Also hast du ihn auch gesehen?

BächeDer Mann der Leiden, von Matthew Brooks

  

Erstmals veröffentlicht am 18. Oktober 2007.

 

IN Auf meinen Reisen durch Kanada und die Vereinigten Staaten hatte ich das Glück, Zeit mit einigen sehr schönen und heiligen Priestern zu verbringen – Männern, die wirklich ihr Leben für ihre Schafe hingeben. Das sind die Hirten, die Christus in diesen Tagen sucht. Das sind die Hirten, die dieses Herz haben müssen, um ihre Schafe in den kommenden Tagen zu führen ...

 

EINE WAHRE GESCHICHTE

Einer dieser Priester erzählte diese wahre persönliche Geschichte über ein Ereignis, das sich ereignete, als er im Seminar war … 

Während einer Messe im Freien blickte er während der Weihe zu dem Priester auf. Zu seinem größten Erstaunen sah er den Pfarrer nicht mehr, sondern Jesus steht an seiner Stelle! Er konnte die Stimme des Priesters hören, aber er sah Christus

Die Erfahrung damit war so tiefgreifend, dass er es in sich trug und zwei Wochen lang darüber nachdachte. Schließlich musste er darüber sprechen. Er ging zum Haus des Rektors und klopfte an seine Tür. Als der Rektor antwortete, warf er einen Blick auf den Seminaristen und sagte: „Also, Du hast ihn auch gesehen? "

 

PERSÖNLICH CHRISTI

Wir haben ein einfaches, aber tiefgreifendes Sprichwort in der katholischen Kirche: in persona Christi — in der Person Christi. 

Im kirchlichen Dienst des ordinierten Ministers ist es Christus selbst, der seiner Kirche als Haupt seines Körpers, Hirte seiner Herde, Hohepriester des Erlösungsopfers, Lehrer der Wahrheit, zur Seite steht. Diese Diener werden durch das Sakrament der Heiligen Befehle ausgewählt und geweiht, durch das der Heilige Geist es ihnen ermöglicht, in der Person Christi, dem Haupt für den Dienst aller Mitglieder der Kirche, zu handeln. Der ordinierte Pfarrer ist sozusagen eine „Ikone“ Christi, des Priesters. -Katechismus der katholischen Kirche, n. 1548, 1142

Der Priester ist mehr als ein einfacher Repräsentant. Er ist ein wahres lebendiges Symbol und ein Kanal Christi. Durch den Bischof und seine Mitarbeiter – die Priester in seiner Obhut – sucht das Volk Gottes die Hirten Christi. Sie erwarten von ihnen Führung, geistliche Nahrung und jene Kraft, die Christus ihnen verliehen hat, um Sünden zu vergeben und seinen Leib im Opfer der Messe gegenwärtig zu machen Nachahmung Christi in ihrem Priester. Und was tat Christus, der Hirte, für seine Schafe?

Ich werde mein Leben für die Schafe niederlegen. Johannes 10:15

 

Der gekreuzigte Hirte    

Während ich dies schreibe, vergehen die Gesichter dieser Hunderte von Priestern, Bischöfen und Kardinälen, die ich auf meinen Reisen getroffen habe, vor meinen Augen. Und ich sage mir: "Wer bin ich, um diese Dinge zu schreiben?" Welche Sachen?

Dass die Stunde gekommen ist, in der Priester und Bischöfe ihr Leben für ihre Schafe niederlegen.  

Diese Stunde war immer bei der Kirche. Aber in Friedenszeiten war es eher metaphorisch – das „weiße“ Martyrium des Absterbens des Selbst. Aber jetzt sind die Zeiten gekommen, in denen der Klerus größere persönliche Kosten tragen wird, um ein „Lehrer der Wahrheit“ zu sein. Verfolgung. Strafverfolgung. An manchen Stellen Martyrium. Die Tage des Kompromisses sind vorbei. Die Tage der Wahl sind da. Was auf Sand gebaut ist, wird bröckeln.

Diejenigen, die dieses neue Heidentum in Frage stellen, stehen vor einer schwierigen Option. Entweder entsprechen sie dieser Philosophie oder sie stehen vor der Aussicht auf ein Martyrium. - Für. John Hardon; Wie kann man heute ein loyaler Katholik sein? Indem wir dem Bischof von Rom treu bleiben;; Artikel aus therealpresence.org

Ein protestantischer Kommentator drückte es so aus: „Diejenigen, die sich in diesem Zeitalter dafür entscheiden, mit dem Geist der Welt verheiratet zu sein, werden im nächsten geschieden."

Ja, wenn Priester Ikonen des Großen Hirten sein sollen, müssen sie Ihn nachahmen: Er war dem Vater bis zum Ende gehorsam und treu. Für einen Priester drückt sich also die Loyalität gegenüber dem himmlischen Vater auch in der Loyalität gegenüber dem Priester aus Heiliger Vater, der Papst, der der Stellvertreter Christi ist (und Christus ist das Ebenbild des Vaters).[1]vgl. Johannes 13:1 Er gefiel nicht den Menschen, sondern Gott. Und indem Er Gott gefiel, diente Er den Menschen. 

Bin ich jetzt Gunst bei Menschen oder bei Gott? Oder versuche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich immer noch versuchen würde, den Menschen zu gefallen, wäre ich kein Sklave Christi. (Gal 1:10)

Ah! Das große Gift unserer Zeit: der Wunsch zu gefallen, von unseren Mitmenschen gemocht und anerkannt zu werden. Ist dies nicht das goldene Idol, das die moderne Kirche in ihrem Herzen errichtet hat? Ich habe oft gehört, dass die Kirche heutzutage eher wie eine NGO (Nichtregierungsorganisation) denn wie eine mystische Körperschaft erscheint. Was unterscheidet uns von der Welt? In letzter Zeit nicht viel. Oh, wie sehr wir lebende Heilige brauchen, keine Programme! 

