Die Tausend Jahre

 

Dann sah ich einen Engel vom Himmel herabkommen,
in der Hand den Schlüssel zum Abgrund und eine schwere Kette.
Er ergriff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel oder Satan ist,
und fesselte es für tausend Jahre und warf es in den Abgrund,
die er darüber schloss und versiegelte, damit es nicht mehr konnte
führe die Nationen in die Irre, bis die tausend Jahre vollendet sind.
Danach soll es für kurze Zeit freigegeben werden.

Dann sah ich Throne; denen, die darauf saßen, wurde das Gericht anvertraut.
Ich sah auch die Seelen der Enthaupteten
für ihr Zeugnis von Jesus und für das Wort Gottes,
und die das Tier oder sein Bild nicht angebetet hatten
noch hatte er sein Zeichen auf Stirn oder Händen angenommen.
Sie wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jahre lang.

(Offb 20:1-4, Erste Lesung am Freitag)

 

DORT ist vielleicht keine Schriftstelle, die breiter ausgelegt, eifrig umstrittener und sogar spaltender ist als diese Passage aus dem Buch der Offenbarung. In der frühen Kirche glaubten jüdische Konvertiten, dass sich die „tausend Jahre“ auf die Wiederkunft Jesu bezogen wörtlich auf Erden regieren und ein politisches Königreich inmitten fleischlicher Bankette und Festlichkeiten errichten.[1]„…die dann wieder aufstehen, werden die Muße maßloser fleischlicher Bankette genießen, die mit einer Menge an Fleisch und Getränken ausgestattet sind, die nicht nur das Gefühl des Mäßigen erschüttert, sondern sogar das Maß der Leichtgläubigkeit selbst übertrifft.“ (Sankt Augustin, Stadt Gottes, Bk. XX, Kap. 7) Die Kirchenväter widerlegten diese Erwartung jedoch schnell und erklärten sie zur Ketzerei – wie wir sie heute nennen Millenarismus [2]sehen Millenarismus - Was es ist und was nicht und Wie die Ära verloren ging.

Diejenigen, die [Offb 20-1] wörtlich nehmen und das glauben Jesus wird tausend Jahre lang auf Erden regieren vor dem Ende der Welt werden Millenaristen genannt. – Leo J. Trese, Der Glaube erklärt, p. 153-154, Sinag-Tala Publishers, Inc. (mit der Nihil Obstat und Imprimatur)

Somit wird die Katechismus der katholischen Kirche erklärt:

Die Täuschung des Antichristen beginnt sich in der Welt bereits mit jedem Anspruch auf die innergeschichtliche Verwirklichung jener messianischen Hoffnung zu formieren, die jenseits der Geschichte nur durch das eschatologische Gericht verwirklicht werden kann. Die Kirche hat sogar modifizierte Formen dieser Fälschung des Königreichs abgelehnt, um unter dem Namen Millenarismus zu erscheinen (577), besondersy die „an sich perverse“ politische Form eines säkularen Messianismus. -n. 676

Fußnote 577 oben führt uns dorthin Denzinger-Schönnmetzer's Arbeit (Enchiridion Symbolorum, Definition und Erklärung des Rebus Fidei et Morum,) welche zeichnet die Entwicklung von Lehre und Dogma in der katholischen Kirche von Anfang an nach:

… Das System des gemilderten Millenarismus, das zum Beispiel lehrt, dass Christus der Herr vor dem endgültigen Gericht, unabhängig davon, ob die Auferstehung der vielen Gerechten vorausgeht oder nicht, kommen wird sichtbar über diese Welt herrschen. Die Antwort lautet: Das System des gemilderten Millenarismus kann nicht sicher gelehrt werden. - DS 2296/3839, Dekret des Heiligen Amtes, 21. Juli 1944

Zusammenfassend ist Jesus nicht wiederkommen, um in Seinem Fleisch auf der Erde zu regieren. 

Aber nach dem Zeugnis eines Jahrhunderts von Päpsten und in zahlreichen bestätigt genehmigt private Offenbarungen,[3]cf. Zeitalter der göttlichen Liebe und Die Ära des Friedens: Ausschnitte aus der Privatoffenbarung Jesus kommt, um die Worte des „Vater unser“ in diesem bereits begonnenen und in der katholischen Kirche gegenwärtigen Reich zu erfüllen,[4]CCC, n. 865, 860; „Die katholische Kirche, die das Reich Christi auf Erden ist, [ist] dazu bestimmt, sich unter allen Menschen und allen Nationen auszubreiten…“ (PAPST PIUS XI. Quas Primas, Enzyklika, n. 12, 11. Dez. 1925; vgl. Matthäus 24:14) wird in der Tat „wie im Himmel auf Erden herrschen“.

