Echtes Essen, echte Präsenz

 

IF Wir suchen Jesus, den Geliebten, wir sollten ihn suchen, wo er ist. Und wo er ist, ist da, auf den Altären seiner Kirche. Warum ist er dann nicht jeden Tag von Tausenden von Gläubigen umgeben, die in den Messen auf der ganzen Welt gesprochen werden? Ist es weil sogar wir Katholiken glauben nicht mehr, dass sein Körper echte Nahrung und sein Blut echte Präsenz ist?

Es war das umstrittenste, was er jemals während seines dreijährigen Dienstes gesagt hat. So umstritten, dass es bis heute Millionen von Christen auf der ganzen Welt gibt, die, obwohl sie ihn als Herrn bekennen, seine Lehre über die Eucharistie nicht akzeptieren. Und so werde ich seine Worte hier klar darlegen und abschließend zeigen, dass das, was er lehrte, das ist, was die frühen Christen glaubten und bekundeten, was die frühe Kirche weitergab und was die katholische Kirche daher fortsetzt 2000 Jahre später zu unterrichten. 

Ich ermutige Sie, ob Sie ein treuer Katholik, ein Protestant oder wer auch immer sind, diese kleine Reise mit mir zu unternehmen, um die Feuer Ihrer Liebe zu schüren oder Jesus zum ersten Mal zu finden wo er ist. Denn am Ende gibt es keine andere Schlussfolgerung… Er ist echtes Essen, echte Präsenz unter uns. 

 

JESUS: ECHTES ESSEN

Im Johannesevangelium, am Tag nachdem Jesus Tausende durch die Vermehrung von Broten gefüttert und dann auf dem Wasser gegangen war, wollte er einigen von ihnen Verdauungsstörungen bereiten. 

Arbeite nicht für Nahrung, die zugrunde geht, sondern für Nahrung, die für das ewige Leben Bestand hat und die der Menschensohn dir geben wird… (Johannes 6:27)

Und dann sagte er:

… Das Brot Gottes ist das, was vom Himmel herabkommt und der Welt Leben gibt. “ Da sprachen sie zu ihm: Herr, gib uns dieses Brot immer! Jesus sagte zu ihnen: „Ich bin das Brot des Lebens…“ (Johannes 6: 32-34).

Ah, was für eine schöne Metapher, was für ein großartiges Symbol! Zumindest war es so - bis Jesus ihre Sinne mit Folgendem schockierte Worte. 

Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt. (v. 51)

Warten Sie eine Minute. „Wie kann dieser Mann uns sein Fleisch zum Essen geben?“, Fragten sie untereinander. Bedeutete Jesus eine neue Religion des… Kannibalismus? Nein, war er nicht. Aber seine nächsten Worte beruhigten sie kaum. 

Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag auferwecken. (v. 54)

Das hier verwendete griechische Wort τρώγων (Trōgō), bedeutet wörtlich "nagen oder kauen". Und wenn das nicht genug wäre, um sie von Seinem zu überzeugen wörtlich Absichten, fuhr er fort:

Denn mein Fleisch ist wahres Essen, und mein Blut ist wahres Getränk. (v. 55)

Lesen Sie das noch einmal. Sein Fleisch ist ἀληθῶς oder „wahres“ Essen; Sein Blut ist ἀληθῶς oder „wahres“ Getränk. Und so fuhr er fort ...

… Derjenige, der sich von mir ernährt, wird wegen mir Leben haben. (v. 57)

τρώγων oder trōgōn -wörtlich "Feeds". Es überrascht nicht, dass seine eigenen Apostel schließlich sagten: „Dieses Sprichwort ist hart. ” Andere, nicht in seinem inneren Kreis, warteten nicht auf eine Antwort. 

Infolgedessen kehrten viele seiner Jünger zu ihrer früheren Lebensweise zurück und begleiteten ihn nicht mehr. (John 6:66)

Aber wie um alles in der Welt konnten seine Nachfolger von ihm „essen“ und „ernähren“?  

