Der letzte Prozess?

Duccio, Der Verrat Christi im Garten Gethsemane, 1308 

 

Der Glaube von euch allen wird erschüttert werden, denn es steht geschrieben:
„Ich werde den Hirten schlagen,
und die Schafe werden zerstreut.‘
(Mark 14: 27)

Vor dem zweiten Kommen Christi
Die Kirche muss eine letzte Prüfung bestehen
das wird den Glauben vieler Gläubiger erschüttern ...
-
Katechismus der katholischen KircheNr. 675, 677

 

WAS Ist dies „die letzte Prüfung, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttern wird“?  

Im Jahr 2005 war einer der ersten „jetzt Worte„Das, was ich im Gebet empfing, war von einem Kommen.“ „Verfolgung“ – a „moralischer Tsunami“ mit der „Homo-Ehe“ im Mittelpunkt.[1]cf. Verfolgung!… Und der moralische Tsunami Heutzutage schwappt die Gender-Ideologie wie eine Flutwelle durch katholische Klassenzimmer, da „Gesundheitseinrichtungen“ anbieten, Kinder chemisch zu kastrieren und chirurgisch zu verändern.[2]z.B. hier, hier und hier und einige Bischöfe Diskutieren Sie offen über den „Segen“ homosexueller Partnerschaften. Am besorgniserregendsten ist, dass es in diesem offenen Krieg gegen die menschliche Sexualität kaum oder gar keinen öffentlichen Widerstand seitens der Hierarchie gibt. Vielmehr ist der Vatikan darauf fixiert, „Klimawechsel" [3]vgl. „Papst Franziskus sagt „Nein zum Krieg“ und fordert Klimaschutz im Live-Chat mit Bill Clinton" und, leider, die Agenda von Big Pharma voranzutreiben.[4]cf. Offener Brief an die katholischen Bischöfe

… Heute sehen wir es in wirklich erschreckender Form: Die größte Verfolgung der Kirche kommt nicht von äußeren Feinden, sondern ist aus der Sünde innerhalb der Kirche geboren. - PAPST BENEDIKT XVI., Interview auf dem Flug nach Lissabon, Portugal; LifeSiteNews, 12. Mai 2010

 

Die große Verwirrung

Immer mehr Laien, Priester, Bischöfe und Kardinäle äußern große Bedenken hinsichtlich der Ausrichtung des Vatikans im Allgemeinen. Von verblüffenden Ernennungen über beunruhigende spontane päpstliche Äußerungen bis hin zur Ausrichtung auf gefährliche globale Pläne – viele gläubige Katholiken fühlen sich den Wölfen ausgeliefert. 

Als Papst Benedikt XVI. 2013 zurücktrat, hörte ich immer wieder eines der stärksten inneren Worte bis heute: „Sie treten jetzt in gefährliche und verwirrende Zeiten ein. “ Jetzt weiß ich warum.

Darüber habe ich ausführlich mit der amerikanischen Seherin Jennifer gesprochen, die 2005 ähnliche Worte von Unserem Lieben Herrgott erhielt (die schließlich eine Funktionärin des Vatikans war). ermutigte sie in die Welt verbreiten):

Mein Volk, diese Zeit der Verwirrung wird sich nur vermehren. Wenn die Zeichen wie Güterwagen hervorkommen, wissen Sie, dass sich die Verwirrung nur mit ihr vermehren wird. Beten! Bete liebe Kinder. Das Gebet wird dich stark halten und dir die Gnade geben, die Wahrheit zu verteidigen und in diesen Zeiten der Prüfungen und Leiden durchzuhalten. - Jesus an Jennifer, 3. November 2005

Die Zeichen kommen jetzt tatsächlich wie Güterwagen hervor, ebenso wie die Verwirrung. Tatsächlich sagte ihr Jesus während der Regierungszeit von Benedikt XVI. mit hörbarer Stimme (wie alle Botschaften, die sie zu erhalten behauptet), dass, wenn der „neue Führer“ hervortreten würde, auch eine große Siebung stattfinden würde.

Dies ist die Stunde von toller Übergang. Mit dem Kommen des neuen Leiters meiner Kirche wird eine große Veränderung hervorgehen, eine Veränderung, die diejenigen ausmerzen wird, die den Weg der Dunkelheit gewählt haben. diejenigen, die sich dafür entscheiden, die wahren Lehren meiner Kirche zu ändern. - Jesus an Jennifer, 22. April 2005, wordfromjesus.com

Ich habe gehört, dass es Spaltungen unter Ihnen gibt, wenn Sie sich als Gemeinde treffen, und bis zu einem gewissen Grad glaube ich das; Dafür muss es Fraktionen unter euch geben diejenigen, die unter euch anerkannt sind, können bekannt werden. (1 Kor 11: 18-19)

 
Mit einem Kuss?