Daraus folgt, dass alle Dinge in Christus wiederhergestellt und die Menschen zurückgeführt werden sollen sich Gott unterwerfen ist ein und dasselbe Ziel. - PAPST ST. PIUS X, E Supremin. 8

Laut St. John Paul II, diese kommende Herrschaft des Göttlichen Willens in der Unterteil der Kirche ist eine neue, bisher unbekannte Form der Heiligkeit:[5]"Hast du gesehen, was es bedeutet, in Meinem Willen zu leben?… Es ist, alle göttlichen Qualitäten zu genießen, während du auf der Erde bleibst… Es ist die Heiligkeit, die noch nicht bekannt ist und die Ich bekannt machen werde, die die letzte Verzierung anbringen wird, das schönste und glänzendste unter allen anderen Heiligtümern, und das wird die Krone und Vollendung aller anderen Heiligtümer sein.“ (Jesus an die Dienerin Gottes Luisa Picarretta, Das Geschenk des Lebens im göttlichen Willen, N. 4.1.2.1.1 A)

Gott selbst hatte vorgesehen, diese „neue und göttliche“ Heiligkeit herbeizuführen, mit der der Heilige Geist die Christen zu Beginn des dritten Jahrtausends bereichern möchte, um „Christus zum Herzen der Welt zu machen“. - PAPST JOHN PAUL II., Ansprache an die Rogationist Väter, n. 6, www.vatican.va

Insofern sind es gerade die Drangsal der Kirche in dieser Gegenwart Großer Sturm durch die die Menschheit geht, die dazu dienen wird, die Braut Christi zu reinigen:

Lasst uns jubeln und fröhlich sein und Ihm die Ehre geben. Denn der Hochzeitstag des Lammes ist gekommen, Seine Braut hat sich fertig gemacht. Sie durfte ein helles, sauberes Leinengewand tragen… damit er sich die Kirche in Glanz zeige, ohne Flecken oder Runzeln oder dergleichen, damit sie heilig und ohne Makel sei. (Offb 19:7-8, Epheser 5:27)

 

Was sind die „tausend Jahre“?

Heute gibt es viele Meinungen darüber, was genau dieses Jahrtausend ist, auf das sich St. John bezieht. Entscheidend für den Bibelforscher ist jedoch, dass die Interpretation der Bibel keine subjektive Angelegenheit ist. Auf den Konzilien von Karthago (393, 397, 419 n. Chr.) und Hippo (393 n. Chr.) wurde der „Kanon“ oder die Bücher der Bibel, wie sie die katholische Kirche heute bewahrt, von den Nachfolgern der Apostel festgelegt. Deshalb suchen wir die Auslegung der Bibel bei der Kirche – sie ist die „Säule und das Fundament der Wahrheit“.[6]1 Stunden 3: 15

Insbesondere schauen wir auf die Frühe Kirchenväter die als erste das von Christus an die Apostel weitergegebene „Glaubensdepot“ empfangen und sorgfältig entwickelt haben.

… Sollte sich eine neue Frage stellen, zu der keine solche Entscheidung getroffen wurde, sollten sie auf die Meinungen der heiligen Väter zurückgreifen, zumindest derer, die zu ihrer Zeit und an ihrem Ort in der Einheit der Gemeinschaft bleiben und des Glaubens wurden als anerkannte Meister akzeptiert; und was auch immer diese mit einem Verstand und mit einer Zustimmung gehalten haben mögen, dies sollte ohne Zweifel oder Skrupel als die wahre und katholische Lehre der Kirche angesehen werden. - St. Vincent von Lerins, Gemeinwesen von 434 n. Chr., "Für die Antike und Universalität des katholischen Glaubens gegen die profanen Neuheiten aller Häresien", Kap. 29, n. 77

Die frühen Kirchenväter waren sich fast einig, dass die „tausend Jahre“, auf die sich Johannes bezieht, sich auf den „Tag des Herrn“ beziehen.[7]2 Thess 2: 2 Sie interpretierten diese Zahl jedoch nicht wörtlich:

… Wir verstehen, dass in symbolischer Sprache ein Zeitraum von tausend Jahren angegeben ist… Ein Mann unter uns namens Johannes, einer der Apostel Christi, empfing und sagte voraus, dass die Nachfolger Christi tausend Jahre in Jerusalem wohnen würden und dass danach die universelle und kurz gesagt ewige Auferstehung und das Gericht stattfinden würden. - St. Justin Martyr, Dialog mit TryphoDie Väter der Kirche, Christliches Erbe

Daher:

Siehe, der Tag des Herrn wird tausend Jahre sein. - Brief von Barnabas, Die Väter der Kirche, CH. 15

Ihr Stichwort kam nicht nur von St. John, sondern auch von St. Peter, dem ersten Papst:

Ignorieren Sie nicht diese eine Tatsache, Geliebte, dass mit dem Herrn ein Tag wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag ist. (2. Petrus 3: 8)

Kirchenvater Lactantius erklärte, dass der Tag des Herrn, obwohl er kein 24-Stunden-Tag ist, dadurch repräsentiert wird:

… Dieser Tag von uns, der vom Auf- und Untergang der Sonne begrenzt wird, ist eine Darstellung dieses großen Tages, an den der Kreislauf von tausend Jahren seine Grenzen setzt. - Lactantius, Kirchenväter: Die göttlichen Institute, Buch VII, Kapitel 14, Katholische Enzyklopädie; www.newadvent.org

So glaubten sie, indem sie der einfachen Chronologie des heiligen Johannes in den Kapiteln 19 und 20 der Offenbarung folgten, dass der Tag des Herrn:

beginnt in der Dunkelheit der Wache (eine Zeit der Gesetzlosigkeit und des Abfalls) [vgl. 2 Thess 2:1-3]

