Das kommende Gericht

DAS JETZT WORT ÜBER MASSENLESUNGEN
für den 4. Mai 2016
Liturgische Texte hier

Beurteilung

 

Zunächst möchte ich Ihnen, meine liebe Leserfamilie, sagen, dass meine Frau und ich dankbar sind für die Hunderte von Notizen und Briefen, die wir zur Unterstützung dieses Dienstes erhalten haben. Ich habe vor einigen Wochen kurz appelliert, dass unser Dienst dringend Unterstützung benötigt, um fortzufahren (da dies meine Vollzeitarbeit ist), und Ihre Antwort hat uns viele Male zu Tränen gerührt. Viele dieser „Witwenmilben“ sind auf uns zugekommen; Es wurden viele Opfer gebracht, um Ihre Unterstützung, Dankbarkeit und Liebe zu kommunizieren. Mit einem Wort, Sie haben mir ein klares „Ja“ gegeben, um diesen Weg fortzusetzen. Es ist ein Glaubenssprung für uns. Wir haben keine Ersparnisse, keine Pensionskassen, keine Gewissheit (wie jeder von uns) über morgen. Aber wir akzeptieren, dass Jesus uns hier haben will. Tatsächlich möchte er, dass wir uns alle an einem Ort der völligen Verlassenheit befinden. Wir sind gerade dabei, E-Mails zu schreiben und bedanken uns bei Ihnen allen. Aber lassen Sie mich jetzt sagen ... Danke für Ihre kindliche Liebe und Unterstützung, die mich gestärkt und tief bewegt hat. Und ich bin dankbar für diese Ermutigung, denn ich habe Ihnen in den kommenden Tagen viele ernste Dinge zu schreiben, beginnend jetzt….

--------------

IN Als eine der mysteriöseren Schriftstellen hören wir, wie Jesus zu den Aposteln sagt:

Ich habe dir noch viel mehr zu erzählen, aber du kannst es jetzt nicht ertragen. Aber wenn er kommt, der Geist der Wahrheit, wird er dich zu aller Wahrheit führen. Er wird nicht alleine sprechen, aber er wird sprechen, was er hört, und wird Ihnen die Dinge erklären, die kommen. (Das heutige Evangelium)

Mit dem Tod des letzten Apostels war die öffentliche Offenbarung Jesu vollendet, und die Kirche hatte die „Hinterlegung des Glaubens“, von der sie die Weisheit zurückziehen würde, um den Großen Auftrag zu erfüllen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass unsere Verständnis ist komplett. Lieber…

… Auch wenn die Offenbarung bereits vollständig ist, wurde sie nicht vollständig explizit gemacht; Es bleibt dem christlichen Glauben überlassen, im Laufe der Jahrhunderte allmählich seine volle Bedeutung zu erlangen. -Katechismus der katholischen Kirchen. 66

Einige Dinge, sagte Jesus, wären zu schwer zu ertragen. Zum Beispiel begann die frühe Kirche erst gegen Ende des Lebens von Petrus zu begreifen, dass die Rückkehr Jesu in Herrlichkeit nicht unmittelbar bevorstand, wie der erste Gedanke dachte. In einer der bedeutendsten eschatologischen Einsichten im Neuen Testament schrieb Petrus:

Ein Tag ist wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag. (2 Pet 3: 8-5)

Es war diese Aussage sowie die Lehren des heiligen Johannes in der Apokalypse, die den frühen Kirchenvätern die Möglichkeit gaben, die prophetischen Texte des Alten Testaments im Lichte des Neuen zu entwickeln und „allmählich zu erfassen“. Plötzlich war der „Tag des Herrn“ nicht mehr als 24-Stunden-Sonnentag zu verstehen, sondern bedeutete eine Zeit des Gerichts, die auf die Erde kommen würde. Sagte Kirchenvater Lactantius,

… Dieser Tag von uns, der vom Auf- und Untergang der Sonne begrenzt wird, ist eine Darstellung dieses großen Tages, an den der Kreislauf von tausend Jahren seine Grenzen setzt. - Lactantius, Kirchenväter: Die göttlichen Institute, Buch VII, Kapitel 14, Katholische Enzyklopädie; www.newadvent.org

