Die Päpste und die Morgenröte

Foto, Max Rossi / Reuters

 

DORT Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass die Papsttümer des letzten Jahrhunderts ihr prophetisches Amt ausgeübt haben, um die Gläubigen für das Drama zu wecken, das sich in unserer Zeit abspielt (siehe) Warum schreien die Päpste nicht?). Es ist ein entscheidender Kampf zwischen der Kultur des Lebens und der Kultur des Todes… der Frau, die mit der Sonne bekleidet ist - in Arbeit eine neue Ära gebären -gegen der Drache wer versucht zu zerstören es, wenn nicht versuchen, sein eigenes Königreich und "neues Zeitalter" zu errichten (siehe Offb 12: 1-4; 13: 2). Aber während wir wissen, dass Satan scheitern wird, wird Christus nicht scheitern. Der große marianische Heilige Louis de Montfort fasst es gut zusammen:

Deine göttlichen Gebote werden gebrochen, dein Evangelium wird beiseite geworfen, Ströme der Ungerechtigkeit überfluten die ganze Erde und tragen sogar deine Diener weg ... Wird alles zum selben Ende kommen wie Sodom und Gomorra? Wirst du niemals dein Schweigen brechen? Wirst du das alles für immer tolerieren? Ist es nicht wahr, dass dein Wille auf Erden getan werden muss, wie es im Himmel ist? Ist es nicht wahr, dass dein Königreich kommen muss? Haben Sie nicht einigen Seelen, die Ihnen lieb sind, eine Vision der zukünftigen Erneuerung der Kirche gegeben? - St. Louis de Montfort, Gebet für Missionaren. 5; www.ewtn.com

In einer informellen Erklärung, die 1980 einer Gruppe deutscher Katholiken gegeben wurde, sprach Papst Johannes Paul von dieser bevorstehenden Erneuerung der Kirche:

Wir müssen bereit sein, in nicht allzu ferner Zukunft große Prüfungen zu bestehen. Prüfungen, bei denen wir sogar unser Leben aufgeben müssen, und ein totales Geschenk des Selbst an Christus und für Christus. Durch deine und meine Gebete ist es möglichDiese Trübsal lindern, aber es ist nicht mehr möglich, sie abzuwenden, denn nur so kann die Kirche wirksam erneuert werden. Wie oft wurde die Erneuerung der Kirche tatsächlich im Blut durchgeführt? Auch diesmal wird es nicht anders sein. —Regis Scanlon, „Flut und Feuer“, Homiletic & Pastoral ReviewApril 1994

"Das Blut der Märtyrer ist der Same der Kirche", sagte der frühe Kirchenvater Tertullian. [1]160-220 n. Chr., Apologetikumn. 50 Daher auch hier der Grund für diese Website: den Leser auf die Tage vorzubereiten, die vor uns liegen. Diese Zeiten mussten für eine Generation kommen, und es könnte durchaus unsere sein.

TDas Bemerkenswertere an den Prophezeiungen, die sich auf „spätere Zeiten“ beziehen, scheint ein gemeinsames Ziel zu haben, große Katastrophen anzukündigen, die über der Menschheit, dem Triumph der Kirche und der Erneuerung der Welt bevorstehen. -Katholische Enzyklopädie, Prophezeiung, www.newadvent.org

Die maßgeblichste Ansicht, die am ehesten mit der Heiligen Schrift in Einklang zu stehen scheint, ist, dass die katholische Kirche nach dem Fall des Antichristen wieder in eine Zeit des Wohlstands und des Triumphs eintreten wird. -Das Ende der gegenwärtigen Welt und die Geheimnisse des zukünftigen Lebens, fr. Charles Arminjon (1824-1885), p. 56-57; Presse des Sophia-Instituts

Sie sind also vor allem Zeiten von Hoffnung. Wir gehen von einem langen spirituellen Winter in einen „neuen Frühling“ über, den unsere jüngsten Päpste genannt haben. Wir, sagte Johannes Paul II., „Überschreiten die Schwelle der Hoffnung“.