Crescendos in der Dunkelheit (das Erscheinen des „Gesetzlosen“ oder „Antichristen“) [vgl. 2 Thess 2:3-7; Rev. 13]

Es folgt die Morgendämmerung (die Verkettung Satans und der Tod des Antichristen) [vgl. 2 Thess 2:8; Off 19:20; Off 20:1-3]

Es folgt die Mittagszeit (ein Zeitalter des Friedens) [vgl. Off 20:4-6]

bis zum Sonnenuntergang über Zeit und Geschichte (der Aufstieg von Gog und Magog und ein letzter Angriff auf die Kirche) [Offenbarung 20:7-9] wenn Satan in die Hölle geworfen wird wo der Antichrist (das Tier) und der falsche Prophet während der „tausend Jahre“ gewesen waren [Offenbarung 20:10].

Der letzte Punkt ist bedeutsam. Der Grund dafür ist, dass Sie heute viele evangelikale und sogar katholische Prediger behaupten hören werden, dass der Antichrist ganz am Ende der Zeit erscheint. Aber eine klare Lektüre der Johannes-Apokalypse sagt etwas anderes – und das taten auch die Kirchenväter:

Aber wenn der Antichrist alle Dinge auf dieser Welt verwüstet haben soll, wird er drei Jahre und sechs Monate regieren und im Tempel in Jerusalem sitzen. und dann wird der Herr vom Himmel in den Wolken kommen ... diesen Mann und diejenigen, die ihm folgen, in den Feuersee senden; aber für die Gerechten die Zeiten des Königreichs, das heißt den Rest, den heiligen siebten Tag, einbringen ... Diese sollen in den Zeiten des Königreichs stattfinden, dh am siebten Tag ... dem wahren Sabbat der Gerechten. - St. Irenäus von Lyon, Kirchenvater (140–202 n. Chr.); Adversus Haereses, Irenäus von Lyon, V.33.3.4,Die Väter der Kirche, CIMA Publishing Co.

Er wird die Unbarmherzigen mit der Rute seines Mundes schlagen, und mit dem Hauch seiner Lippen wird er die Gottlosen töten… Dann wird der Wolf Gast des Lammes sein, und der Leopard wird sich mit der jungen Ziege niederlegen… Das werden sie nicht schädige oder vernichte auf meinem ganzen heiligen Berg; denn die Erde wird voll Erkenntnis des Herrn sein, wie Wasser das Meer bedeckt. (Jesaja 11:4-9; vgl. Offb 19:15)

Ich und jeder andere orthodoxe Christ bin mir sicher, dass es eine Auferstehung des Fleisches geben wird, gefolgt von tausend Jahren in einer wiederaufgebauten, verschönerten und erweiterten Stadt Jerusalem, wie es von den Propheten Hesekiel, Jesaja und anderen angekündigt wurde … —St. Justin Märtyrer, Dialog mit Trypho, Kap. 81, Die Väter der Kirche, Christliches Erbe

Beachten Sie, dass die Kirchenväter die „tausend Jahre“ gleichzeitig sowohl als „Tag des Herrn“ als auch als „Sabbatruhe"[8]cf. Die kommende Sabbatruhe Sie stützten dies auf die Erzählung der Schöpfung in Genesis, als Gott am siebten Tag ruhte …[9]Gen 2: 2

… Als ob es eine passende Sache wäre, dass die Heiligen in dieser Zeit [von „tausend Jahren“] eine Art Sabbatruhe genießen sollten… Und diese Meinung wäre nicht zu beanstanden, wenn man glauben würde, dass die Freuden der Heiligen an diesem Sabbat soll sein geistigund konsequent auf die Gegenwart Gottes ... - St. Augustinus von Hippo (354-430 n. Chr .; Kirchenarzt), De Civitate Dei, Bk. XX, Ch. 7, Presse der Katholischen Universität von Amerika

Daher bleibt dem Volk Gottes noch eine Sabbatruhe. (Hebräer 4: 9)

Der Barnabas-Brief eines apostolischen Vaters aus dem XNUMX. Jahrhundert lehrt, dass sich der siebte Tag von dem unterscheidet ewig achte:

… Sein Sohn wird kommen und die Zeit des Gesetzlosen zerstören und die Gottlosen richten und die Sonne und den Mond und die Sterne verändern - dann wird er tatsächlich am siebten Tag ruhen… nachdem ich allen Dingen Ruhe gegeben habe, werde ich die machen Beginn des achten Tages, dh Beginn einer anderen Welt. - Brief von Barnabas (70-79 n. Chr.), Geschrieben von einem Apostolischen Vater des zweiten Jahrhunderts

Auch hier hören wir in bestätigter prophetischer Offenbarung, dass unser Herr diese Chronologie des heiligen Johannes und der Kirchenväter bestätigt:

Mein Ideal in der Schöpfung war das Reich meines Willens in der Seele des Geschöpfes; Mein Hauptziel war es, den Menschen kraft der Erfüllung Meines Willens an ihm zum Ebenbild der Göttlichen Dreieinigkeit zu machen. Aber als der Mensch sich davon zurückzog, verlor ich mein Königreich in ihm, und so lange wie 6000 Jahre musste ich einen langen Kampf aushalten. —Jesus an Dienerin Gottes Luisa Piccarreta, aus Luisas Tagebüchern, Bd. XIX, 20. Juni 1926

Dort haben Sie also den klarsten und lückenlossten Faden von den beiden Johannesoffenbarungen über ihre Entwicklung in den Kirchenvätern bis hin zur Privatoffenbarung, dass es vor dem Ende der Welt einen „siebten Tag“ der Ruhe geben wird, – eine „Auferstehung“ der Kirche nachdem die Zeit des Antichristen.