Judas, verrätst du den Menschensohn?
mit einem Kuss? (Lukas 22:48)

Kardinal Gerhard Müller sagte: 

… Die wahren Freunde sind nicht diejenigen, die dem Papst schmeicheln, sondern diejenigen, die ihm mit der Wahrheit und mit theologischer und menschlicher Kompetenz helfen. -Corriere della sera, 26. November 2017; Zitat aus den Moynihan-Briefen, Nr. 64, 27. November 2017

Das sollte in erster Linie von seinen Mitbrüdern im Bischofsamt kommen.[5]Was die Laien anbelangt: „Je nach Wissen, Kompetenz und Ansehen, das [die Laien] besitzen, haben sie das Recht und manchmal sogar die Pflicht, den geistlichen Hirten ihre Meinung zu Angelegenheiten kundzutun, die das Wohl der Kirche betreffen.“ und ihre Meinung den übrigen christlichen Gläubigen mitzuteilen, unbeschadet der Integrität des Glaubens und der Moral, mit Ehrfurcht gegenüber ihren Hirten und unter Berücksichtigung des gemeinsamen Vorteils und der Würde der Person.“ —Kodex des kanonischen Rechts, Canon 212 §3 Aber was passiert, wenn der Papst Männer in Machtpositionen ernennt, die mit einem „Kuss“ fehlgeleiteten Mitgefühls einen falschen oder falschen Vorschlag machen? Anti-Barmherzigkeit?

Es ist verwirrend, dass der Leiter der Päpstlichen Akademie für das Leben das italienische Abtreibungsgesetz unterstützt hat[6]cf. jahlf.org Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass assistierter Suizid das „größtmögliche Gemeinwohl“ sein kann.[7]cf. lebenslangews.com Er förderte auch die Injektion der experimentellen COVID-Gentherapie bei Kindern, obwohl dies völlig unnötig war und immer noch ist[8]Der weltbekannte Biostatistiker und Epidemiologe Prof. John Iannodis von der Standford University hat einen Artikel über die Infektionssterblichkeitsrate von COVID-19 veröffentlicht. Hier sind die nach Alter geschichteten Statistiken, beginnend mit Alter:

0-19 Jahre: 0027% (oder eine Überlebensrate von 99.9973%)
20-29 014% (oder eine Überlebensrate von 99.986%)
30-39 031% (oder eine Überlebensrate von 99.969%)
40-49 082% (oder eine Überlebensrate von 99.918%)
50-59 27% (oder eine Überlebensrate von 99.73%)
60-69 59% (oder eine Überlebensrate von 99.31%) (Quelle: medrxiv.org) vgl. lebenslangews.com
und sogar tödlich.[9]„Mehrere Analysen von Daten aus ganz Europa haben leider einen besorgniserregenden Zusammenhang zwischen der Zulassung des Pfizer-COVID-19-Impfstoffs für Kinder und einem Anstieg der übermäßigen Todesfälle bei Kindern festgestellt.“ Mit den neuesten Erkenntnissen ist ein Anstieg der übermäßigen Todesfälle um 760 % zu verzeichnen.“ vgl. shtfplan.com 

Fr. Antonio Spadaro, bekannt als „das Sprachrohr des Papstes“, wurde gerade in die römische Kurie berufen – ein Mann, der behauptet, Jesus sei „unsensibel“ und „respektlos“ gewesen und von seinem „Nationalismus“ und seiner „Starrheit“ „geheilt“ worden sein Austausch mit der kanaanäischen Frau.[10]cf. blog.messainlatino.it

Der designierte Kardinal Víctor Manuel Fernández (Foto: Daniel Ibanez/CNA / EWTN)

Am erstaunlichsten ist jedoch vielleicht die Ernennung des designierten Kardinals Erzbischof Víctor Manuel Fernández zum zweithöchsten Amt der Kirche, um die Orthodoxie der katholischen Lehre zu überwachen (er ist der Geistliche, der ironischerweise ein Buch über Erotik verfasst hat). Küssen.[11]cf. ncroonline.org ) Wie Edward Pentin berichtete, scheint der neue Präfekt des Dikasteriums der Glaubenslehre weiterhin offen für die „Segnung“ homosexueller Partnerschaften zu sein, „wenn eine Segnung auf eine Art und Weise erfolgt, dass sie nicht zu dieser Verwirrung führt“, sagte Arch. Fernández.[12]ncregister.com Aber wie kann die katholische Kirche eine sexuelle Verbindung segnen, die ihrer Meinung nach „von Natur aus gestört“ ist?[13]CCC, 2357: „Homosexualität bezieht sich auf Beziehungen zwischen Männern oder zwischen Frauen, die eine ausschließliche oder überwiegende sexuelle Anziehung zu Personen des gleichen Geschlechts verspüren.“ Es hat im Laufe der Jahrhunderte und in verschiedenen Kulturen eine große Vielfalt an Formen angenommen. Ihre psychologische Genese bleibt weitgehend ungeklärt. Die Tradition stützt sich auf die Heilige Schrift, die homosexuelle Handlungen als Akte schwerer Verderbtheit darstellt, und erklärt seit jeher, dass „homosexuelle Handlungen von Natur aus gestört sind“. Sie widersprechen dem Naturgesetz. Sie verschließen den sexuellen Akt mit der Gabe des Lebens. Sie gehen nicht von einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität aus. Sie können unter keinen Umständen genehmigt werden.“ Die Antwort ist sie kippen: „Sie können auf keinen Fall genehmigt werden“, heißt es Katechismus Widerhall biblischer Sitten.[14]vgl. „Kritik an Fr. Martins LGBT-Website" Warum wird dies überhaupt öffentlich diskutiert, wenn die ehemalige Glaubenskongregation bereits erklärt hat:

…Es ist in der jetzigen Form nicht zulässig, Beziehungen oder Partnerschaften, auch stabile, die sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe beinhalten (dh außerhalb der unauflöslichen Verbindung von Mann und Frau, die in sich für die Weitergabe des Lebens offen ist), zu segnen der Fall der Verbindungen zwischen Personen des gleichen Geschlechts. Das Vorhandensein positiver Elemente in solchen Beziehungen, die an sich wertgeschätzt und gewürdigt werden müssen, kann diese Beziehungen nicht rechtfertigen und sie nicht zu legitimen Objekten eines kirchlichen Segens machen, da die positiven Elemente im Kontext einer Verbindung existieren, die nicht nach dem Plan des Schöpfers geordnet ist . – 15. März 2021; press.vatican.va

Deshalb ist diese öffentliche Position so ernst. Indem man einfach das Gespenst heraufbeschwört, dass solche unmoralischen Handlungen (Gewerkschaften) passieren könnten gegebenenfalls Seien Sie „gesegnet“, insbesondere junge Menschen können in sündige Beziehungen verführt werden, die ihnen lebenslang, wenn nicht sogar für die Ewigkeit, schaden könnten, unter der falschen Annahme, dass eine Tätigkeit, die dem „Plan des Schöpfers“ widerspricht, etwas Gerechtes sei. Das Wort dafür ist Skandal. 

Skandal ist eine Einstellung oder ein Verhalten, das einen anderen dazu verleitet, Böses zu tun. Wer Ärger macht, wird zum Versucher seines Nächsten. Er beschädigt Tugend und Integrität; er könnte seinen Bruder sogar in den geistlichen Tod ziehen. Ein Skandal ist eine schwere Straftat, wenn ein anderer durch eine Tat oder Unterlassung vorsätzlich zu einer schweren Straftat verleitet wird. Ein Skandal erhält eine besondere Schwere aufgrund der Autorität derjenigen, die ihn verursachen, oder der Schwäche derjenigen, die empört sind. Es veranlasste unseren Herrn, diesen Fluch auszusprechen: „Wer auch immer einen dieser Kleinen, die an mich glauben, zur Sünde verleitet, für den wäre es besser, wenn ihm ein großer Mühlstein um den Hals gebunden würde und er in der Tiefe des Meeres ertränkt würde.“ ” Ein Skandal ist schwerwiegend, wenn er von Personen begangen wird, die aufgrund ihrer Natur oder ihres Amtes dazu verpflichtet sind, andere zu belehren und zu erziehen. Deshalb macht Jesus den Schriftgelehrten und Pharisäern Vorwürfe: Er vergleicht sie mit Wölfen im Schafspelz. -Katechismus der katholischen Kirche, n. 2284-2285

An der Spitze dieses Skandals steht ein weiterer Mann aus dem Umfeld von Franziskus, der behauptet, der Papst unterstütze homosexuelle Lebenspartnerschaften.

Es geht nicht darum, dass [Papst Franziskus] es einfach toleriert, er unterstützt es ... Er hat in gewisser Weise, wie wir in der Kirche sagen, seine eigene Doktrin entwickelt ... Wir müssen damit rechnen, dass das Oberhaupt der Kirche das jetzt gesagt hat Er ist der Meinung, dass Lebenspartnerschaften in Ordnung sind. Und das können wir nicht abtun ... Bischöfe und andere Menschen können das nicht so einfach abtun, wie sie es vielleicht möchten. Das ist gewissermaßen eine Art Lehre, die er uns gibt. —Fr. James Martin, CNN.de; Sehen Sie sich die Kontroverse hier an: Das Körperbrechen

Ihre Priester übertreten mein Gesetz und entweihen, was ich für heilig halte; Sie unterscheiden nicht zwischen heilig und gemein, noch lehren sie den Unterschied zwischen unrein und rein… (Hesekiel 22:26)

 

Gemischte päpstliche Signale

Allerdings kann man nicht einfach sagen, dass Pater Martin zog diese Schlussfolgerung aus dem Nichts. Ich erklärte den Kontext seiner Bemerkungen anhand eines kontroversen Fernsehinterviews, das Francis gab und das für rasante Schlagzeilen sorgte rund um den Globus erklären: „Franziskus wird erster Papst, der gleichgeschlechtliche zivile Gewerkschaften unterstützt.. (Siehe Das Körperbrechen, was auch eine prophetische Warnung war, dass solche Aussagen eine Spaltung auslösen könnten. Tatsächlich griff kürzlich ein Priester vor die Kamera und erklärte, dass Franziskus „kein Papst und kein Katholik“ sei, weil er an „Ketzerei“ festhalte. Mehr dazu gleich.)