[Johannes Paul II.] Hält in der Tat eine große Erwartung, dass auf das Jahrtausend der Spaltungen ein Jahrtausend der Vereinigungen folgen wird… dass alle Katastrophen unseres Jahrhunderts, all ihre Tränen, wie der Papst sagt, am Ende eingeholt werden und verwandelte sich in einen neuen Anfang.  - Kardinal Joseph Ratzinger (PAPST BENEDIKT XVI), Salz der Erde, Ein Interview mit Peter Seewald, p. 237

Nach der Reinigung durch Prüfung und Leiden bricht der Beginn einer neuen Ära an. -PAPST ST. JOHN PAUL II, General Audience, 10. September 2003

 

Die Schwelle einer neuen Ära

Während ich 2002 beim Weltjugendtag in Toronto, Kanada, mit Hunderttausenden zusammenkam, hörten wir, wie Johannes Paul II. Uns aufforderte, „Wächter des Morgens“ dieses erwarteten „Neuanfangs“ zu sein:

Die Jungen haben gezeigt, dass sie für Rom und für die Kirche ein besonderes Geschenk des Geistes Gottes sind. Ich habe nicht gezögert, sie zu bitten, eine radikale Wahl des Glaubens und des Lebens zu treffen und ihnen eine erstaunliche Aufgabe zu stellen: „Morgen“ zu werden Wächter “zu Beginn des neuen Jahrtausends. - PAPST JOHN PAUL II., Novo Millenium InuenteNr. 9

… Wächter, die der Welt einen neuen Anbruch von Hoffnung, Brüderlichkeit und Frieden verkünden. - PAPST JOHN PAUL II., Ansprache an die Guanelli-Jugendbewegung, 20. April 2002, www.vatican.va

Benedikt XVI. Setzte diesen Appell an die Jugend in einer Botschaft fort, die das kommende „neue Zeitalter“ (zu unterscheiden von der gefälschtes "New Age" heute vorherrschende Spiritualität):

Durch den Geist gestärkt und auf der Grundlage der reichen Vision des Glaubens wird eine neue Generation von Christen berufen, um beim Aufbau einer Welt zu helfen, in der Gottes Geschenk des Lebens begrüßt wird. respektiert und geschätzt - nicht abgelehnt, als Bedrohung gefürchtet und zerstört. Ein neues Zeitalter, in dem Liebe nicht gierig oder selbstsüchtig ist, sondern rein, treu und aufrichtig frei, offen für andere, respektvoll für ihre Würde, auf der Suche nach ihrem Guten, strahlende Freude und Schönheit. Ein neues Zeitalter, in dem die Hoffnung uns von der Oberflächlichkeit, Apathie und Selbstaufnahme befreit, die unsere Seelen betäuben und unsere Beziehungen vergiften. Liebe junge Freunde, der Herr bittet dich, Propheten dieses neuen Zeitalters zu sein… - POPE BENEDICT XVI, Predigt, Weltjugendtag, Sydney, Australien, 20. Juli 2008

Er bezog sich erneut auf diese neue Ära, als er bei seinem Besuch dort mit den Menschen im Vereinigten Königreich sprach:

Diese Nation und das Europa, an dessen Aufbau [Saint] Bede und seine Zeitgenossen mitgewirkt haben, stehen erneut an der Schwelle eines neuen Zeitalters. - POPE BENEDICT XVI, Ansprache bei der Ökumenischen Feier, London, England; 1. September 2010; Zenit.org

Dieses „neue Zeitalter“ sah er 1969 voraus, als er in einem Radiointerview prophezeite:

