Mehr beten… weniger sprechen

Die Stunde der Mahnwache; Oli Scarff, Getty Images

 

MEMORIAL DER LEIDENSCHAFT DES HEILIGEN JOHN THE BAPTIST

 

Liebste Brüder und Schwestern… es ist so lange her, dass ich die Gelegenheit hatte, eine Meditation zu schreiben - ein „Jetzt-Wort“ für unsere Zeit. Wie Sie wissen, haben wir uns hier von diesem Sturm und all den anderen Problemen, die in den letzten drei Monaten aufgetreten sind, erholt. Es scheint, dass diese Krisen noch nicht vorbei sind, da wir gerade erfahren haben, dass unser Dach verfault ist und ersetzt werden muss. Während alledem hat Gott mich im Schmelztiegel meiner eigenen Zerbrochenheit niedergeschlagen und die Bereiche meines Lebens offenbart, die gereinigt werden müssen. Während es sich wie Bestrafung anfühlt, ist es tatsächlich Vorbereitung - auf eine tiefere Vereinigung mit Ihm. Wie aufregend ist das? Es war äußerst schmerzhaft, in die Tiefen der Selbsterkenntnis einzutreten… aber ich sehe die liebevolle Disziplin des Vaters durch alles hindurch. Wenn Gott es will, werde ich in den kommenden Wochen mitteilen, was er mir lehrt, in der Hoffnung, dass einige von Ihnen auch Ermutigung und Heilung finden. Damit weiter bis heute Nun Wort...

 

WÄHREND Ich war in den letzten Monaten nicht in der Lage, eine Meditation zu schreiben - bis jetzt - und habe die dramatischen Ereignisse auf der ganzen Welt weiter verfolgt: das fortgesetzte Zerbrechen und die Polarisierung von Familien und Nationen; der Aufstieg Chinas; das Schlagen von Kriegstrommeln zwischen Russland, Nordkorea und den Vereinigten Staaten; der Schritt, den amerikanischen Präsidenten abzusetzen und den Sozialismus im Westen aufzusteigen; die zunehmende Zensur durch soziale Medien und andere Institutionen, um moralische Wahrheiten zum Schweigen zu bringen; der rasche Fortschritt in Richtung einer bargeldlosen Gesellschaft und einer neuen Wirtschaftsordnung und damit die zentrale Kontrolle über alle und alles; und zuletzt und vor allem die Enthüllungen der moralischen Fäulnis in der Hierarchie der katholischen Kirche, die zu dieser Stunde zu einer Herde ohne Hirten geführt haben. 

Ja, alles, worüber ich vor 13 Jahren geschrieben habe, kommt jetzt zustande, einschließlich des Triumphs des Unbefleckten Herzens Mariens. Sie sehen, diese "Frau in der Sonne gekleidet" arbeitet daran, die zu gebären ganze Leib Christi. Was wir in der Kirche zu erleben beginnen, sind die „harten“ Arbeitsschmerzen. Und ich höre wieder die Worte des heiligen Petrus:

Denn es ist Zeit, dass das Gericht mit dem Haushalt Gottes beginnt; Wenn es bei uns beginnt, wie wird es für diejenigen enden, die dem Evangelium Gottes nicht gehorchen? (1. Petrus 4:17)

Deshalb fühle ich in meiner Seele das dringende Bedürfnis, dieser Frau immer näher zu kommen. Denn sie ist zu dieser Stunde die Ernennte, die Arche, die uns von Gott gegeben wurde, um unseren Durchgang durch die Trübsal zu sichern, in die wir eingetreten sind. Sie ist diejenige, die (wieder) mit uns unter dem Kreuz stehen wird, wo sich die Kirche bald wiederfinden wird, da sie jetzt in die schmerzhaftesten Stunden ihrer eigenen Leidenschaft eintritt. 

Vor dem zweiten Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert. Die Verfolgung, die ihre Pilgerreise auf Erden begleitet, wird das „Geheimnis der Ungerechtigkeit“ in Form einer religiösen Täuschung enthüllen, die den Menschen eine offensichtliche Lösung ihrer Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet. Die höchste religiöse Täuschung ist die des Antichristen, eines Pseudo-Messianismus, durch den sich der Mensch anstelle von Gott verherrlicht und sein Messias ins Fleisch kommt. Die Kirche wird nur durch dieses letzte Passahfest in die Herrlichkeit des Königreichs eintreten, wenn sie will Folge ihrem Herrn in seinem Tod und seiner Auferstehung. -Katechismus der katholischen Kirche, 675, 677

Viele Leute haben mir geschrieben und mich gebeten, die sich entwickelnde Krise des sexuellen Missbrauchs und der Vertuschung in der katholischen Kirche zu kommentieren, die jetzt ihren Höhepunkt erreicht. Hier ist mein Rat - und es ist nicht mein eigener: 

Liebe Kinder! Dies ist eine Zeit der Gnade. Kleine Kinder, bete mehr, spreche weniger und erlaube Gott, dich auf dem Weg der Bekehrung zu führen.  - 25. August 2018, Unsere Liebe Frau von Medjugorje, angebliche Nachricht an Marija