St. Thomas und St. John Chrysostomus erklären die Worte Wer Dominus Jesus zerstörte, war sein Advents-Darsteller („Wen der Herr Jesus mit der Helligkeit seines Kommens zerstören wird“) in dem Sinne, dass Christus den Antichristen schlagen wird, indem er ihn mit einer Helligkeit blendet, die wie ein Omen und Zeichen seines zweiten Kommens sein wird… Am meisten verbindlich Die Ansicht, die am ehesten mit der Heiligen Schrift in Einklang zu stehen scheint, ist, dass die katholische Kirche nach dem Fall des Antichristen wieder in eine Zeit des Wohlstands und des Triumphs eintreten wird. -Das Ende der gegenwärtigen Welt und die Geheimnisse des zukünftigen Lebens, Fr. Charles Arminjon (1824-1885), p. 56-57; Presse des Sophia-Instituts

… [Die Kirche] wird ihrem Herrn in seinem Tod und seiner Auferstehung folgen. -Katechismus der katholischen Kirche, 677

 

Was ist die „erste Auferstehung“?

Aber was genau ist diese „erste Auferstehung“? Der berühmte Kardinal Jean Daniélou (1905-1974) schrieb:

Die wesentliche Bestätigung ist ein Zwischenstadium, in dem die auferstandenen Heiligen noch auf der Erde sind und noch nicht in ihr Endstadium eingetreten sind, denn dies ist einer der Aspekte des Geheimnisses der letzten Tage, das noch offenbart werden muss. -Eine Geschichte der frühchristlichen Lehre vor dem Konzil von Nicäa, 1964, p. 377

Wenn jedoch der Zweck des Zeitalters des Friedens und der „tausend Jahre“ darin besteht, die ursprüngliche Harmonie der Schöpfung wiederherzustellen[10]„So ist die volle Wirkung des ursprünglichen Plans des Schöpfers skizziert: eine Schöpfung, in der Gott und Mann, Mann und Frau, Menschheit und Natur in Harmonie, im Dialog, in Gemeinschaft sind. Dieser Plan, der durch die Sünde gestört wurde, wurde auf noch wunderbarere Weise von Christus aufgegriffen, der ihn geheimnisvoll, aber effektiv in der gegenwärtigen Realität ausführt, in der Erwartung, ihn zur Erfüllung zu bringen …“  (PAPST JOHANNES PAUL II., Generalaudienz, 14. Februar 2001) indem er das Geschöpf zurück in das „Leben im Göttlichen Willen“ bringt „Der Mensch darf zu seinem ursprünglichen Schöpfungszustand, zu seinem Ursprung und zu dem Zweck, für den er geschaffen wurde, zurückkehren.“[11]Jesus an Luisa Piccarreta, 3. Juni 1925, Bd. 17 dann glaube ich, dass Jesus selbst das Geheimnis dieser Passage der Dienerin Gottes Luisa Piccarreta entschlüsselt haben könnte.[12]cf. Die Auferstehung der Kirche Aber lassen Sie uns zuerst verstehen, dass diese „erste Auferstehung“ – obwohl sie einen physischen Aspekt haben mag, so wie es zur Zeit von Christi eigener Auferstehung physische Auferstehungen von den Toten gab[13]sehen Die kommende Auferstehung – es ist in erster Linie geistig in der Natur:

Die am Ende der Zeiten erwartete Auferstehung der Toten erhält bereits ihre erste, entscheidende Verwirklichung in geistig Auferstehung, das vorrangige Ziel des Erlösungswerks. Sie besteht in dem neuen Leben, das der auferstandene Christus als Frucht seines Erlösungswerkes geschenkt hat. — PAPST ST. JOHANNES PAUL II., Generalaudienz, 22. April 1998; vatikan.va

Sagte der heilige Thomas von Aquin…

… Diese Worte sind anders zu verstehen, nämlich von der „geistigen“ Auferstehung, bei der die Menschen wieder von ihren Sünden auferstehen werden zum Geschenk der Gnade: während die zweite Auferstehung von Körpern ist. Die Herrschaft Christi bezeichnet die Kirche, in der nicht nur Märtyrer, sondern auch die andere Auserwählte regieren, wobei der Teil das Ganze bezeichnet; oder sie regieren mit Christus in Herrlichkeit in Bezug auf alle, wobei die Märtyrer besonders erwähnt werden, weil Sie regieren besonders nach dem Tod, die für die Wahrheit kämpften, bis zum Tod. -Summa Theologica, Q. 77, Kunst. 1, rep. 4