Aus der Krise von heute wird die Kirche von morgen hervorgehen - eine Kirche, die viel verloren hat. Sie wird klein und muss mehr oder weniger von vorne anfangen. Sie wird nicht länger in der Lage sein, viele der Gebäude zu bewohnen, die sie in Wohlstand gebaut hat. Wenn die Anzahl ihrer Anhänger abnimmt, werden viele ihrer sozialen Privilegien verloren gehen. Der Prozess wird umso schwieriger, denn sowohl sektiererische Engstirnigkeit als auch pompöser Eigenwille müssen abgeworfen werden. Aber wenn der Prozess gegen Dieses Sieben ist vorbei, eine große Kraft wird aus einer vergeistigten und vereinfachten Kirche fließen. - Kardinal Ratzinger (PAPST BENEDIKT), "Wie wird die Kirche im Jahr 2000 aussehen", Radiopredigt im Jahr 1969; Ignatius Pressucatholic.com

 

APOSTOLISCHE TRADITION

Ich habe zuvor erklärt, wie diese neue Ära in der apostolischen Tradition verwurzelt ist, die wir teilweise von den frühen Kirchenvätern erhalten haben (siehe Die kommende Herrschaft der Kirche) und natürlich die Heilige Schrift (siehe Häresien und weitere Fragen).

Besonders bemerkenswert ist jedoch das, was die Heiligen Väter die ganze Zeit gesagt haben, insbesondere im letzten Jahrhundert. Das heißt, Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Schlagen keine einzigartige Hoffnung für die Zukunft vor, sondern bauen auf dieser apostolischen Stimme auf, dass es tatsächlich eine Zeit geben wird, in der die geistige Herrschaft Christi durch eine gereinigte Kirche bis zum Ende errichtet wird der Erde.

Gott liebt alle Männer und Frauen auf Erden und gibt ihnen die Hoffnung auf eine neue Ära, eine Ära des Friedens. Seine Liebe, die im inkarnierten Sohn vollständig offenbart ist, ist die Grundlage des universellen Friedens. Wenn diese Liebe in den Tiefen des menschlichen Herzens begrüßt wird, versöhnt sie die Menschen mit Gott und mit sich selbst, erneuert die menschlichen Beziehungen und weckt den Wunsch nach Brüderlichkeit, der die Versuchung von Gewalt und Krieg verbannen kann. Das Große Jubiläum ist untrennbar mit dieser Botschaft der Liebe und Versöhnung verbunden, eine Botschaft, die den wahrsten Bestrebungen der Menschheit von heute Ausdruck verleiht.  - PAPST JOHN PAUL II., Botschaft von Papst Johannes Paul II. Zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2000

Der päpstliche Theologe für Johannes Paul II. Sowie für Pius XII., Johannes XXIII., Paul VI. Und Johannes Paul I. bekräftigte, dass sich diese lang erwartete „Zeit des Friedens“ auf Erden nähert.

Ja, in Fatima wurde ein Wunder versprochen, das größte Wunder in der Geschichte der Welt, das nach der Auferstehung an zweiter Stelle steht. Und dieses Wunder wird eine Ära des Friedens sein, die der Welt noch nie zuvor gewährt wurde. - Mario Luigi Cardinal Ciappi, 9. Oktober 1994, Familienkatechismus, p. 35

Kardinal Ciappi verknüpft daher frühere richterliche Aussagen mit dem Triumph des Unbefleckten Herzens, der sofort ein Triumph der Kirche ist.

Die katholische Kirche, die das Reich Christi auf Erden ist, ist dazu bestimmt, unter allen Menschen und allen Nationen verbreitet zu werden. - PAPST PIUS XI. Quas PrimasEnzyklika 12. 11. Dezember 1925; vgl. Matt 24:14

Es wird endlich möglich sein, dass unsere vielen Wunden geheilt werden und alle Gerechtigkeit in der Hoffnung auf wiederhergestellte Autorität wieder hervortritt; dass die Pracht des Friedens erneuert wird und die Schwerter und Arme aus der Hand fallen und wenn alle Menschen das Reich Christi anerkennen und bereitwillig seinem Wort gehorchen, und jede Zunge bekennt, dass der Herr Jesus in der Herrlichkeit des Vaters ist. - PAPST LEO XIII, Weihe an das Heilige Herz, Mai 1899