 

JESUS: ECHTES Opfer

Die Antwort kam in der Nacht, in der er verraten wurde. Im oberen Raum sah Jesus seinen Aposteln in die Augen und sagte: 

Ich habe mir sehr gewünscht, dieses Passah mit dir zu essen, bevor ich leide… (Lukas 22:15)

Das waren geladene Wörter. Weil wir wissen, dass während des Passahfestes im Alten Testament die Israeliten aß ein Lamm und markierte ihre Türpfosten mit seiner Blut. Auf diese Weise wurden sie vor dem Todesengel gerettet, dem Zerstörer, der die Ägypter „überging“. Aber es war nicht irgendein Lamm… 

… Es soll ein makelloses Lamm sein, ein Männchen… (12. Mose 5: XNUMX)

Jetzt, beim letzten Abendmahl, tritt Jesus an die Stelle des Lammes und erfüllt damit die prophetische Ankündigung von Johannes dem Täufer drei Jahre zuvor…

Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt. (Johannes 1:29)

… Ein Lamm, vor dem Menschen gerettet werden ewig Tod - ein makellos Lamm: 

Denn wir haben keinen Hohepriester, der nicht in der Lage ist, mit unseren Schwächen zu sympathisieren, sondern einen, der in jeder Hinsicht auf ähnliche Weise geprüft wurde. doch ohne Sünde. (Hebr 4)

Würdig ist das Lamm, das getötet wurde. (Offb 5)

Vor allem nun sollten die Israeliten dieses Passah mit dem Fest der ungesäuerten Brote. Moses nannte es a zikrown oder ein "Denkmal" [1]vgl. Exodus 12:14. Und so, beim letzten Abendmahl, Jesus ...

… Nahm das Brot, sagte den Segen, brach es und gab es ihnen und sagte: „Dies ist mein Körper, der für dich gegeben wird; mach das in Erinnerung von mir." (Lukas 22:19)

Das Lamm bietet sich jetzt an in der Art der ungesäuerten Brot. Aber wovon ist es ein Denkmal? 

Dann nahm er eine Tasse, dankte und gab sie ihnen und sagte: „Trink alle davon, denn dies ist mein Blut des Bundes. das wird vergossen im Namen vieler für die Vergebung der Sünden. “ (Matt 26: 27-28)

Hier sehen wir, dass das Gedenkmahl des Lammes eng mit dem Kreuz verbunden ist. Es ist ein Denkmal für Seine Passion, seinen Tod und seine Auferstehung.

Denn unser Osterlamm, Christus, wurde geopfert ... er trat ein für allemal in das Heiligtum ein, nicht mit dem Blut von Ziegen und Kälbern, sondern mit seinem eigenen Blut, um so die ewige Erlösung zu erlangen. (1 Kor 5: 7; Heb 9:12)

Der heilige Cyprian nannte die Eucharistie „Das Sakrament des Opfers des Herrn“. Wann immer wir uns also an das Opfer Christi auf die Weise „erinnern“, wie er es uns gelehrt hat -"Tu das in Erinnerung an mich"- Wir machen das blutige Opfer Christi am Kreuz, der ein für alle Mal gestorben ist, auf unblutige Weise wieder gegenwärtig:

Aussichten für so oft Wenn Sie dieses Brot essen und die Tasse trinken, verkünden Sie den Tod des Herrn, bis er kommt. (1. Korinther 11:26)

Als Kirchenvater Aphraates schrieb der persische Weise (ca. 280 - 345 n. Chr.):

Nachdem er so gesprochen hatte [„Dies ist mein Körper… Dies ist mein Blut“], erhob sich der Herr von dem Ort, an dem er das Passahfest gemacht und seinen Körper als Nahrung und sein Blut als Getränk gegeben hatte, und ging mit seinen Jüngern an den Ort, an dem er verhaftet werden sollte. Aber er aß von seinem eigenen Körper und trank von seinem eigenen Blut, während er über die Toten nachdachte. Mit seinen eigenen Händen präsentierte der Herr seinen eigenen Körper zum Essen und bevor er gekreuzigt wurde, gab er sein Blut als Getränk… -Abhandlungen 12:6