Daher scheint die Erfüllung des „Vater unser“ an die „erste Auferstehung“ anzuknüpfen, auf die sich der heilige Johannes bezieht, indem es die Herrschaft Jesu in einer neuen Modalität in der Bibel einleitet Innenleben seiner Kirche: das „Reich des Göttlichen Willens“:[14]„Nun sage Ich Folgendes: Wenn der Mensch nicht umkehrt, um Meinen Willen als Leben, als Regel und als Nahrung zu nehmen, um gereinigt, veredelt, vergöttlicht zu werden, sich in den ersten Akt der Schöpfung zu stellen und Meinen Willen zu nehmen als sein Erbe, das ihm von Gott zugewiesen wurde – die Werke der Erlösung und der Heiligung selbst werden nicht ihre reichen Wirkungen haben. Also ist alles in Meinem Willen – wenn der Mensch Ihn nimmt, nimmt er alles.“ (Jesus an Luisa, 3. Juni 1925, Bd. 17

Jetzt ist Meine Auferstehung das Symbol der Seelen, die ihre Heiligkeit in Meinem Willen bilden werden. - Jesus an Luisa, 15. April 1919, Bd. 12

… Jeden Tag im Gebet des Vaterunsers fragen wir den Herrn: „Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel“ (Mt 6). Wir erkennen, dass im „Himmel“ der Wille Gottes getan wird und dass „Erde“ zum „Himmel“ wird - dh zum Ort der Gegenwart der Liebe, der Güte, der Wahrheit und der göttlichen Schönheit - nur wenn auf Erden der Der Wille Gottes ist getan. – PAPST BENEDIKT XVI., Generalaudienz,

… das Reich Gottes bedeutet Christus selbst, dessen Kommen wir uns täglich wünschen und dessen Kommen wir uns schnell offenbaren möchten. Denn wie er unsere Auferstehung ist, da wir in ihm auferstehen, so kann er auch als Reich Gottes verstanden werden, denn in ihm werden wir herrschen. -Katechismus der katholischen Kirchen. 2816

Das ist, glaube ich, die Theologie der „tausend Jahre“ in einer Nussschale. Jesus fährt fort:

… Meine Auferstehung symbolisiert die Heiligen der Lebenden in meinem Willen - und dies mit Vernunft, da jede Handlung, jedes Wort, jeder Schritt usw., die in meinem Willen getan wird, eine göttliche Auferstehung ist, die die Seele empfängt; es ist ein Zeichen der Herrlichkeit, das sie empfängt; es ist, aus sich herauszugehen, um in die Göttlichkeit einzutreten, zu lieben, zu arbeiten und zu denken und sich in der strahlenden Sonne meines Willens zu verstecken… - Jesus an Luisa, 15. April 1919, Bd. 12

Papst Pius XII. prophezeite in der Tat die Auferstehung der Kirche innerhalb der Zeit und Geschichte das würde ein Ende der Todsünde bedeuten, zumindest bei denen, die für die Gabe des Lebens im Göttlichen Willen bereit sind.[15]cf. Das Geschenk Hier gibt es ein klares Echo der symbolischen Beschreibung des Tages des Herrn durch Lactantius, der dem „Aufgang und Untergang der Sonne“ folgt:

Aber auch diese Nacht auf der Welt zeigt deutliche Anzeichen einer bevorstehenden Morgendämmerung, eines neuen Tages, der den Kuss einer neuen und strahlenderen Sonne empfängt. Eine neue Auferstehung Jesu ist notwendig: eine wahre Auferstehung, die keine Herrschaft mehr zulässt Tod… In Individuen muss Christus die Nacht der Todsünde mit dem Beginn der wiedergewonnenen Gnade zerstören. In Familien muss die Nacht der Gleichgültigkeit und Kühle der Sonne der Liebe weichen. In Fabriken, in Städten, in Nationen, in Ländern des Missverständnisses und des Hasses muss die Nacht hell werden wie der Tag, nox sicut stirbt illuminabitur, und der Streit wird aufhören und es wird Frieden geben. - PAPST PIUX XII, Urbi et orbi Adresse, 2. März 1957; vatikan.va

Da es im Himmel wahrscheinlich keine wogenden Fabriken geben wird, sieht Piux XII eine Zukunft innerhalb der Geschichte wo „die Nacht der Todsünde“ endet und jene ursprüngliche Gnade von im göttlichen Willen leben wird wiederhergestellt. Jesus sagt zu Luisa, dass diese Auferstehung tatsächlich nicht am Ende der Tage ist, sondern innerhalb Zeit wenn eine Seele beginnt, im Göttlichen Willen zu leben.