Diese Hoffnung wurde in unserer Zeit von Papst Franziskus noch einmal bekräftigt:

… Die Pilgerfahrt des ganzen Volkes Gottes; und durch sein Licht können sogar die anderen Völker in Richtung des Königreichs der Gerechtigkeit, in Richtung des Königreichs des Friedens gehen. Was für ein großartiger Tag wird es sein, wenn die Waffen zerlegt werden, um in Arbeitsinstrumente verwandelt zu werden! Und das ist möglich! Wir setzen auf Hoffnung, auf Hoffnung auf Frieden und darauf wydpf.jpgwird möglich sein. - PAPST FRANCIS, Sonntag Angelus, 1. Dezember 2013; Katholische Nachrichtenagentur, 2. Dezember 2013

Wie seine Vorgänger hält auch Papst Franziskus an der Hoffnung fest, dass eine „neue Welt“ möglich ist, in der die Kirche wirklich ein Zuhause für die Welt wird, ein einheitliches Volk, das von der Mutter Gottes geboren wurde:

Wir bitten [Marias] mütterliche Fürsprache, dass die Kirche für viele Völker ein Zuhause, für alle Völker eine Mutter wird und dass der Weg für die Geburt einer neuen Welt geöffnet wird. Es ist der auferstandene Christus, der uns mit einer Kraft sagt, die uns mit Zuversicht und unerschütterlicher Hoffnung erfüllt: "Siehe, ich mache alles neu" (Offb 21). Mit Mary kommen wir zuversichtlich der Erfüllung dieses Versprechens entgegen… -PAPST FRANZISKUS, Evangelii Gaudiumn. 288

Ein Versprechen, das von der Umwandlung abhängt:

Die Menschheit braucht Gerechtigkeit, Frieden, Liebe und wird sie nur haben, wenn sie von ganzem Herzen zu Gott zurückkehrt, der die Quelle ist. - PAPST FRANCIS am Sonntag, Angelus, Rom, 22. Februar 2015; Zenit.org

Es ist tröstlich und beruhigend, diese prophetische Erwartung einer globalen Friedensperiode auf Erden von so vielen Päpsten zu hören:

"Und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und einen Hirten geben." Möge Gott… in Kürze seine Prophezeiung zur Erfüllung dieser tröstlichen Zukunftsvision in eine gegenwärtige Realität verwirklichen… Es ist Gottes Aufgabe, diese glückliche Stunde herbeizuführen und allen bekannt zu machen. Wenn sie eintrifft, wird es sich um eine feierliche Stunde handeln, die große Konsequenzen hat, nicht nur für die Wiederherstellung des Reiches Christi, sondern auch für die Befriedung der Welt. Wir beten sehr leidenschaftlich und bitten andere, ebenfalls für diese begehrte Befriedung der Gesellschaft zu beten. - PAPST PIUS XI. Ubi Arcani dei Consilioi „Über den Frieden Christi in seinem Königreich“, Dezember 23, 1922

Papst Pius X. sprach in nicht weniger einem maßgeblichen Dokument als einer Enzyklika:

Oh! Wenn in jeder Stadt und jedem Dorf das Gesetz des Herrn treu eingehalten wird, wenn Respekt für heilige Dinge gezeigt wird, wenn die Sakramente frequentiert werden und die Verordnungen des christlichen Lebens erfüllt werden, werden wir sicherlich nicht mehr weiter daran arbeiten müssen Sehen Sie alle Dinge in Christus wiederhergestellt ... Und dann? Dann wird es allen klar sein, dass die Kirche, wie sie von Christus gegründet wurde, die volle und vollständige Freiheit und Unabhängigkeit von jeder fremden Herrschaft genießen muss… „Er wird die Köpfe seiner Feinde brechen“, damit alle können Wisse, "dass Gott der König der ganzen Erde ist", "dass die Heiden sich selbst als Menschen erkennen." All dies, Ehrwürdige Brüder, glauben und erwarten wir mit unerschütterlichem Glauben. - PAPST PIUS X, E Supremi, Enzyklika „Über die Wiederherstellung aller Dinge“Nr. 14, 6-7