Und ein anderer Vater schrieb:

Siehe, der Tag des Herrn wird tausend Jahre sein. -Brief von Barnabas, Die Väter der Kirche, Kap. 15

Die Kirchenväter richteten ihr Augenmerk auf Offenbarung Kapitel 20 und interpretierten dann die „tausendjährige“ Herrschaft Jesu und der Heiligen als den „Tag des Herrn“, an dem die „Sonne der Gerechtigkeit“ aufgehen und den Antichristen oder „töten“ würde. Tier “, verkettet Satans Kräfte und leitet einen spirituellen„ Sabbat “ein oder ruht sich für die Kirche aus. Während die Häresie von entschieden abgelehnt wird Millenarismus, [1]cf. Millenarismus - Was es ist und was nicht Der heilige Augustinus bestätigte diese apostolische Lehre:

… Als ob es eine passende Sache wäre, dass die Heiligen in dieser Zeit eine Art Sabbatruhe genießen sollten, eine heilige Freizeit nach der Arbeit von sechstausend Jahren seit der Erschaffung des Menschen… (und) sollte nach Abschluss von sechs folgen tausend Jahre, ab sechs Tagen, eine Art Sabbat am siebten Tag in den folgenden tausend Jahren… Und diese Meinung wäre nicht zu beanstanden, wenn man glauben würde, dass die Freuden der Heiligen an diesem Sabbat geistlich und konsequent sein werden auf die Gegenwart Gottes ... - St. Augustinus von Hippo (354-430 n. Chr .; Kirchenarzt), De Civitate Dei, Bk. XX, Ch. 7, Presse der Katholischen Universität von Amerika

Darüber hinaus, wie Augustinus sagte, dieser Sabbat, der sein sollte “geistig und als Konsequenz aus der Gegenwart Gottes “wurde als Einleitung des Königreichs angesehen in seinen Anfangsstadien vor der Rückkehr Jesu in Herrlichkeit, wenn das Königreich endgültig kommen würde. Erst jetzt, durch die Enthüllungen mehrerer Mystiker wie der Dienerin Gottes, Robin Robin und Luisa Picarretta, beginnen wir, die Natur dieses Königreichs besser zu verstehen: wenn Gottes Wille auf Erden getan wird "Wie es im Himmel ist." [2]cf. Die kommende neue und göttliche Heiligkeit Wie Papst Benedikt bestätigt:

… Jeden Tag im Gebet des Vaterunsers fragen wir den Herrn: „Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel“ (Mt 6). Wir erkennen, dass im „Himmel“ der Wille Gottes getan wird und dass „Erde“ zum „Himmel“ wird - dh zum Ort der Gegenwart der Liebe, der Güte, der Wahrheit und der göttlichen Schönheit - nur wenn auf Erden der Der Wille Gottes ist getan. - PAPST BENEDIKT XVI., Allgemeines Publikum, 1. Februar 2012, Vatikanstadt

Dieser „Segen“ wurde von einem anderen Kirchenvater erwartet:

Der vorhergesagte Segen bezieht sich zweifellos auf die Zeit seines Königreichs. Diejenigen, die Johannes, den Jünger des Herrn, sahen, sagten uns, dass sie von ihm gehört hatten, wie der Herr über diese Zeiten lehrte und sprach. - St. Irenäus von Lyon, Kirchenvater (140–202 n. Chr.); gegen Häresien, Irenäus von Lyon, V.33.3.4, Die Väter der Kirche, CIMA Publishing

Wir sind uns sehr bewusst, dass wir in der Zeit der Apokalypse leben. [3]cf. Lebendige Offenbarung Papst Johannes Paul II. Schrieb:

Die Kirche des Millenniums muss ein verstärktes Bewusstsein dafür haben, in ihrem Anfangsstadium das Reich Gottes zu sein. - PAPST JOHN PAUL II., L'Osservatore Romano, Englische Ausgabe, 25. April 1988