Meine Tochter erhielt in Meiner Auferstehung die berechtigten Ansprüche, in Mir wieder zu neuem Leben aufzusteigen. Es war die Bestätigung und das Siegel meines ganzen Lebens, meiner Werke und meiner Worte. Wenn ich auf die Erde kam, sollte es jeder Seele ermöglichen, meine Auferstehung als ihre eigene zu besitzen - ihnen Leben zu geben und sie in meiner eigenen Auferstehung wieder auferstehen zu lassen. Und möchten Sie wissen, wann die wahre Auferstehung der Seele stattfindet? Nicht am Ende der Tage, aber solange es noch auf der Erde lebt. Einer, der in Meinem Willen lebt, erweckt sich zum Licht und sagt: „Meine Nacht ist vorbei.“ Daher kann die Seele, die in Meinem Willen lebt, sagen, wie der Engel zu den heiligen Frauen auf dem Weg zum Grab sagte: „Er ist es auferstanden. Er ist nicht mehr hier. ' Eine solche Seele, die in Meinem Willen lebt, kann auch sagen: "Mein Wille ist nicht mehr mein, denn er ist in Gottes Fiat auferstanden." - 20. April 1938, Bd. 36

Mit dieser triumphalen Tat besiegelte Jesus die Realität, dass er [in seiner einen göttlichen Person] sowohl Mensch als auch Gott war, und bestätigte mit seiner Auferstehung seine Lehre, seine Wunder, das Leben der Sakramente und das gesamte Leben der Kirche. Darüber hinaus erlangte er den Triumph über den menschlichen Willen aller Seelen, die geschwächt und für jedes wahre Gut fast tot sind, so dass das Leben des göttlichen Willens, das den Seelen die Fülle der Heiligkeit und allen Segen bringen sollte, über sie triumphieren sollte. - Unsere Dame zu Luisa, Die Jungfrau im Reich des göttlichen Willens, Tag 28

Mit anderen Worten, Jesus muss jetzt fertig werden in uns was Er durch Seine Menschwerdung und Erlösung vollbrachte:

Denn die Geheimnisse Jesu sind noch nicht vollkommen vollendet und erfüllt. Sie sind in der Tat vollständig in der Person Jesu, aber nicht in uns, die wir seine Glieder sind, noch in der Kirche, die sein mystischer Leib ist. - St. John Eudes, Abhandlung „Über das Reich Jesu“, StundenliturgieBd. IV, S. 559

Daher betet Luisa:

[I] flehe die Auferstehung des göttlichen Willens innerhalb des menschlichen Willens an; Mögen wir alle in dir auferstehen ... - Luisa an Jesus, 23. Runde im göttlichen Willen

 

Der Augustinerfaktor

Wie ich bereits erwähnt habe, glauben viele evangelikale und katholische Stimmen, dass das „Tier“ oder der Antichrist kurz vor dem Ende der Welt steht. Aber wie Sie oben sehen, ist das in St. Johns Vision klar nachdem das Tier und der falsche Prophet in die Hölle geworfen werden (Offb 20), ist dies nicht das Ende der Welt, sondern der Beginn einer neuen Herrschaft Christi in seinen Heiligen, einer „Zeit des Friedens“ während der „tausend Jahre“. 

Der Grund für diese gegensätzliche Position ist, dass viele Gelehrte eine davon eingenommen haben nach drei Meinungen, die St. Augustinus bezüglich des Millenniums vorschlug. Der oben zitierte stimmt am ehesten mit den Kirchenvätern überein – dass es tatsächlich eine „Sabbatruhe“ geben wird. In einem scheinbaren Widerstand gegen den Eifer der Millenaristen schlug Augustinus jedoch auch vor:

… Soweit mir einfällt… [St. John] benutzte die tausend Jahre als Äquivalent für die gesamte Dauer dieser Welt und verwendete die Anzahl der Perfektion, um die Fülle der Zeit zu markieren. - St. Augustinus von Hippo (354-430) n. Chr., De Civitate Dei "Stadt Gottes", Buch 20, Kap. 7

Diese Interpretation ist diejenige, die am wahrscheinlichsten von Ihrem Pastor vertreten wird. Augustinus schlug jedoch eindeutig eine bloße Meinung vor – „soweit mir einfällt“. Einige haben diese Meinung jedoch fälschlicherweise für ein Dogma gehalten und jeden verworfen, der die von Augustinus vertritt Sonstiges Positionen, um ein Ketzer zu sein. Unser Übersetzer, der englische Theologe Peter Bannister, der seit 15,000 neben dem verstorbenen Mariologen P. Réné Laurentin stimmt zu, dass die Kirche beginnen muss, diese Position zu überdenken, die eine Ära des Friedens ablehnt (Amillennialismus). Tatsächlich, sagt er, ist es nicht mehr haltbar.

… Davon bin ich jetzt völlig überzeugt Amillennialismus ist nicht nur nicht dogmatisch bindend, aber tatsächlich ein großer Fehler (wie die meisten Versuche in der Geschichte, theologische Argumente aufrechtzuerhalten, wie raffiniert sie auch sein mögen, die einer einfachen Lesart der Schrift widersprechen, in diesem Fall Offenbarung 19 und 20). Vielleicht war die Frage in den vergangenen Jahrhunderten wirklich nicht so wichtig, aber jetzt… Ich kann nicht auf a zeigen Single glaubwürdige [prophetische] Quelle, die Augustins Eschatologie bestätigt [endgültige Meinung]. Überall wird eher beteuert, dass uns eher früher als später das Kommen des Herrn (im Sinne eines dramatischen Manifestation von Christus, nicht im verurteilten tausendjährigen Sinne einer physischen Rückkehr Jesu, um körperlich über ein zeitliches Königreich zu herrschen) für die Erneuerung der Welt -nicht für das Jüngste Gericht/Ende des Planeten…. Die logische Folgerung auf der Grundlage der Schrift, dass das Kommen des Herrn „unmittelbar bevorsteht“, ist, dass dies auch das Kommen des Sohnes des Verderbens ist. [16]Sehen Antichrist… vor der Ära des Friedens? Ich sehe keinen Weg daran vorbei. Auch dies wird in einer beeindruckenden Anzahl schwergewichtiger prophetischer Quellen bestätigt … -persönliche Kommunikation

Aber was ist gewichtiger und prophetischer als die Kirchenväter und die Päpste selbst?