Das Gebet Jesu um Vereinigung wiederholen: „damit sie alle eins sind”(Joh 17:21) versicherte Paul VI. Der Kirche, dass diese Einheit kommen würde:

Die Einheit der Welt wird sein. Die Würde des Menschen ist nicht nur formal, sondern auch wirksam anzuerkennen. Die Unverletzlichkeit des Lebens vom Mutterleib bis ins hohe Alter ... Übermäßige soziale Ungleichheiten werden überwunden. Die Beziehungen zwischen den Völkern werden friedlich, vernünftig und brüderlich sein. Weder Selbstsucht noch Arroganz oder Armut… [sollen] die Errichtung einer wahren menschlichen Ordnung, eines Gemeinwohls, einer neuen Zivilisation verhindern. - PAPST PAUL VI. Urbi et Orbi Nachricht, April 4th, 1971

Vor ihm erläuterte der selige Johannes XXIII. Diese Vision einer neuen Ordnung der Hoffnung:

Manchmal müssen wir, sehr zu unserem Bedauern, auf die Stimmen von Menschen hören, denen, obwohl sie vor Eifer brennen, ein Gefühl der Diskretion und des Maßes fehlt. In dieser modernen Zeit können sie nichts als Vorherrschaft und Verderben sehen ... Wir sind der Meinung, dass wir diesen Propheten des Untergangs nicht zustimmen müssen, die immer eine Katastrophe vorhersagen, als ob das Ende der Welt nahe wäre. In unserer Zeit führt uns die göttliche Vorsehung zu einer neuen Ordnung menschlicher Beziehungen, die durch menschliche Anstrengung und sogar über alle Erwartungen hinaus auf die Erfüllung von Gottes überlegenen und unergründlichen Absichten gerichtet ist, in denen alles, sogar menschliche Rückschläge, zu den größeres Wohl der Kirche. - BLESSED JOHN XXIII, Ansprache zur Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils, 11. Oktober 1962; 4, 2-4: AAS 54 (1962), 789

Und wieder prophezeite Papst Leo XIII. Vor ihm von dieser bevorstehenden Wiederherstellung und Einheit in Christus:

Wir haben während eines langen Pontifikats versucht und beharrlich zwei Hauptziele erreicht: Erstens die Wiederherstellung der Prinzipien des christlichen Lebens in der Zivil- und Innengesellschaft sowohl in Herrschern als auch in Völkern, da es kein wahres Leben gibt für Menschen außer von Christus; und zweitens, um die Wiedervereinigung derer zu fördern, die entweder durch Häresie oder durch Schisma von der katholischen Kirche abgefallen sind, da es zweifellos der Wille Christi ist, dass alle in einer Herde unter einem Hirten vereint sind. -Divinum Illud Munusn. 10

 

SAMEN DER ZUKUNFT

In der Johannesapokalypse spricht er von dieser Erneuerung der Kirche im Sinne einer „Auferstehung“ (Offb 20-1). Auch Papst Pius XII. Verwendet diese Sprache:

Aber selbst diese Nacht auf der Welt zeigt deutliche Anzeichen einer bevorstehenden Morgendämmerung, eines neuen Tages, der den Kuss eines neuen und strahlenderen Menschen erhält Sonne… Eine neue Auferstehung Jesu ist notwendig: eine wahre Auferstehung, die keine Herrschaft über den Tod mehr zulässt… Im Einzelnen muss Christus die Nacht der Todsünde mit dem Beginn der wiedergewonnenen Gnade zerstören. In Familien muss die Nacht der Gleichgültigkeit und Kühle der Sonne der Liebe weichen. In Fabriken, in Städten, in Nationen, in Ländern des Missverständnisses und des Hasses muss die Nacht hell werden wie der Tag, nox sicut stirbt illuminabitur, und der Streit wird aufhören und es wird Frieden geben. - PAPST PIUX XII, Urbi et orbi Adresse, 2. März 1957; vatikan.va

Diese „Auferstehung“ ist also letztendlich eine Restaurierung der Gnade in der Menschheit, damit seine "Wird auf Erden so geschehen wie im Himmel" wie wir jeden Tag beten.