Zu den Missbräuchen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil gehörte an manchen Orten die Entfernung des Symbols des gekreuzigten Jesus aus dem Heiligtum und die Abwertung des Messopfers. Ja, die Kreuzigung Christi ist zu einem Skandal geworden sogar zu seinem eigenen. Wir haben das Schwert des Geistes entfernt – Wahrheit - und schwenkte stattdessen die glänzende Feder der „Toleranz“. Aber wie ich neulich schrieb, sind wir gerufen worden Die Bastion sich auf den Kampf vorbereiten. Diejenigen, die die Feder des Kompromisses schwingen wollen, werden im Wind der Täuschung gefangen und mitgerissen.

Was ist mit dem Laien? Auch er ist Teil der königliches Priestertum von Christus, wenn auch auf andere Weise als diejenigen, die mit dem besonderen Charakter Christi in heiligen Ordnungen gesalbt wurden. Als solches ist die Laie wird zu gerufen sich hinlegen sein Leben für andere in welcher Berufung auch immer er sich findet. Und er oder sie muss auch Christus treu sein, indem er dem Hirten – dem eigenen Priester, Bischof und dem Heiligen Vater – trotz aller persönlichen Schwächen und Schwächen gehorsam ist. Der Preis dieses Gehorsams gegenüber Christus ist ebenfalls hoch. Vielleicht werden es mehr, denn oft wird die Familie des Laien um des Evangeliums willen mitleiden.

Ich werde Ihrem Willen folgen, soweit Sie mir dies durch Ihren Stellvertreter gestatten. O mein Jesus, ich gebe der Stimme der Kirche Vorrang vor der Stimme, mit der Du zu mir sprichst. —St. Faustina, Göttliche Barmherzigkeit in meiner Seele, Tagebuch, 497

 

ZÄHLEN SIE DIE KOSTEN

Wir müssen alle Zählen Sie die Kosten wenn wir Jesus treu dienen sollen. Wir müssen erkennen, was er wirklich von uns verlangt, und dann einfach entscheiden, ob wir es tun. Wie wenige wählen die enge Straße - und darüber war unser Herr sehr unverblümt:

Wer sein Leben retten will, wird es verlieren, aber wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es retten. (Lukas 9:24)

Er bittet uns, seine Hände und Füße in der Welt zu sein. Um wie Sterne zu sein, die in der wachsenden Dunkelheit immer heller leuchten und an der Wahrheit festhalten.

[Jesus] wird unter den Nationen auferweckt und erstrahlt durch das Leben von denen, die tugendhaft unter Einhaltung der Gebote leben. - -Maximus der Beichtvater; Stundenliturgie, Bd. IV, p. 386  

Aber wurden seine Hände und Füße nicht auch an einen Baum genagelt? Ja, wenn Sie tugendhaft und treu nach den Geboten Christi leben, müssen Sie damit rechnen, verfolgt und sogar gehasst zu werden. Vor allem, wenn Sie Priester sind. Das ist der Preis, den wir heute in immer größerem Maße zu tragen haben, nicht weil der Standard des Evangeliums erhöht wurde (es war immer derselbe), sondern weil es immer mehr angefeindet wird, es authentisch zu leben.

In der Tat werden alle verfolgt, die ein göttliches Leben in Christus Jesus führen wollen. (2 Tim 3:12)

Wir dringen tiefer in die ein endgültige Konfrontation des Evangeliums und des Anti-Evangeliums. Es gibt heutzutage so etwas wie einen rasenden Angriff auf die Kirche, eine ungezügelte Gotteslästerung von allem, was heilig und heilig ist. Aber So wie Christus von seinen eigenen verraten wurde, müssen auch wir damit rechnen, dass einige der heftigsten Verfolgungen von dort ausgehen könnten in unseren eigenen Gemeinden. Denn viele Kirchen sind heute dem Geist der Welt so sehr verfallen, dass diejenigen, die ihren Glauben ernsthaft leben, zu einem werden Zeichen des Widerspruchs.

Gesegnet sind diejenigen, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn ihnen gehört das Himmelreich. Gesegnet bist du, wenn Männer dich beschimpfen und verfolgen und alle Arten von Übel gegen dich aussprechen, fälschlicherweise für mich. Freue dich und sei froh, denn dein Lohn ist großartig im Himmel ... (Matt 5: 10-12)

Lies das wieder und wieder. Für die meisten von uns wird die Verfolgung in Form von schmerzhafter Ablehnung, Segregation und vielleicht sogar Verlust von Arbeitsplätzen erfolgen. Aber in diesem Martyrium der Loyalität wird ein großes Zeugnis gegeben ... Dann scheint Jesus durch uns hindurch, weil das Selbst das Licht Christi nicht länger blockiert. In diesem Moment ist jeder von uns ein anderer Christus, der handelt in Person Christi.

Und in diesem Selbstopfer werden vielleicht andere auf unser Zeugnis zurückblicken, in dem Christus leuchtete, und zueinander sagen: „Also hast du ihn auch gesehen? "

 

Erstmals veröffentlicht am 18. Oktober 2007.

  

Ihre Unterstützung wird für diesen Vollzeitdienst benötigt.
Segne dich und danke.

 

Mit Mark in die reisen The Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

NowWord-Banner

 

Fußnoten

Fußnoten
1 vgl. Johannes 13:1
Veröffentlicht in HOME, Glaube und Moral, DIE HARTE WAHRHEIT.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.