Wir bekennen, dass uns ein Königreich auf Erden verheißen ist, obwohl vor dem Himmel, nur in einem anderen Zustand der Existenz; insofern es nach der Auferstehung für tausend Jahre in der von Gott erbauten Stadt Jerusalem sein wird ... Wir sagen, dass diese Stadt von Gott bereitgestellt wurde, um die Heiligen bei ihrer Auferstehung zu empfangen und sie mit der Fülle aller wirklich zu erfrischen geistig Segen als Belohnung für diejenigen, die wir entweder verachtet oder verloren haben ... - Tertullian (155–240 n. Chr.), Nicene Church Father; Gegner Marcion, Ante-Nicene Fathers, Henrickson Publishers, 1995, Vol. 3, S. 342-343)

So, der vorhergesagte Segen bezieht sich zweifellos auf die Zeit seines Königreichs... Diejenigen, die Johannes, den Jünger des Herrn, sahen, sagten von ihm, wie der Herr über diese Zeiten lehrte und sprach. - St. Irenäus von Lyon, Kirchenvater (140–202 n. Chr.); gegen Häresien, Irenäus von Lyon, V.33.3.4, Die Väter der Kirche, CIMA-Publishing

Dies ist unsere große Hoffnung und unsere Anrufung: "Dein Königreich kommt!" - ein Königreich des Friedens, der Gerechtigkeit und der Gelassenheit, das die ursprüngliche Harmonie der Schöpfung wiederherstellen wird. - ST. PAPST JOHN PAUL II, Allgemeines Publikum, 6. November 2002, Zenit

Und dieses Gebet, obwohl es nicht direkt auf das Ende der Welt ausgerichtet ist, ist dennoch ein echtes Gebet für sein Kommen;; es enthält die volle Breite des Gebets, das er uns selbst gelehrt hat: "Dein Reich komme!" Komm, Herr Jesus! " - PAPST BENEDIKT XVI. Jesus von Nazareth, Karwoche: Vom Einzug in Jerusalem bis zur Auferstehung, s. 292, Ignatius Press

Ich möchte den Appell, den ich an alle jungen Leute gerichtet habe, an Sie erneuern. Akzeptieren Sie die Verpflichtung zu sein Morgenwächter zu Beginn des neuen Jahrtausends. Dies ist eine primäre Verpflichtung, die ihre Gültigkeit und Dringlichkeit behält, wenn wir dieses Jahrhundert mit unglücklichen dunklen Wolken von Gewalt und Angst beginnen, die sich am Horizont sammeln. Heute brauchen wir mehr denn je Menschen, die ein heiliges Leben führen, Wächter, die der Welt einen neuen Anbruch von Hoffnung, Brüderlichkeit und Frieden verkünden. - PAPST ST. JOHN PAUL II, „Botschaft von John Paul II an die Guannelli-Jugendbewegung“, 20. April 2002; vatikan.va

… Ein neues Zeitalter, in dem die Hoffnung uns von der Oberflächlichkeit, Apathie und Selbstaufnahme befreit, die unsere Seelen betäuben und unsere Beziehungen vergiften. Liebe junge Freunde, der Herr bittet dich, Propheten dieses neuen Zeitalters zu sein… - POPE BENEDICT XVI, Predigt, Weltjugendtag, Sydney, Australien, 20. Juli 2008

Liebe junge Leute, es liegt an Ihnen, die zu sein Wächter des Morgens, der das Kommen der Sonne ankündigt, die der auferstandene Christus ist! - PAPST JOHN PAUL II., Botschaft des Heiligen Vaters an die Jugend der Welt, XVII. Weltjugendtag, n. 3; (vgl. Is 21: 11-12)

Es ist Gottes Aufgabe, diese glückliche Stunde herbeizuführen und allen bekannt zu machen. Wenn sie eintrifft, wird es sich um eine feierliche Stunde handeln, die große Konsequenzen hat, nicht nur für die Wiederherstellung des Reiches Christi, sondern auch für die Befriedung der Welt. Wir beten sehr leidenschaftlich und bitten andere, ebenfalls für diese begehrte Befriedung der Gesellschaft zu beten. - PAPST PIUS XI. Ubi Arcani dei Consilioi „Über den Frieden Christi in seinem Königreich“, Dezember 23, 1922

Päpstlicher Theologe für Johannes Paul II. sowie Pius XII., Johannes XXIII., Paul VI. und Johannes Paul I., bekräftigte, dass diese lang erwartete „Periode des Friedens“ auf Erden näher rückt.