Es lohnt sich wahrscheinlich, die offizielle pastorale Position des Vatikans in Medjugorje vom 25. Juli 2018 zu wiederholen:

Wir haben eine große Verantwortung gegenüber der ganzen Welt, denn Medjugorje ist wirklich ein Ort des Gebets und der Bekehrung für die ganze Welt geworden. Dementsprechend ist der Heilige Vater besorgt und schickt mich hierher, um den Franziskanerpriestern zu helfen, diesen Ort zu organisieren und als Gnadenquelle für die ganze Welt anzuerkennen. - Erzbischof Henryk Hoser, päpstlicher Besucher, der mit der Seelsorge für Pilger beauftragt ist; Fest des heiligen Jakobus, 25. Juli 2018; MaryTV.tv

Eine Quelle der Gnade - und einfache Weisheit: bete mehr, sprich weniger. Zweifellos leben wir jetzt die Worte, die Unsere Liebe Frau von Akita vor 45 Jahren prophezeit hat:

Das Werk des Teufels wird sogar so in die Kirche eindringen, dass man Kardinäle sieht, die sich Kardinälen widersetzen, Bischöfe gegen Bischöfe ... - Nachricht durch eine Erscheinung an Sr. Agnes Sasagawa aus Akita, Japan, 13. Oktober 1973 

Ein Krieg der Worte beginnt auszubrechen. Der hässliche politische Unterbauch der Kirche wird entlarvt, als sich die „Kollegialität“ aufzulösen beginnt. Seiten werden genommen. Moralische „Hochebene“ wird abgesteckt. Laien werfen Steine. 

Worte sind mächtig. So mächtig, dass Jesus als identifiziert wird "Das Wort ist Fleisch geworden." Ich werde in den kommenden Tagen mehr über die Macht der Urteile sprechen, die heute aus allen Nähten des Friedens reißen. Pass auf, Brüder und Schwestern! Satan stellt die Fallen der Spaltung auf, während wir sprechen, um Ihre Ehen, Familien und Nationen zu zerstören. 

Wir müssen bete mehr, sprich weniger. For wir sind eingetreten die Mahnwache des Tages des Herrn. Es ist Zeit zuzusehen und zu beten. Rede weniger. Aber was ist mit der Kontroverse, die die Kirche erfasst? 

Das Letzte, was wir tun sollten, ist Panik, Depression oder Verzweiflung. Denken Sie daran, was Jesus zu den Aposteln als Wellen krachten über ihre Bark„Warum hast du Angst? Hast du noch keinen Glauben? " (Markus 4: 37-40) Die Kirche ist noch nicht fertig, obwohl sie kommen wird, um Christus im Grab zu ähneln. Wie Kardinal Ratzinger (Papst Benedikt) um die Jahrtausendwende sagte,…

… Muss sich dem Geheimnis des Senfkorns ergeben und nicht so anmaßend sein, dass er glaubt, sofort einen großen Baum hervorzubringen. Wir leben entweder zu viel in der Sicherheit des bereits existierenden großen Baumes oder in der Ungeduld, einen größeren, vitaleren Baum zu haben - stattdessen müssen wir das Geheimnis akzeptieren, dass die Kirche gleichzeitig ein großer Baum und ein sehr kleines Korn ist . In der Heilsgeschichte ist immer Karfreitag und Ostersonntag gleichzeitig…. -Die Neuevangelisierung, Aufbau der Zivilisation der Lieben. 1

Der Herr hat begonnen Das Schütteln der KircheWahrlich, wir sind so selbstgefällig geworden, so sicher in unserer Apologetik, so entspannt in den Rhythmen von Sonntag zu Sonntag, die uns weder herausfordern noch die Welt bekehren, dass es Zeit für eine massiver Reset- Eine, die den Lauf der Welt verändern wird (siehe Endzeiten überdenken). Es ist nicht das Ende, sondern der Beginn eines neuen Zeitalters. 

Ein neues Zeitalter, in dem die Hoffnung uns von der Oberflächlichkeit, Apathie und Selbstaufnahme befreit, die unsere Seelen betäuben und unsere Beziehungen vergiften. Liebe junge Freunde, der Herr bittet dich, es zu sein Propheten dieses neuen Zeitalters… - POPE BENEDICT XVI, Predigt, Weltjugendtag, Sydney, Australien, 20. Juli 2008

Daher geht es Unserer Lieben Frau in erster Linie um Ihre Bekehrung zu dieser Stunde - keine unvermeidlichen Kirchenkrisen. Sie hat absolut recht. Sie gibt den Geist Christi in seiner Kirche wieder, den sie widerspiegelt:

Die Kirche braucht Heilige. Alle sind zur Heiligkeit berufen, und nur heilige Menschen können die Menschheit erneuern. - PAPST JOHN PAUL II., Botschaft zum Weltjugendtag 2005, Vatikanstadt, 27. August 2004, Zenit.org