Papst Franziskus ermahnte die Hunderttausenden Jugendlichen, die sich beim Weltjugendtag in Lissabon versammelt hatten, wiederholt, dass „jeder“ in der katholischen Kirche willkommen sei. Als Papst Franziskus später gebeten wurde, sich direkt zu denjenigen zu äußern, die sich als Homosexuelle identifizieren, sich aber nicht zum Zölibat berufen fühlen und dennoch Teil der Kirche sein wollen, berief er sich auf das Gleichnis vom Hochzeitsbankett.

Jesus macht das ganz klar: Er hat alle auf die Straße geschickt, um alle, alle, alle zusammenzurufen. Damit es klar bleibt, sagt Jesus „Gesunde und Kranke“, „Gerechte und Sünder“, alle, alle, alle. Mit anderen Worten: Die Tür steht allen offen, jeder hat seinen eigenen Raum in der Kirche. Wie wird es jeder Einzelne ausleben? Wir helfen Menschen, so zu leben, dass sie diesen Platz mit Reife einnehmen können, und das gilt für alle Arten von Menschen. Wir dürfen nicht oberflächlich und naiv sein und Menschen zu Dingen und Verhaltensweisen zwingen, für die sie noch nicht reif oder nicht fähig sind. – 28. August 2023, Kommentare an portugiesische Jesuiten, laciviltacattolica.com

Tatsächlich ist es jedem gestattet und willkommen, eine katholische Kirche zu betreten. Die Frage ist was uns zu echten Mitgliedern des Leibes Christi macht? Gemäß der Heiligen Schrift 

Johannes taufte mit a Taufe der Buße, indem er das Volk aufforderte, an den zu glauben, der nach ihm kommen sollte, das heißt an Jesus. (Apostelgeschichte 19:4)

Im Katechismus heißt es: „Die Taufe ist der wichtigste Ort für die erste und grundlegende Bekehrung. Durch den Glauben an das Evangelium und durch die Taufe verzichtet man auf das Böse und erlangt die Erlösung.“[15]n. 1427 Wie Petrus in seiner ersten öffentlichen Predigt wiederholte: „Tut nun Buße und bekehrt euch, damit eure Sünden getilgt werden und der Herr euch Zeiten der Erquickung schenkt.“[16]Acts 3: 19 Buße ist die Voraussetzung, um in der Kirche Christi „Erfrischung“ zu erfahren.

Dennoch fährt Francis fort:

Da sie in anderen Bereichen ihres Lebens tugendhaft sind und die Lehre kennen, können wir dann sagen, dass sie alle im Irrtum sind, weil sie in ihrem Gewissen nicht das Gefühl haben, dass ihre Beziehungen sündhaft sind?

Die Heilige Schrift ruft uns zum „Gehorsam des Glaubens“ auf.[17]Rom 1: 5 Es ist also unsere Pflicht, einem zu folgen informiert Bewusstsein. 

Das Gewissen muss informiert und das moralische Urteil aufgeklärt werden. Ein wohlgeformtes Gewissen ist aufrichtig und ehrlich. Es formuliert seine Urteile nach der Vernunft, im Einklang mit dem wahren Wohlwollen, das die Weisheit des Schöpfers gewollt hat. Die Gewissenserziehung ist für Menschen, die negativen Einflüssen ausgesetzt sind und von der Sünde in Versuchung geführt werden, ihrem eigenen Urteil den Vorzug zu geben und maßgebliche Lehren abzulehnen, unerlässlich. -Katechismus der katholischen Kirchen. 1783

Fr. Dominic Legge, OP ist Dozent für Systematische Theologie am Dominikanischen Studienhaus in Washington, D.C. Er erklärt den entscheidenden Unterschied zwischen zunehmender Heiligkeit und dem Bruch mit der Sünde. 