Jetzt möchte ich einen Moment innehalten und Ihnen einen Brief mitteilen, der heute Morgen eingegangen ist:

Charlie Johnston über "The Next Right Step" ist fest entschlossen, Ende 2017 eine "Rettung" [von Our Lady] zu erhalten. Wie lässt sich das erreichen, was ich gerade in Ihrem Schreiben gelesen habe? Worte und Warnungen, wo du von einer kommenden Erleuchtung sprichst ... Zeit der Evangelisierung ... Wiederaufnahme des Sturms ... dann ein Antichrist… Ich habe gerade einen anderen Artikel gelesen, in dem wir uns vor der Wiederherstellung der Kirche im kleinen Abfall vom Glauben befinden.

Bewegen wir uns also in Richtung einer Beleuchtung oder ist dies viele Jahre später…?. Bereiten wir uns auf eine Regierungszeit nach 2017 oder viele Jahre später vor?

Wie wir alle wissen, sind bestimmte Zeitpläne oder Daten eine sehr prekäre Sache - denn wenn sie kommen und gehen und die Dinge so bleiben, wie sie sind, erzeugt dies Zynismus und eine Gegenreaktion auf authentische Prophezeiungen. Ich stimme Charlie zu, dass hier und da ein Sturm ist - ein „Wort“, das wir und viele andere in diesen Zeiten gehört haben, einschließlich der kirchlich anerkannten Botschaften von Elizabeth Kindelmann, Pater Dr. Stephano Gobbi usw. Was den Rest von Charlies angeblichen Enthüllungen betrifft - die sein Erzbischof den Gläubigen geraten hat, sich mit „Vorsicht und Vorsicht“ zu nähern -, habe ich nicht viel zu sagen (siehe Unterscheidung der Details). Ich für meinen Teil ständig auf die Chronologie der Kirchenväter zurückgreifen, die auf den Offenbarungen von St. John basiert. Warum? Weil die Frage der „tausend Jahre“ oder der sogenannten „Ära des Friedens“ von der Kirche nie endgültig geregelt wurde - sondern von den Vätern entschieden dargelegt wurde. (Auf die Frage, ob eine „neue Ära des christlichen Lebens unmittelbar bevorsteht?“, Antwortete der Präfekt für die Kongregation der Glaubenslehre [Kardinal Joseph Ratzinger]: "La questione è ancora aperta alla libera Diskussion, giacchè la Santa Sede non si è ancora pronunciata in modo definitivo": "Die Frage steht noch zur freien Diskussion, da der Heilige Stuhl diesbezüglich keine endgültige Erklärung abgegeben hat." [4]Il Segno del SopranauturaleUdine, Italia, n. 30, p. 10, Ott. 1990; Fr. Martino Penasa stellte Kardinal Ratzinger diese Frage einer „tausendjährigen Regierungszeit“ )

Und da es sich um eine offene Frage handelt, sollten wir uns erneut an die Kirchenväter wenden:

… Sollte sich eine neue Frage stellen, zu der keine solche Entscheidung getroffen wurde, sollten sie auf die Meinungen der heiligen Väter zurückgreifen, zumindest derer, die zu ihrer Zeit und an ihrem Ort in der Einheit der Gemeinschaft bleiben und des Glaubens wurden als anerkannte Meister akzeptiert; und was auch immer diese mit einem Verstand und mit einer Zustimmung gehalten haben mögen, dies sollte ohne Zweifel oder Skrupel als die wahre und katholische Lehre der Kirche angesehen werden. - St. Vincent von Lerins, Gemeinwesen von 434 n. Chr., "Für die Antike und Universalität des katholischen Glaubens gegen die profanen Neuheiten aller Häresien", Kap. 29, n. 77

Und so ist hier die Chronologie der Ereignisse, die die Kirchenväter gegen Ende dieser gegenwärtigen Ära dargelegt haben:

• Der Antichrist entsteht, wird aber von Christus besiegt und in die Hölle geworfen. (Offb 19:20)