Ja, in Fatima wurde ein Wunder versprochen, das größte Wunder in der Geschichte der Welt, das nach der Auferstehung an zweiter Stelle steht. Und dieses Wunder wird eine Ära des Friedens sein, die der Welt noch nie zuvor gewährt wurde. - Mario Luigi Cardinal Ciappi, 9. Oktober 1994, Familienkatechismus, p. 35

Und so betete der große marianische Heilige Louis de Montfort:

Deine göttlichen Gebote werden gebrochen, dein Evangelium wird beiseite geworfen, Ströme der Ungerechtigkeit überfluten die ganze Erde und tragen sogar deine Diener weg ... Wird alles zum selben Ende kommen wie Sodom und Gomorra? Wirst du niemals dein Schweigen brechen? Wirst du das alles für immer tolerieren? Ist es nicht wahr, dass dein Wille auf Erden getan werden muss, wie es im Himmel ist? Ist es nicht wahr, dass dein Königreich kommen muss? Haben Sie nicht einigen Seelen, die Ihnen lieb sind, eine Vision der zukünftigen Erneuerung der Kirche gegeben? - St. Louis de Montfort, Gebet für Missionaren. 5; ewtn.com

 

Weiterführende Literatur

Dieser Artikel wurde angepasst von:

Endzeiten überdenken

Lieber Heiliger Vater ... Er kommt!

Die Auferstehung der Kirche

Die kommende Sabbatruhe

Wie die Ära verloren ging

Die Päpste und die Morgenröte

Millenarismus - Was es ist und was nicht

 

Unterstützen Sie Marks Vollzeitdienst:

 

mit Nihil Obstat

 

Mit Mark in reisen Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Nun Wort,
Klicken Sie auf das Banner unten, um Abonnieren.
Ihre E-Mail-Adresse wird an niemanden weitergegeben.

Jetzt auf Telegram. Klicken:

Folge Mark und den täglichen „Zeichen der Zeit“ auf MeWe:


Folgen Sie Marks Schriften hier:

Hören Sie sich Folgendes an:


 

 
 
 

 

 

Drucken Freundlich, PDF & Email

Fußnoten

Fußnoten
1 „…die dann wieder aufstehen, werden die Muße maßloser fleischlicher Bankette genießen, die mit einer Menge an Fleisch und Getränken ausgestattet sind, die nicht nur das Gefühl des Mäßigen erschüttert, sondern sogar das Maß der Leichtgläubigkeit selbst übertrifft.“ (Sankt Augustin, Stadt Gottes, Bk. XX, Kap. 7)
2 sehen Millenarismus - Was es ist und was nicht und Wie die Ära verloren ging
3 cf. Zeitalter der göttlichen Liebe und Die Ära des Friedens: Ausschnitte aus der Privatoffenbarung
4 CCC, n. 865, 860; „Die katholische Kirche, die das Reich Christi auf Erden ist, [ist] dazu bestimmt, sich unter allen Menschen und allen Nationen auszubreiten…“ (PAPST PIUS XI. Quas Primas, Enzyklika, n. 12, 11. Dez. 1925; vgl. Matthäus 24:14)
5 "Hast du gesehen, was es bedeutet, in Meinem Willen zu leben?… Es ist, alle göttlichen Qualitäten zu genießen, während du auf der Erde bleibst… Es ist die Heiligkeit, die noch nicht bekannt ist und die Ich bekannt machen werde, die die letzte Verzierung anbringen wird, das schönste und glänzendste unter allen anderen Heiligtümern, und das wird die Krone und Vollendung aller anderen Heiligtümer sein.“ (Jesus an die Dienerin Gottes Luisa Picarretta, Das Geschenk des Lebens im göttlichen Willen, N. 4.1.2.1.1 A)
6 1 Stunden 3: 15
7 2 Thess 2: 2
8 cf. Die kommende Sabbatruhe
9 Gen 2: 2
10 „So ist die volle Wirkung des ursprünglichen Plans des Schöpfers skizziert: eine Schöpfung, in der Gott und Mann, Mann und Frau, Menschheit und Natur in Harmonie, im Dialog, in Gemeinschaft sind. Dieser Plan, der durch die Sünde gestört wurde, wurde auf noch wunderbarere Weise von Christus aufgegriffen, der ihn geheimnisvoll, aber effektiv in der gegenwärtigen Realität ausführt, in der Erwartung, ihn zur Erfüllung zu bringen …“  (PAPST JOHANNES PAUL II., Generalaudienz, 14. Februar 2001)
11 Jesus an Luisa Piccarreta, 3. Juni 1925, Bd. 17
12 cf. Die Auferstehung der Kirche
13 sehen Die kommende Auferstehung
14 „Nun sage Ich Folgendes: Wenn der Mensch nicht umkehrt, um Meinen Willen als Leben, als Regel und als Nahrung zu nehmen, um gereinigt, veredelt, vergöttlicht zu werden, sich in den ersten Akt der Schöpfung zu stellen und Meinen Willen zu nehmen als sein Erbe, das ihm von Gott zugewiesen wurde – die Werke der Erlösung und der Heiligung selbst werden nicht ihre reichen Wirkungen haben. Also ist alles in Meinem Willen – wenn der Mensch Ihn nimmt, nimmt er alles.“ (Jesus an Luisa, 3. Juni 1925, Bd. 17
15 cf. Das Geschenk
16 Sehen Antichrist… vor der Ära des Friedens?
Veröffentlicht in HOME, DIE ÄRA DES FRIEDENS und getaggt , , .