Was Johannes Paul „das Gesetz der Allmählichkeit“ nannte, bezieht sich nicht auf eine „allmähliche“ Abkehr von der Sünde, sondern auf die immerwährende christliche Lehre, dass wir im ersten Moment unserer Bekehrung noch nicht vollkommen sind. Wenn wir die Gnade der Bekehrung empfangen, brechen wir endgültig und dann schrittweise vom Bösen ab vorantreiben in Heiligkeit. Wir können sogar in schwere Sünden zurückfallen, aber mit der Hilfe der Gnade bereuen wir und beginnen von vorne. Hier spielt das Sakrament der Buße eine wichtige Rolle: Es ruft uns dazu auf, endgültig auf unsere Sünden zu verzichten, mit dem festen Vorsatz, sie zu verbessern. Tatsächlich wird derjenige, der noch nicht umkehrt, die Barmherzigkeit Gottes noch nicht annehmen und ihm wird daher nicht vergeben. (CCC NEIN. 1451; DH 1676.) – 14. Oktober 2014; opeast.org

Der Aufstieg zur Heiligkeit erfolgt schrittweise, der Verzicht auf die Sünde jedoch nicht. Daher geht es bei einem „Raum in der Kirche“ nicht darum, eine Bank zum Sitzen zu haben, sondern um einen Erlöser, der mir vergibt und mich dann von der Macht der Sünde und ihren Auswirkungen erlöst. Die Freundschaft mit Christus setzt also den Gehorsam gegenüber seinem unfehlbaren Wort voraus.

Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch befehle. (Johannes 15:14) Warum nennst du mich „Herr, Herr“, tust aber nicht, was ich befehle? (Lukas 6:46)

So zeigt das Gleichnis vom Bankett tatsächlich, dass jeder willkommen ist, der „Platz“ am Tisch aber nur denen gehört, die „endgültig vom Bösen brechen“:

Als der König hereinkam, um die Gäste zu empfangen, sah er dort einen Mann, der kein Hochzeitskleid trug. Er sagte zu ihm: „Mein Freund, wie kommt es, dass du ohne Hochzeitskleid hierher gekommen bist?“ Aber er wurde zum Schweigen gebracht. (Matthäus 22:9, 11-12)

Denn die Gnade Gottes ist zum Heil aller Menschen erschienen und hat uns dazu erzogen, auf Ungläubigkeit und weltliche Leidenschaften zu verzichten und ein nüchternes, aufrichtiges und gottesfürchtiges Leben in dieser Welt zu führen ... (Titus 2:11-12) Denn wir müssen alle erscheinen vor dem Richterstuhl Christi, damit jeder seinen Lohn empfing nach seinen Taten in den Körper, ob gut oder böse. (2. Korinther 5:10)

 

Brüderliche Korrektur

Was wir in katholischen Institutionen, am Weltjugendtag und in der Gesellschaft insgesamt erleben, ist nicht nur Mitgefühl gegenüber denen, die mit ihrer sexuellen Identität kämpfen, sondern auch die Förderung und Akzeptanz des damit verbundenen Lebensstils. Mehrere Kardinäle, Bischöfe und Priester äußerten große Besorgnis über diese skandalöse Verwirrung. Aber laut dem neuen Präfekten ist das nicht erlaubt.

Wenn Sie mir nun sagen, dass einige Bischöfe eine besondere Gabe des Heiligen Geistes haben, um die Lehre des Heiligen Vaters zu beurteilen, geraten wir in einen Teufelskreis (in dem jeder behaupten kann, die wahre Lehre zu haben), und das wäre Ketzerei und Schisma. – Präfekt, Erzbischof Víctor Manuel Fernández, 11. September 2023; ncregister.com

Dies ist eine umwerfende Aussage des Dikasteriums für die Glaubenslehre. Für die Katechismus der katholischen Kirche stellt klar fest:

Auch den Nachfolgern der Apostel wird göttlicher Beistand gewährt, indem sie in Gemeinschaft mit dem Nachfolger Petri lehren … was zu einem besseren Verständnis der Offenbarung in Fragen des Glaubens und der Moral führt.  -CCC, 892

Tatsächlich kann jeder einzelne gläubige Katholik behaupten, die wahre Lehre zu haben, weil er in Gemeinschaft mit der Heiligen Tradition steht! Darüber hinaus,

Der Papst ist kein absoluter Souverän, dessen Gedanken und Wünsche Gesetz sind. Im Gegenteil, der Dienst des Papstes ist der Garant für den Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort. – PAPST BENEDIKT XVI., Predigt vom 8. Mai 2005; San Diego Union-Tribüne

Sogar Papst Franziskus erklärte dies:

Der Papst ist in diesem Zusammenhang nicht der höchste Herr, sondern der höchste Diener – der „Diener der Diener Gottes“; der Garant für den Gehorsam und die Übereinstimmung der Kirche mit dem Willen Gottes, dem Evangelium Christi und der Tradition der Kirche, jede persönliche Laune beiseite legen, obwohl er – durch den Willen Christi selbst – der „höchste Hirte und Lehrer aller Gläubigen“ ist und obwohl er „höchste, volle, unmittelbare und universelle ordentliche Macht in der Kirche“ genießt. - PAPST FRANCIS, abschließende Bemerkungen zur Synode; Katholische Nachrichtenagentur, 18. Oktober 2014 (mein Schwerpunkt)

Und doch scheint es immer mehr, dass persönliche Launen den Kurs der Kirche bestimmen. Als Dr. Ralph Martin kürzlich behauptet in einer sehr ausgewogenen Warnung: „Personal ist Politik“ und so scheint es „unmissverständlich klar, wohin wir geführt werden.“[18]betrachten "Unmissverständlich klar, wohin wir geführt werden"
 