Die Israeliten nannten das ungesäuerte Brot für das Passah "Das Brot der Bedrängnis." [2]Deut 16: 3 Aber unter dem Neuen Bund nennt Jesus es "Das Brot des Lebens." Der Grund ist folgender: durch seine Passion, seinen Tod und seine Auferstehung - durch seine Leiden- Jesus 'Blut macht Sühne für die Sünden der Welt - Er bringt buchstäblich Leben. Dies wurde nach dem alten Gesetz vorhergesagt, als der Herr Mose sagte…

... da das Leben des Fleisches im Blut liegt ... habe ich es dir gegeben, um Sühne zu leisten auf dem Altar für euch selbst, denn es ist das Blut als Leben, das Sühne macht. (17. Mose 11:XNUMX)

Und so würden die Israeliten Tiere opfern und dann mit ihrem Blut besprengt werden, um sie von Sünde zu „reinigen“; aber diese Reinigung war nur eine Art Ersatz, eine „Versöhnung“; es hat ihre nicht gereinigt Gewissen noch wiederherstellen Reinheit ihrer Geist, durch Sünde korrumpiert. Wie könnte es? Das Geist ist eine spirituelle Angelegenheit! Und deshalb waren die Menschen dazu verdammt, nach ihrem Tod für immer von Gott getrennt zu sein, weil Gott sich nicht vereinen konnte ihre Geister zu Seinem: Er konnte sich nicht dem anschließen, was Seiner Heiligkeit unheilig ist. Und so versprach der Herr ihnen, das heißt, er schloss einen „Bund“ mit ihnen:

Ein neues Herz werde ich dir geben, und einen neuen Geist werde ich in dich setzen ... Ich werde meinen Geist in dich setzen ... (Hesekiel 36: 26-27)

Alle Tieropfer, das ungesäuerte Brot, das Passah-Lamm… waren also nur Symbole und Schatten des Realen Transformation, die durch das Blut Jesu kommen würde - das „Blut Gottes“ -, das allein die Sünde und ihre spirituellen Konsequenzen beseitigen kann. 

… Da das Gesetz nur einen Schatten der kommenden guten Dinge anstelle der wahren Form dieser Realitäten hat, kann es niemals durch dieselben Opfer, die Jahr für Jahr angeboten werden, diejenigen vervollkommnen, die sich nähern. (Heb 10: 1)

Das Blut eines Tieres kann meins nicht heilen Seele. Aber jetzt, durch das Blut Jesu, gibt es eine…

...neuer und lebendiger Weg was er für uns durch den Vorhang geöffnet hat, das heißt durch sein Fleisch ... Denn wenn das Besprühen von befleckten Personen mit dem Blut von Ziegen und Stieren und mit der Asche einer Färse für die Reinigung des Fleisches heiligt, wie viel mehr soll das Blut Christi, der sich durch den ewigen Geist ohne Makel Gott anbot, reinige dein Gewissen von toten Werken, um dem lebendigen Gott zu dienen. Deshalb ist er der Mittler eines neuen Bundes, damit diejenigen, die berufen sind, das verheißene ewige Erbe erhalten können. (Heb 10:20; 9: 13-15)

Wie erhalten wir dieses ewige Erbe? Jesus war klar:

Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag auferwecken. (Johannes 6:54)

Die Frage ist also isst und trinkst du dieses Geschenk Gottes?