• Satan ist „tausend Jahre lang“ angekettet, während die Heiligen nach einer „ersten Auferstehung“ regieren. (Offb 20)

• Nach dieser Zeit wird Satan freigelassen, der dann einen letzten Angriff auf die Kirche durch „Gog und Magog“ (einen letzten „Antichristen“) unternimmt. (Offb 20: 7)

• Aber Feuer fällt vom Himmel und verzehrt den Teufel, der „in die Feuerlache“ geworfen wird, wo „das Tier und der falsche Prophet“ waren. (Offb 20-9) Die Tatsache, dass das „Tier und der falsche Prophet“ bereits da waren, ist die entscheidende Verbindung in der Chronologie des Johannes, die das Tier oder das „Gesetzlose“ platziert. Bevor die "tausendjährige" Ära des Friedens.

• Jesus kehrt in Herrlichkeit zurück, um seine Kirche zu empfangen. Die Toten werden auferweckt und nach ihren Taten gerichtet, Feuer fällt und ein neuer Himmel und eine neue Erde werden geschaffen, um die Ewigkeit einzuleiten. (Offb 20: 11-21: 2)

Diese Chronologie wird zum Beispiel in bestätigt Der Brief von Barnabas:

... wenn sein Sohn kommen und die Zeit des Gesetzlosen zerstören und die Gottlosen richten und die Sonne und den Mond und die Sterne verändern wird - dann wird er tatsächlich am siebten Tag ruhen ... nachdem ich allen Dingen Ruhe gegeben habe, werde ich machen der Beginn des achten Tages, das heißt der Beginn einer anderen Welt. - Brief von Barnabas (70-79 n. Chr.), Geschrieben von einem Apostolischen Vater des zweiten Jahrhunderts

Der „achte“ oder „ewige“ Tag ist natürlich die Ewigkeit. Der heilige Märtyrer Justin bezeugt die apostolische Verbindung dieser Chronologie:

Ein Mann unter uns namens Johannes, einer der Apostel Christi, empfing und sagte voraus, dass die Nachfolger Christi tausend Jahre in Jerusalem wohnen würden und dass danach die universelle und kurz gesagt ewige Auferstehung und das Gericht stattfinden würden. - St. Justin Martyr, Dialog mit Trypho, Kap. 81, Die Väter der Kirche, christliches Erbe

Das Fazit ist, dass wir immer versuchen sollten, die private Offenbarung in die öffentliche Offenbarung der Kirche zu „passen“ - nicht umgekehrt. [5]'Im Laufe der Jahrhunderte gab es sogenannte „private“ Offenbarungen, von denen einige von der Autorität der Kirche anerkannt wurden. Sie gehören jedoch nicht zur Hinterlegung des Glaubens. Es ist nicht ihre Aufgabe, die endgültige Offenbarung Christi zu verbessern oder zu vervollständigen, sondern zu helfen, in einer bestimmten Periode der Geschichte vollständiger danach zu leben. Unter der Leitung des Lehramtes der Kirche, der Sensus Fidelium weiß, wie man in diesen Offenbarungen erkennt und begrüßt, was einen authentischen Ruf Christi oder seiner Heiligen an die Kirche ausmacht. Der christliche Glaube kann keine „Offenbarungen“ akzeptieren, die behaupten, die Offenbarung, deren Erfüllung Christus ist, zu übertreffen oder zu korrigieren, wie dies in bestimmten nichtchristlichen Religionen und auch in bestimmten neueren Sekten der Fall ist, die sich auf solche „Offenbarungen“ stützen. “ - -CCC, n. 67

Abschließend sagt der heilige Paulus in der heutigen ersten Lesung:

Gott hat die Zeiten der Unwissenheit übersehen, aber jetzt fordert er, dass alle Menschen überall Buße tun, weil er einen Tag festgelegt hat, an dem er „die Welt mit Gerechtigkeit beurteilen wird…“.