Es ist nicht das erste Mal, dass das Papsttum in eine Krise dieser Art gerät. Im Galaterbrief lesen wir, wie Paulus Petrus nach Pfingsten konfrontiert:
 
Als Kephas nach Antiochia kam, stellte ich mich ihm ins Gesicht, weil er eindeutig falsch lag … nicht auf dem richtigen Weg im Einklang mit der Wahrheit des Evangeliums … (Gal 2:11, 14)
 
Der Petrus nach Pfingsten … ist derselbe Petrus, der aus Angst vor den Juden seine christliche Freiheit verleugnete (Galater 2, 11–14); er ist Fels und Stein des Anstoßes zugleich. Und war der Papst, der Nachfolger Petri, in der gesamten Kirchengeschichte nicht gleichzeitig Petra und Skandalon – sowohl der Fels Gottes als auch ein Stein des Anstoßes? - PAPST BENEDIKT XIV Das neue Volk Gottes, s. 80ff

In einem wichtigen neuen Interview erklärte Bischof Athanasius Schneider:

Der Papst kann keine Häresie begehen, wenn er spricht ex cathedra, das ist ein Dogma des Glaubens. In seiner Lehre außerhalb Ex-Cathedra-AussagenEr kann jedoch Unklarheiten, Irrtümer und sogar Häresien in der Lehre begehen. Und da der Papst nicht mit der gesamten Kirche identisch ist, ist die Kirche stärker als ein einzelner irrender oder ketzerischer Papst. - 19. September 2023, onepeterfive.com

Aber er stellt weiter klar, dass selbst in solchen Fällen niemand in der Kirche die Autorität hat, das Papsttum einseitig für ungültig zu erklären. 

Selbst im Falle eines ketzerischen Papstes verliert er nicht automatisch sein Amt, und es gibt innerhalb der Kirche kein Gremium, das ihn wegen Ketzerei für abgesetzt erklären könnte. Solche Aktionen kämen einer Art Häresie des Konziliarismus oder Episkopalismus nahe. Die Häresie des Konziliarismus oder Episkopalismus besagt im Wesentlichen, dass es innerhalb der Kirche ein Gremium gibt (Ökumenischer Rat, Synode, Kardinalskollegium, Bischofskollegium), das ein rechtsverbindliches Urteil über den Papst fällen kann. Die Theorie des automatischen Verlusts des Papsttums aufgrund von Häresie bleibt nur eine Meinung, und selbst der heilige Robert Bellarmin bemerkte dies und stellte es nicht als Lehre des Lehramtes selbst dar. Das immerwährende päpstliche Lehramt hat eine solche Meinung nie vertreten. -Ebenda.

Die Erklärung von Bischof Athanasius ist von entscheidender Bedeutung in einer Zeit, in der eine Vielzahl von Katholiken, verstört über das Papsttum, mit der Spaltung zu flirten beginnen. Vielmehr: „In einem solchen Fall“, fügt er hinzu, „sollte man ihn respektvoll zurechtweisen (und dabei rein menschlichen Zorn und respektlose Sprache vermeiden) und sich ihm widersetzen, wie man sich einem schlechten Familienvater widersetzen würde.“

Wir müssen dem Papst helfen. Wir müssen bei ihm stehen, so wie wir bei unserem eigenen Vater stehen würden. - Kardinal Sarah, 16. Mai 2016, Briefe aus dem Journal von Robert Moynihan

 
Der letzte Prozess?

Das Kreuz eines ketzerischen Papstes
– auch wenn sie von begrenzter Dauer ist –
ist das größte vorstellbare Kreuz für die gesamte Kirche.
—Bischof Athanasius Schneider
März 20, 2019, onepeterfive.com

Wir müssen genug übernatürlichen Glauben, Vertrauen, Demut haben,
und einen Geist des Kreuzes, um auszuharren
solch ein außergewöhnlicher Prozess.
—Bischof Athanasius Schneider
19. September 2023; onepeterfive.com

Diese Verwirrung, die wir erleben, ist nichts weniger als das Chaos von Gethsemane … von der Dunkelheit und Qual über die plötzliche „Welle“ der Wachen bis hin zum Verrat von Judas und der Feigheit der Apostel. Erleben wir diesen Moment nicht noch einmal?

Vor dem zweiten Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert. Die Kirche wird erst durch dieses letzte Passahfest in die Herrlichkeit des Königreichs eintreten, wenn sie ihrem Herrn in seinem Tod und seiner Auferstehung folgen wird. -Katechismus der katholischen KircheNr. 675, 677

Jesus erklärte: „Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.“  Was könnte „den Glauben vieler Gläubiger mehr erschüttern“, als Risse in diesem 2000 Jahre alten Gestein zu sehen? Was könnte beunruhigender sein, als dass genau diejenigen, die mit der Bewachung des „Depots des Glaubens“ beauftragt sind, anfangen, rücksichtslos damit zu spielen?

