völker,
die selige Jungfrau Maria,
sei unser Anwalt. Amen.

 

Hinweis für die Leser: Geben Sie beim Durchsuchen dieser Website Ihre Suchwörter in das Suchfeld ein und warten Sie, bis Titel angezeigt werden, die Ihrer Suche am ehesten entsprechen (dh ein Klicken auf die Schaltfläche Suchen ist nicht erforderlich). Um die reguläre Suchfunktion verwenden zu können, müssen Sie in der Kategorie Tägliches Journal suchen. Klicken Sie auf diese Kategorie, geben Sie Ihre Suchwörter ein, drücken Sie die Eingabetaste. Eine Liste der Beiträge mit Ihren Suchwörtern wird in den entsprechenden Beiträgen angezeigt.

 

VERWANDTE LESUNG

 

Klicken Sie hier, um Abonnieren zu diesem Tagebuch.

Bitte ziehen Sie den Zehnten für unser Vollzeitapostolat in Betracht.
Vielen Dank.

www.markmallett.com

-------

Klicken Sie unten, um diese Seite in eine andere Sprache zu übersetzen:

Drucken Freundlich, PDF & Email
Veröffentlicht in HOME, ZEICHEN und getaggt , , , , , , , , , , , , , , , .

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.