Es sind Heilige, die die Kirche erneuern, keine Programme. Es wird wieder so sein. Die „institutionelle Kirche“ muss weitgehend sterben. Geistliche sind im Großen und Ganzen zu Verwaltern geworden, nicht zu den Predigern, für die sie beauftragt wurden.[1]vgl. Matt 28: 18-20 Die Kirche "existiert, um zu evangelisieren", sagte Papst Paul VI. [2]Evangelii nuntiandin. 14 Wir haben verlor unsere erste Liebe- Gott von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzer Kraft zu lieben - was uns natürlich dazu bringt, andere Seelen zu einer rettenden Erkenntnis Jesu Christi zu bringen. Wir haben es verloren - und die Kosten können in Seelen gezählt werden. Daher muss die Kirche diszipliniert werden, um ihre wahre Freude wiederzugewinnen.[3]cf. Die fünf Korrekturen  

Die tiefste Armut ist die Unfähigkeit der Freude, die Langeweile eines Lebens, das als absurd und widersprüchlich angesehen wird. Diese Armut ist heute in sehr unterschiedlichen Formen sowohl in den materiell reichen als auch in den armen Ländern weit verbreitet. Die Unfähigkeit der Freude setzt voraus und erzeugt die Unfähigkeit zu lieben, erzeugt Eifersucht, Geiz - alles Mängel, die das Leben des Einzelnen und der Welt zerstören. Deshalb brauchen wir eine Neuevangelisierung - wenn die Kunst des Lebens unbekannt bleibt, funktioniert nichts anderes. Aber diese Kunst ist nicht Gegenstand einer Wissenschaft - diese Kunst kann nur von jemandem kommuniziert werden, der Leben hat - dem, der das personifizierte Evangelium ist. - Kardinal Ratzinger (PAPST BENEDIKT), Die Neuevangelisierung, Aufbau der Zivilisation der Lieben. 1

Die ganze Schöpfung stöhnt und wartet auf eine Offenbarung, sagt der heilige Paulus. Von was? Herrlichere Kathedralen? Perfekte Liturgien? Himmlische Chöre? Apologetik artikulieren? Geniale Programme?

Die Schöpfung erwartet mit gespannter Erwartung die Offenbarung der Kinder Gottes… die ganze Schöpfung stöhnt bis jetzt in Wehen… (Röm 8)

Die Schöpfung wartet auf die Offenbarung der letzten Stufe der Heiligung der Kirche: eines Volkes, das vom göttlichen Willen durchdrungen ist. Es ist das, was Johannes Paul II. Ein „neue und göttliche Heiligkeit kommenFür die Kirche. [4]cf. Die kommende neue und göttliche Heiligkeit Am Ende haben wir vielleicht keine Gebäude mehr; die Spitze und die goldenen Kelche können verschwinden; Weihrauch und Kerzen mögen ausgelöscht werden ... aber was auftauchen wird, ist ein heiliges Volk, das in sich wird Gott seine größte Herrlichkeit geben und sogar die Herrlichkeit der Heiligen im Himmel erhöhen.  

Und so scheint es mir sicher, dass die Kirche in sehr schweren Zeiten ist. Die wirkliche Krise hat kaum begonnen. Wir müssen mit gewaltigen Umwälzungen rechnen. Aber ich bin mir ebenso sicher, was am Ende bleiben wird: nicht die Kirche des politischen Kultes, die bereits mit Gobel tot ist, sondern die Kirche des Glaubens. Sie ist möglicherweise nicht mehr die dominierende soziale Macht in dem Maße, wie sie es bis vor kurzem war. aber sie wird eine frische Blüte genießen und als das Zuhause des Menschen gesehen werden, wo er Leben und Hoffnung jenseits des Todes finden wird. - Kardinal Joseph Ratzinger (PAPST BENEDIKT XVI), Glaube und Zukunft, Ignatius Press, 2009

Wir können jetzt anfangen, dieses heilige Volk zu werden, wenn wir der Versuchung widerstehen, wütend zu werden, mit dem Finger zu zeigen und vorschnell zu urteilen, und einfach mehr beten und weniger sprechen, um nicht nur Platz für die göttliche Weisheit zu schaffen, sondern auch für das Göttliche selbst. 

Möge der Herr des Friedens Ihnen selbst Frieden geben
zu jeder Zeit und in jeder Hinsicht. (Die heutige zweite Massenlesung)

 

VERWANDTE LESUNG

Mehr beten, weniger sprechen

Das Schütteln der Kirche

Wermut und Loyalität

Sei heilig ... in den kleinen Dingen

Lieber Heiliger Vater ... Er kommt

Kommt Jesus wirklich?

 

Um Marks Familie einen neuen Schutz zu bieten,
Klicken Sie unten auf "Spenden" und fügen Sie den Hinweis hinzu:
"Für Dachreparaturen"

 

Mit Mark in reisen Der Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

 

Drucken Freundlich, PDF & Email
Veröffentlicht in HOME, DIE GROSSEN VERSUCHE.