Die Bewahrung des Glaubensschatzes ist die Aufgabe, die der Herr seiner Kirche anvertraut hat und die sie in allen Zeiten erfüllt. - PAPST JOHN PAUL II., Fidei Depositum

Bischof Joseph Strickland, CNS-Foto

Was könnte beunruhigender sein, als wenn die eigene Mutter, das wahre Lehramt, in Frage gestellt wird?

Ich weiß, dass [Franziskus] sich mit Leuten umgeben hat, die eindeutig ketzerische Aussagen gemacht haben … Wenn man in einer Situation ist, in der es zweifelhaft ist, was der Stellvertreter Christi tut, dann bleibe ich bei Christus. Ich glaube an das Petrusamt, ich glaube an die katholische Kirche weil Ich glaube an Christus. Es ist also ein Rätsel, für das ich keinen Überblick habe – wie gehen wir damit um? Aber meine Antwort ist liebevoll und barmherzig … mit echter Barmherzigkeit … – Bischof Joseph Strickland, 19. September 2023; Live-Nachrichten heute 

Wir müssen uns daran erinnern, Brüder und Schwestern, dass sich Christi Versprechen des Schutzes vor der Hölle nicht auf eine Institution, ein Gebäude oder sogar auf die „Vatikanstadt“ bezog. Es bezieht sich auf eine treue Herde, seinen mystischen Körper. 

Es gibt zu dieser Zeit ein großes Unbehagen in der Welt und in der Kirche, und das, was in Frage steht, ist der Glaube… Ich lese manchmal die Passage des Evangeliums über die Endzeit und ich bestätige, dass zu diesem Zeitpunkt einige Anzeichen für dieses Ende auftauchen… Was mir auffällt, wenn ich an die katholische Welt denke, ist, dass es innerhalb des Katholizismus manchmal vorzugeben scheint -dominieren Sie eine nicht-katholische Denkweise, und es kann passieren, dass morgen dieser nicht-katholische Gedanke innerhalb des Katholizismus wird morgen wird der stärkere. Aber es wird niemals den Gedanken der Kirche repräsentieren. Es ist nötig dass eine kleine Herde besteht, egal wie klein es sein mag. - PAPST PAUL VI. Das Geheimnis Paul VI, Jean Guitton, p. 152-153, Referenz (7), p. ix.

Während Judas Christus verriet, Petrus ihn verleugnete und die übrigen Jünger in verschiedene Richtungen liefen, gab es einen Apostel, der einfach dastand – stand unter dem Kreuz, neben Unserer Lieben Frau. St. John beschäftigte sich nicht mit der plötzlichen Verwirrung; er lief Petrus nicht nach, um ihn zu verkünden Anathema oder die anderen Apostel jagen, um sie der Meuterei zu bezichtigen. Er konnte das Chaos, die Spaltung, den Abfall vom Glauben nicht kontrollieren. Aber er könnte seine Reaktion kontrollieren. 

Und siehe, Johannes befand sich plötzlich inmitten des Chaos und der Verwirrung, inmitten dieses Sturms, das war er nicht ohne Mutter! 

Als Jesus seine Mutter und den Jünger dort sah, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn. Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter. Und von dieser Stunde an brachte der Schüler sie in sein Haus. (Johannes 19: 26-27)

Es ist kein Zufall, dass Unsere Liebe Frau in Fatima sagte:

Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird. - Zweite Erscheinung, 13. Juni 1917, Die Offenbarung der beiden Herzen in der Neuzeit, www.ewtn.com

Der Glaube vieler gerät gerade ins Wanken. Satan verführt viele dazu, entweder in die Spaltung zu fliehen oder in die fehlgeleitete Vorstellung, dass jedes Wort aus dem Mund eines Papstes ein Dogma sei. Schisma und Papolatrie sind beides Irrtümer.

Nein, verrate, verleugne oder renne nicht davon. Ausstellers. Bleiben Sie mit Jesus und Maria stehen – und sie werden Sie mit Sicherheit durch diese Situation tragen Sturm von Verwechslung und beschütze dich, auch wenn die Barke von Peter es tun sollte Schiffbruch für eine Zeit.