 

JESUS: ECHTE PRÄSENZ

Um es noch einmal zusammenzufassen: Jesus sagte, dass er das „Brot des Lebens“ ist; dass dieses Brot sein „Fleisch“ ist; dass sein Fleisch „wahre Nahrung“ ist; dass wir es „nehmen und essen“ sollten; und dass wir dies „in Erinnerung“ an Ihn tun sollten. So auch von Seinem kostbaren Blut. Dies sollte auch kein einmaliges Ereignis sein, sondern ein wiederkehrendes Ereignis im Leben der Kirche -"So oft du dieses Brot isst und die Tasse trinkst"sagte der heilige Paulus. 

Denn ich habe vom Herrn was erhalten Ich habe es auch an dich weitergegeben, dass der Herr Jesus in der Nacht, in der er übergeben wurde, Brot nahm und, nachdem er gedankt hatte, es brach und sagte: „Dies ist mein Körper, der für dich ist. Tu dies in Erinnerung an mich.Auf die gleiche Weise sagt auch die Tasse nach dem Abendessen: „Diese Tasse ist der neue Bund in meinem Blut. Tu dies, so oft du es trinkst, in Erinnerung an mich.”(1 Kor 11: 23-25)

Wenn wir also die Handlungen Christi in der Messe wiederholen, wird Jesus uns unter der Art des Weinbrots vollständig gegenwärtig: „Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit“. [3]„Weil Christus, unser Erlöser, sagte, dass es wirklich sein Körper war, den er unter der Brotart anbot, war es immer die Überzeugung der Kirche Gottes, und dieser heilige Rat erklärt jetzt erneut, dass durch die Weihe des Brotes und Wein dort findet eine Umwandlung der gesamten Substanz des Brotes in die Substanz des Leibes Christi, unseres Herrn, und der gesamten Substanz des Weins in die Substanz seines Blutes statt. Diese Veränderung hat die heilige katholische Kirche zutreffend und richtig als Transsubstantiation bezeichnet. “ - Rat von Trient, 1551; CCC n. 1376 Auf diese Weise wird der Neue Bund in uns, die Sünder sind, ständig erneuert, denn Er ist es wirklich in der Eucharistie anwesend. Wie der heilige Paulus ohne Entschuldigung sagte:

Der Kelch des Segens, den wir segnen, ist es nicht eine Teilnahme am Blut Christi? Ist das Brot, das wir brechen, nicht eine Teilnahme am Leib Christi? (1 für 10:16)

Von Anfang an wurde sein Wunsch, sich uns auf solch persönliche, reale und intime Weise zu geben, von Anfang an zum Ausdruck gebracht. Im Alten Testament enthielt die Bundeslade neben den Zehn Geboten und dem Stab Aarons ein Glas „Manna“, das „Brot vom Himmel“, mit dem Gott die Israeliten in der Wüste ernährte. Im Neuen Testament ist Maria die „Arche von der Neue Bund “.

Maria, in der der Herr selbst gerade gewohnt hat, ist die Tochter Zions in Person, die Bundeslade, der Ort, an dem die Herrlichkeit des Herrn wohnt. Sie ist "die Wohnung Gottes ... mit Männern". -Katechismus der katholischen Kirche, n. 2676

Sie trug die in sich Logos, das Wort Gottes; der König, der würde "Beherrsche die Nationen mit einer Eisenstange";[4]Vgl. Offb. 19:15 und derjenige, der der werden würde "Brot des Lebens." In der Tat sollte er in Bethlehem geboren werden, was „Haus des Brotes“ bedeutet.

Das ganze Leben Jesu bestand darin, sich uns am Kreuz für die Vergebung unserer Sünden und die Wiederherstellung unserer Herzen anzubieten. Aber es ging auch darum, dieses Opfer und Opfer darzubringen wieder und wieder bis zum Ende der Zeit. Denn wie Er selbst versprochen hat, 

Siehe, ich bin alle Tage bei dir, bis zur Vollendung der Welt. (Mt 28)

Diese wirkliche Gegenwart ist in der Eucharistie auf den Altären und in den Tabernakeln der Welt enthalten. 