Wiederum zeigen die Lehren der Kirchenväter, wie das „Gericht der Lebenden und der Toten“ mit dem „Tag des Herrn“ eröffnet wird und somit kein einziges Ereignis am Ende der Zeit (siehe) Die letzten Urteile). Dies bedeutet, dass die Zeichen der Zeit, die Erscheinungen Unserer Lieben Frau, die anerkannten prophetischen Worte vieler Heiliger und Mystiker und die im Neuen Testament beschriebenen Zeichen darauf hindeuten, dass wir uns an der Schwelle des „Gerichts der Lebenden“ befinden . ” Während ich offen für Überraschungen bin, vermute ich, dass wir noch einige Jahre von einer „Ära des Friedens“ entfernt sind, und ich habe bereits erklärt, warum: Die Kirchenväter stellen eindeutig einen Antichristen (den „Gesetzlosen“ oder „Sohn des Verderbens“ ”) Bevor die Ära des Friedens, diese verlängerte Periode, die durch „tausend Jahre“ symbolisiert wird und eine grundlegende Lesart der Johannes-Apokalypse darstellt. Im Antichrist in unserer Zeit, Ich habe einige klare und gefährliche Anzeichen dafür untersucht, dass wir uns auf ein globales totalitäres System zubewegen, das dem „Tier“ der Offenbarung sehr ähnlich ist. Aber es gibt wahrscheinlich viele Dinge, die sich noch nicht entfaltet haben und zusammenpassen… Aber bis dahin erkennen wir weiterhin die Möglichkeit vieler übernatürlicher Eingriffe, wie beispielsweise einer „Erleuchtung“, in diese „endgültige Konfrontation“ unserer Zeit (siehe Die Triumphe in der Schrift).

 

VERWANDTE LESUNG

Lieber Heiliger Vater ... Er kommt!

Wie die Ära verloren ging

Millenarismus - Was es ist und was nicht

Faustina und der Tag des Herrn

Vom Theologen Rev. Joseph Iannuzzi:

Der Triumph des Reiches Gottes im Millennium und in der Endzeit

Die Pracht der Schöpfung

 

 Mark und seine Familie und sein Dienst verlassen sich voll und ganz darauf
auf die göttliche Vorsehung.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Gebete!

 

 

Das Chaplet der Barmherzigkeit Gottes ist ein Musical im Wert von 40,000 US-Dollar
Gebetsproduktion, die Mark frei gemacht hat
für seine Leser verfügbar.
Klicken Sie auf das Albumcover, um Ihr kostenloses Exemplar zu erhalten!

 

 

Drucken Freundlich, PDF & Email

Fußnoten

Fußnoten
1 cf. Millenarismus - Was es ist und was nicht
2 cf. Die kommende neue und göttliche Heiligkeit
3 cf. Lebendige Offenbarung
4 Il Segno del SopranauturaleUdine, Italia, n. 30, p. 10, Ott. 1990; Fr. Martino Penasa stellte Kardinal Ratzinger diese Frage einer „tausendjährigen Regierungszeit“
5 'Im Laufe der Jahrhunderte gab es sogenannte „private“ Offenbarungen, von denen einige von der Autorität der Kirche anerkannt wurden. Sie gehören jedoch nicht zur Hinterlegung des Glaubens. Es ist nicht ihre Aufgabe, die endgültige Offenbarung Christi zu verbessern oder zu vervollständigen, sondern zu helfen, in einer bestimmten Periode der Geschichte vollständiger danach zu leben. Unter der Leitung des Lehramtes der Kirche, der Sensus Fidelium weiß, wie man in diesen Offenbarungen erkennt und begrüßt, was einen authentischen Ruf Christi oder seiner Heiligen an die Kirche ausmacht. Der christliche Glaube kann keine „Offenbarungen“ akzeptieren, die behaupten, die Offenbarung, deren Erfüllung Christus ist, zu übertreffen oder zu korrigieren, wie dies in bestimmten nichtchristlichen Religionen und auch in bestimmten neueren Sekten der Fall ist, die sich auf solche „Offenbarungen“ stützen. “ - -CCC, n. 67
Veröffentlicht in HOME, DIE GROSSEN VERSUCHE.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.