Gott selbst hatte vorgesehen, diese „neue und göttliche“ Heiligkeit herbeizuführen, mit der der Heilige Geist die Christen zu Beginn des dritten Jahrtausends bereichern möchte, um „Christus zum Herzen der Welt zu machen“. - PAPST JOHN PAUL II., Ansprache an die Rogationist Väter, n. 6, www.vatican.va

Das von den Päpsten ins Auge gefasste neue Jahrtausend ist also wirklich die Erfüllung der Unser Vater.

… Jeden Tag im Gebet des Vaterunsers fragen wir den Herrn: „Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel“ (Mt 6). Wir erkennen, dass im „Himmel“ der Wille Gottes getan wird und dass „Erde“ zum „Himmel“ wird - dh zum Ort der Gegenwart der Liebe, der Güte, der Wahrheit und der göttlichen Schönheit - nur wenn auf Erden der Der Wille Gottes ist getan. - PAPST BENEDIKT XVI., Allgemeines Publikum, 1. Februar 2012, Vatikanstadt

 

MARY… EINE VISION DER ZUKUNFT

Die Kirche hat immer gelehrt, dass die selige Jungfrau Maria mehr als die Mutter Jesu ist. Wie Benedikt XVI. Sagte:

Heilige Maria ... du wurdest das Bild der kommenden Kirche ... -Enzyklika, Spe Salvi, n.50

Aber klar, die Päpste behaupten nicht, dass ihre Heiligkeit etwas ist, das die Kirche nur im Himmel verwirklichen wird. Perfektion? Ja, das wird nur in der Ewigkeit kommen. Aber die Päpste sprechen von einer Wiederherstellung dieser ursprünglichen Heiligkeit im Garten Eden, die verloren gegangen ist und die wir jetzt in Maria finden. Mit den Worten von St. Louis de Montfort:

Wir haben Grund zu der Annahme, dass dies gegen Ende der Zeit und vielleicht früher als wir geschieht Erwarten Sie, dass Gott Menschen erwecken wird, die vom Heiligen Geist erfüllt und vom Geist Mariens durchdrungen sind. Durch sie wird Maria, die mächtigste Königin, große Wunder in der Welt wirken, die Sünde zerstören und das Königreich Jesu, ihres Sohnes, auf den Ruinen des korrupten Königreichs errichten, das dieses große irdische Babylon ist. (Rev.18: 20) -Abhandlung über die wahre Hingabe an die Heilige Jungfraun. 58-59

Gegen Ende der Welt ... sollen der allmächtige Gott und seine Heilige Mutter große Heilige erwecken, die die meisten anderen Heiligen in ihrer Heiligkeit ebenso übertreffen werden wie die Zedern des Libanon über kleinen Sträuchern. - Ebenda. n, 47

Die Auferstehung geht jedoch nicht dem Kreuz voraus. Wie wir gehört haben, werden und werden auch die Samen dieses neuen Frühlings für die Kirche in diesem geistlichen Winter gepflanzt. Eine neue Zeit wird blühen, aber nicht bevor die Kirche gereinigt wurde:

Die Kirche wird in ihren Dimensionen verkleinert, es wird notwendig sein, von vorne zu beginnen. Davon jedoch Test Es würde eine Kirche entstehen, die durch den Prozess der Vereinfachung, den sie erlebt hat, durch ihre erneute Fähigkeit, in sich selbst zu schauen, gestärkt wurde. Die Kirche wird zahlenmäßig reduziert. - Kardinal Ratzinger (PAPST BENEDIKT XVI), Gott und die Welt, 2001; Interview mit Peter Seewald