… Er wollte seinem geliebten Ehepartner die Kirche ein sichtbares Opfer überlassen (wie es die Natur des Menschen verlangt), durch das das blutige Opfer, das er ein für allemal am Kreuz vollbringen sollte, wiedergegeben und seine Erinnerung bis zum Ende verewigt werden sollte der Welt und ihre heilsame Kraft werden auf die Vergebung der Sünden angewendet, die wir täglich begehen. - Rat von Trient, n. 1562

Dass die Gegenwart Jesu für uns in der Eucharistie real ist, ist nicht die Erfindung eines Papstes oder die Vorstellung eines eigensinnigen Konzils. Es sind die Worte unseres Herrn selbst. Und daher wird zu Recht gesagt, dass…

Die Eucharistie ist „die Quelle und der Gipfel des christlichen Lebens“. „Die anderen Sakramente und in der Tat alle kirchlichen Dienste und Werke des Apostolats sind mit der Eucharistie verbunden und darauf ausgerichtet. Denn in der gesegneten Eucharistie ist das ganze geistige Wohl der Kirche enthalten, nämlich Christus selbst, unser Pasch. " -Katechismus der katholischen Kirche, n. 1324

Aber um das zu zeigen diese Interpretation Das Evangelium ist das, woran die Kirche immer geglaubt und gelehrt hat, und es ist das Richtige. Ich füge nachfolgend einige der frühesten Aufzeichnungen der Kirchenväter in dieser Hinsicht hinzu. Denn wie der heilige Paulus sagte:

Ich preise dich, weil du dich in allem an mich erinnerst und Halten Sie an den Traditionen fest, so wie ich sie dir weitergegeben habe. (1. Korinther 11: 2)

 

ECHTE TRADITION

 

St. Ignatius von Antiochia (ca. 110 n. Chr.)

Ich habe keinen Geschmack für verderbliches Essen oder für die Freuden dieses Lebens. Ich wünsche mir das Brot Gottes, das das Fleisch Jesu Christi ist… -Brief an die Römer, 7:3

Sie [dh die Gnostiker] enthalten sich der Eucharistie und des Gebets, weil sie nicht bekennen, dass die Eucharistie das Fleisch unseres Erlösers Jesus Christus ist, Fleisch, das für unsere Sünden gelitten hat und das der Vater in seiner Güte wieder auferweckt hat. -Brief an Smyrnians, 7:1

 

St. Justin Martyr (ca. 100-165 n. Chr.)

… Wie uns gelehrt wurde, ist das Essen, das durch das von ihm niedergelegte eucharistische Gebet zur Eucharistie gemacht wurde und durch dessen Veränderung unser Blut und Fleisch genährt wird, sowohl das Fleisch als auch das Blut dieses inkarnierten Jesus. -Erste Entschuldigung, 66


St. Irenäus von Lyon (ca. 140 - 202 n. Chr.)

Er hat den Kelch, einen Teil der Schöpfung, zu seinem eigenen Blut erklärt, aus dem er unser Blut fließen lässt. und das Brot, ein Teil der Schöpfung, hat er als seinen eigenen Leib etabliert, aus dem er unseren Leib vermehrt… die Eucharistie, die der Leib und das Blut Christi ist. -Gegen Häresien, 5: 2: 2-3

Origenes (ca. 185 - 254 n. Chr.)

Sie sehen, wie die Altäre nicht mehr mit Ochsenblut besprengt, sondern vom kostbaren Blut Christi geweiht werden. -Predigten über Joshua, 2:1

… Jetzt gibt es jedoch in voller Sicht die wahre Nahrung, das Fleisch des Wortes Gottes, wie Er selbst sagt: „Mein Fleisch ist wirklich Nahrung, und mein Blut ist wirklich Getränk. -Predigten über Zahlen, 7:2

 

St. Cyprian von Karthago (ca. 200 - 258 n. Chr.) 