Ich werde die katholische Kirche niemals verlassen. Egal was passiert, ich habe vor, als römisch-katholischer Mensch zu sterben. Ich werde niemals Teil einer Spaltung sein. Ich werde einfach an dem Glauben festhalten, den ich kenne, und bestmöglich darauf reagieren. Das ist es, was der Herr von mir erwartet. Aber ich kann Ihnen versichern: Sie werden mich nicht als Teil einer schismatischen Bewegung finden oder, Gott bewahre es, als jemand, der Menschen dazu bringt, sich von der katholischen Kirche zu lösen. Für mich ist es die Kirche unseres Herrn Jesus Christus und der Papst ist sein Stellvertreter auf Erden, und ich werde mich davon nicht trennen lassen. - Kardinal Raymond Burke, LifeSiteNews, 22. August 2016

Ich glaube an die Einheit der Kirche und werde nicht zulassen, dass jemand meine negativen Erfahrungen der letzten Monate ausnutzt. Kirchenbehörden hingegen müssen denjenigen zuhören, die ernsthafte Fragen oder berechtigte Beschwerden haben; Sie nicht zu ignorieren oder, schlimmer noch, zu demütigen. Andernfalls kann, ohne es zu wollen, das Risiko einer langsamen Trennung zunehmen, die zur Spaltung eines Teils der katholischen Welt führen könnte, der desorientiert und desillusioniert ist. - Kardinal Gerhard Müller, Corriere della sera, 26. November 2017; Zitat aus den Moynihan-Briefen, Nr. 64, 27. November 2017

 

Weiterführende Literatur

Die Stunde des Judas

Auf den Spuren des heiligen Johannes

 

Vielen Dank an diejenigen, die
konnten The Now Word unterstützen.

 

mit Nihil Obstat

 

Mit Mark in reisen Der Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

Jetzt auf Telegram. Klicken:

Folge Mark und den täglichen „Zeichen der Zeit“ auf MeWe:


Folgen Sie Marks Schriften hier:

Hören Sie sich Folgendes an:


 

 
Drucken Freundlich, PDF & Email

Fußnoten

Fußnoten
1 cf. Verfolgung!… Und der moralische Tsunami
2 z.B. hier, hier und hier
3 vgl. „Papst Franziskus sagt „Nein zum Krieg“ und fordert Klimaschutz im Live-Chat mit Bill Clinton"
4 cf. Offener Brief an die katholischen Bischöfe
5 Was die Laien anbelangt: „Je nach Wissen, Kompetenz und Ansehen, das [die Laien] besitzen, haben sie das Recht und manchmal sogar die Pflicht, den geistlichen Hirten ihre Meinung zu Angelegenheiten kundzutun, die das Wohl der Kirche betreffen.“ und ihre Meinung den übrigen christlichen Gläubigen mitzuteilen, unbeschadet der Integrität des Glaubens und der Moral, mit Ehrfurcht gegenüber ihren Hirten und unter Berücksichtigung des gemeinsamen Vorteils und der Würde der Person.“ —Kodex des kanonischen Rechts, Canon 212 §3
6 cf. jahlf.org
7 cf. lebenslangews.com
8 Der weltbekannte Biostatistiker und Epidemiologe Prof. John Iannodis von der Standford University hat einen Artikel über die Infektionssterblichkeitsrate von COVID-19 veröffentlicht. Hier sind die nach Alter geschichteten Statistiken, beginnend mit Alter:

0-19 Jahre: 0027% (oder eine Überlebensrate von 99.9973%)
20-29 014% (oder eine Überlebensrate von 99.986%)
30-39 031% (oder eine Überlebensrate von 99.969%)
40-49 082% (oder eine Überlebensrate von 99.918%)
50-59 27% (oder eine Überlebensrate von 99.73%)
60-69 59% (oder eine Überlebensrate von 99.31%) (Quelle: medrxiv.org) vgl. lebenslangews.com

9 „Mehrere Analysen von Daten aus ganz Europa haben leider einen besorgniserregenden Zusammenhang zwischen der Zulassung des Pfizer-COVID-19-Impfstoffs für Kinder und einem Anstieg der übermäßigen Todesfälle bei Kindern festgestellt.“ Mit den neuesten Erkenntnissen ist ein Anstieg der übermäßigen Todesfälle um 760 % zu verzeichnen.“ vgl. shtfplan.com
10 cf. blog.messainlatino.it
11 cf. ncroonline.org
12 ncregister.com
13 CCC, 2357: „Homosexualität bezieht sich auf Beziehungen zwischen Männern oder zwischen Frauen, die eine ausschließliche oder überwiegende sexuelle Anziehung zu Personen des gleichen Geschlechts verspüren.“ Es hat im Laufe der Jahrhunderte und in verschiedenen Kulturen eine große Vielfalt an Formen angenommen. Ihre psychologische Genese bleibt weitgehend ungeklärt. Die Tradition stützt sich auf die Heilige Schrift, die homosexuelle Handlungen als Akte schwerer Verderbtheit darstellt, und erklärt seit jeher, dass „homosexuelle Handlungen von Natur aus gestört sind“. Sie widersprechen dem Naturgesetz. Sie verschließen den sexuellen Akt mit der Gabe des Lebens. Sie gehen nicht von einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität aus. Sie können unter keinen Umständen genehmigt werden.“
14 vgl. „Kritik an Fr. Martins LGBT-Website"
15 n. 1427
16 Acts 3: 19
17 Rom 1: 5
18 betrachten "Unmissverständlich klar, wohin wir geführt werden"
Veröffentlicht in HOME, Glaube und Moral, DIE GROSSEN VERSUCHE.