Der 'Test' kann sehr wohl der sein, von dem in der gesprochen wird Katechismus der katholischen Kirche:

Vor dem zweiten Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen das wird den Glauben vieler Gläubiger erschüttern. Die Verfolgung, die ihre Pilgerreise auf Erden begleitet, wird das „Geheimnis der Ungerechtigkeit“ in Form einer religiösen Täuschung enthüllen, die den Menschen eine offensichtliche Lösung ihrer Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet… Die Täuschung des Antichristen nimmt in der Welt bereits jedes Mal Gestalt an, wenn behauptet wird, innerhalb der Geschichte jene messianische Hoffnung zu verwirklichen, die nur durch das eschatologische Urteil über die Geschichte hinaus verwirklicht werden kann. -CCC 675, 676

Es ist klar, dass die Päpste nicht von einem politischen Königreich im tausendjährigen Stil sprechen, sondern von einer geistlichen Erneuerung der Kirche, die sogar die Schöpfung selbst vor dem „Ende“ beeinflussen wird.

So wird die volle Wirkung des ursprünglichen Plans des Schöpfers beschrieben: eine Schöpfung, in der Gott und Mann, Mann und Frau, Mensch und Natur in Harmonie, im Dialog, in Gemeinschaft sind. Dieser von der Sünde verärgerte Plan wurde auf wundersamere Weise von Christus aufgegriffen, der ihn in der gegenwärtigen Realität auf mysteriöse, aber wirksame Weise ausführt, in der Erwartung, ihn zur Erfüllung zu bringen…  - PAPST JOHN PAUL II., General Audience, 14. Februar 2001

Dies ist unsere große Hoffnung und unsere Anrufung: "Dein Königreich kommt!" - ein Königreich des Friedens, der Gerechtigkeit und der Gelassenheit, das die ursprüngliche Harmonie der Schöpfung wiederherstellen wird.- ST. PAPST JOHN PAUL II, Allgemeines Publikum, 6. November 2002, Zenit

 

DIE ENDGÜLTIGE KONFRONTATION

Vielleicht war der säkulare Messianismus wie zu keinem anderen Zeitpunkt in den letzten 2000 Jahren so weit verbreitet. Technologie, Umweltschutz und das Recht, einem anderen das Leben zu nehmen - oder dem eigenen - sind eher die „Hoffnung der Zukunft“ als Gott und eine wahre Zivilisation der Liebe, die auf seiner Ordnung beruht. Wir stehen also tatsächlich vor der endgültigen Konfrontation mit dem Geist dieses Zeitalters. Papst Paul VI. Schien die notwendigen, aber hoffnungsvollen Dimensionen dieser Konfrontation zu verstehen, als er 1964 die Märtyrer Ugandas heilig sprach:

Diese afrikanischen Märtyrer läuten den Beginn eines neuen Zeitalters ein. Wenn nur der Geist des Menschen nicht auf Verfolgungen und religiöse Konflikte gerichtet wäre, sondern auf eine Wiedergeburt des Christentums und der Zivilisation! -Stundenliturgie, Vol. III, p. 1453, Denkmal von Charles Lwanga und Gefährten

Möge für alle die Zeit des Friedens und der Freiheit, die Zeit der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der Hoffnung beginnen. - PAPST JOHN PAUL II., Radiobotschaft, Vatikanstadt, 1981

 

 

Erstmals veröffentlicht am 24. September 2010.

 
 
VERWANDTE LESUNG
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

  
Segne dich und danke an alle
für Ihre Unterstützung dieses Dienstes!

Mit Mark in die reisen Der Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Fußnoten

Fußnoten
1 160-220 n. Chr., Apologetikumn. 50
Veröffentlicht in HOME, DIE ÄRA DES FRIEDENS und getaggt , , , , , , , , , , , , .