Er selbst warnt uns und sagt: "Wenn du nicht vom Fleisch des Menschensohnes isst und sein Blut trinkst, wirst du kein Leben in dir haben." Deshalb bitten wir darum, dass unser Brot, das Christus ist, uns täglich gegeben wird, damit wir, die wir in Christus bleiben und leben, uns nicht von seiner Heiligung und von seinem Leib zurückziehen können. -Das Gebet des Herrn, 18

 

St. Ephraim (ca. 306 - 373 n. Chr.)

Unser Herr Jesus nahm was am Anfang in seine Hände war nur Brot;; und er segnete es ... Er nannte das Brot seinen lebendigen Körper und füllte es selbst mit sich selbst und dem Geist ... Betrachte jetzt nicht als Brot das, was ich dir gegeben habe; aber nimm, iss dieses Brot [des Lebens] und zerstreue die Krümel nicht; für das, was ich meinen Körper genannt habe, dass es tatsächlich ist. Ein Teilchen aus seinen Krümeln kann Tausende und Abertausende heiligen und reicht aus, um denjenigen, die davon essen, Leben zu geben. Nimm, iss, unterhalte keinen Zweifel am Glauben, denn dies ist Mein Körper, und wer ihn im Glauben isst, isst darin Feuer und Geist. Aber wenn ein Zweifler davon isst, wird es für ihn nur Brot sein. Und wer im Glauben isst, der hat das Brot in meinem Namen heilig gemacht, Wenn er rein ist, wird er in seiner Reinheit erhalten bleiben. und wenn er ein Sünder ist, wird ihm vergeben. ” Aber wenn jemand es verachtet oder ablehnt oder mit Schmach behandelt, kann es als eine angesehen werden Gewissheit, dass er den Sohn mit Schmach behandelt, der ihn nannte und ihn tatsächlich zu seinem Körper machte. -Predigten, 4: 4; 4: 6

„Wie du mich gesehen hast, tust du es auch in meiner Erinnerung. Wann immer Sie in Meinem Namen in Kirchen überall versammelt sind, tun Sie, was ich getan habe, in Erinnerung an Mich. Iss meinen Körper und trink mein Blut, ein neuer und alter Bund. “ -Ebenda, 4:6

 

St. Athanasius (ca. 295 - 373 n. Chr.)

Dieses Brot und dieser Wein bleiben einfach das, was sie sind, solange die Gebete und Flehen nicht stattgefunden haben. Aber nachdem die großen Gebete und heiligen Flehen ausgesandt wurden, kommt das Wort in das Brot und den Wein - und so wird sein Körper konfektioniert. -Predigt zu den Neu Getauftenvon Eutyches

 

Weitere Worte der Kirchenväter zur Eucharistie in den ersten fünf Jahrhunderten finden Sie unter therealpresence.org.

 

 

VERWANDTE LESUNG

Jesus ist hier!

Die Eucharistie und die letzte Stunde der Barmherzigkeit

Treffen von Angesicht zu Angesicht Teil I und Teil II

Ressource für Erstkommunikanten: meineersteheiligenkommunion.com

 

  
Du wirst geliebt.

 

Mit Mark in die reisen Der Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

  

Drucken Freundlich, PDF & Email

Fußnoten

Fußnoten
1 vgl. Exodus 12:14
2 Deut 16: 3
3 „Weil Christus, unser Erlöser, sagte, dass es wirklich sein Körper war, den er unter der Brotart anbot, war es immer die Überzeugung der Kirche Gottes, und dieser heilige Rat erklärt jetzt erneut, dass durch die Weihe des Brotes und Wein dort findet eine Umwandlung der gesamten Substanz des Brotes in die Substanz des Leibes Christi, unseres Herrn, und der gesamten Substanz des Weins in die Substanz seines Blutes statt. Diese Veränderung hat die heilige katholische Kirche zutreffend und richtig als Transsubstantiation bezeichnet. “ - Rat von Trient, 1551; CCC n. 1376
4 Vgl. Offb. 19:15
Veröffentlicht in HOME, Glaube und Moral, ALLER.